Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Boulevard

«Wer die Nachtigall stört» erstmals am Broadway

Mit «Wer die Nachtigall stört» erteilte Harper Lee der Welt 1960 eine Lektion in Toleranz. Das Buch wurde Bestseller und gefeierter Film, doch Lee zog sich komplett zurück. Zwei Jahre nach ihrem Tod kommt nun erstmals eine Broadway-Version - aber wollte Lee das wirklich so?



Aaron Sorkin
Der Drehbuchautor und Dramatiker Aaron Sorkin in New York.   Foto: Taylor Jewell

Schon vor der Premiere landete das Theaterstück über einen Gerichtsprozess selbst vor Gericht: Die Broadway-Version des Bestsellers «Wer die Nachtigall stört» aus dem Jahr 1960 weiche zu sehr vom Original ab, argumentierte Tonja Carter, die Nachlassverwalterin der 2016 gestorbenen US-Schriftstellerin Harper Lee.

«Ich kann und werde kein Theaterstück präsentieren, das sich anfühlt, als wäre es in dem Jahr geschrieben worden, in dem auch das Buch geschrieben wurde, das wäre nicht interessant», hielt Produzent Scott Rudin dagegen. «Die Welt hat sich verändert seitdem.»

Am Ende gaben beide Seiten an, sich «freundschaftlich geeinigt» zu haben, hielten alle Details unter Verschluss und machten den Weg frei für die allererste Broadway-Version des Romans «Wer die Nachtigall stört». Am Donnerstag (13. Dezember) soll das Stück nun Premiere feiern - fast 60 Jahre nach Erscheinen des berühmten Buchs. Die Tickets verkauften sich schon im Vorfeld rasant.

Bei zahlreichen am Broadway üblichen sogenannten Vorschau-Aufführungen vor der Premiere würdigte das Publikum das konventionell inszenierte Stück mit Jubel, Bravo-Rufen und langem Applaus. Insbesondere Hauptdarsteller Jeff Daniels, der schon mit Skript-Autor Aaron Sorkin bei der Serie «The Newsroom» zusammengearbeitet hatte, wurde in seiner Rolle als Atticus Finch gefeiert.

Aber der Gerichtstrubel vor der Premiere macht wieder einmal deutlich, dass «Wer die Nachtigall stört» anders ist. Autorin Lee hatte das Buch einst in New York geschrieben. Es ging um die Welt, verkaufte sich rund 40 Millionen Mal, gewann den Pulitzerpreis, wurde mit Hollywoodstar Gregory Peck in der Hauptrolle verfilmt und bekam drei Oscars. Bis heute ist der Roman über den weisen Rechtsanwalt Atticus, der einen zu Unrecht der Vergewaltigung beschuldigten Afro-Amerikaner verteidigt und dabei sowohl seinen Kindern Jem und Scout als auch einem ganzen Land eine Lektion in Toleranz, Nächstenliebe und Menschenrechten erteilt, in vielen Schulen Standardlektüre und gehört zu den meistgelesenen Büchern aller Zeiten.

Je mehr aber ihr Roman um die Welt ging, desto mehr zog sich Autorin Lee zurück, in ihr Geburtsstädtchen Monroeville im US-Bundesstaat Alabama und in ihre Privatsphäre. Interviews und ein zweites Buch verweigerte sie. Warum, das erklärte die am 28. April 1926 in Monroeville als jüngstes von vier Kindern eines Anwaltes und seiner gemütskranken Frau geborene Lee nie öffentlich. Gegen eine geplante Biografie ging sie mit Anwälten vor. Im Februar 2016 starb Lee in einem Altenheim in Monroeville.

Zuvor waren aber noch zwei außergewöhnliche Dinge passiert: Erst gab es doch ein zweites Buch. Zwar war der 2015 veröffentlichte Roman «Geh hin, stelle einen Wächter» nur ein wiederentdecktes erstes Manuskript für «Wer die Nachtigall stört» - doch er wurde weltweit als literarische Sensation gefeiert und ebenfalls zum Bestseller. Und er schockte Fans, denn der weise Rechtsanwalt Atticus, längst zum moralischen Gewissen der USA geworden, war auf einmal Rassist. Unklar blieb bis zuletzt die Frage, was Autorin Lee von der späten Veröffentlichung hielt.

Und nun die Broadway-Version. Vor ihrem Tod hatte Lee ihr Einverständnis dafür gegeben, so viel ist sicher. Aber hätte sie das Stück auch so, wie es jetzt auf die Bühne kommt, gewollt? Von der Buchvorlage weicht es nicht deutlich ab, gleichzeitig scheinen viele der angesprochenen Themen wie Rassismus und Ungerechtigkeit drängender und aktueller denn je. «Es wird ein neuer Blick auf bekanntes Material», sagte Skript-Autor Sorkin dem TV-Sender CBS. «Es wird ein aufregender Theaterabend.»

Veröffentlicht am:
12. 12. 2018
13:53 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Aaron Sorkin Autor Bestseller Bücher Columbia Broadcasting System Gregory Peck Harper Lee Jeff Daniels Pulitzer-Preis Theaterstücke Tod und Trauer Toleranz Wer die Nachtigall stört
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
US-Theaterpreis Tony

30.04.2019

Leinwandstars konkurrieren um US-Theaterpreis Tony

Die Tony Awards ehren die besten Musicals und Theaterstücke am New Yorker Broadway. In diesem Jahr sind viele Leinwandhelden nominiert, doch beim Hauptpreis für das beste Theaterstück gibt es eine Überraschung. » mehr

Herman Wouk

17.05.2019

«Die Caine war ihr Schicksal»: Autor Herman Wouk gestorben

Er schrieb Bestseller wie «Die Caine war ihr Schicksal» und «Der Feuersturm». Noch mit über 100 Jahren war Herman Wouk in Kalifornien als Schriftsteller tätig. Nun ist der Autor gestorben. » mehr

Adam Driver

07.06.2019

Tony Awards: Filmstars und griechische Mythen

Am Sonntagabend werden in New York die Tonys vergeben. Der Theaterpreis kommt ohne Topfavoriten aus, dafür sind viele TV- und Filmstars nominiert. Ihnen könnten aber einige Außenseiter mit politischer Botschaft den Rang ... » mehr

Judith Kerr

23.05.2019

Kinderbuchautorin Judith Kerr mit 95 Jahren gestorben

Das Kinderbuch «Als Hitler das rosa Kaninchen stahl» machte sie in Deutschland bekannt; die Engländer liebten ihre Bilderbuchgeschichten um einen Tiger und den Kater «Mog». Nun ist Judith Kerr im Alter von 95 Jahren gest... » mehr

Yuval Noah Harari

08.05.2019

Vordenker Harari warnt vor möglicher Macht der Algorithmen

Welche Macht haben Algorithmen? Der isralische Bestseller-Autor Yuval Noah Harari warnt auf einer Konferenz in Hamburg vor gefährlichen Auswirkungen für den Menschen - und rät zum bewussten Umgang mit Technologien. » mehr

Binyavanga Wainaina

22.05.2019

Kenianischer Autor Binyavanga Wainaina gestorben

Er war einer der bekanntesten Schriftsteller Afrikas. Vor allem aber war Binyavanga Wainaina auch ein Aktivist für die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender-Menschen. Jetzt ist er im Alter von 48 Jahre... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Neues Freizeit- und Tourismuszentrum Steinbach am Wald Steinbach am Wald

Neues Freizeit- und Tourismuszentrum Steinbach am Wald | 19.09.2019 Steinbach am Wald
» 7 Bilder ansehen

Kinderwünsche an König Tessmer

Kinderwünsche an König Tessmer | 19.09.2019 Coburg
» 12 Bilder ansehen

Kronach: Brand in Sägewerk

Kronach: Großbrand in Sägewerk | 16.09.2019 Kronach/Höfles
» 26 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
12. 12. 2018
13:53 Uhr



^