Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Boulevard

Wuppertal feiert 200. Geburtstag von Friedrich Engels

Der steinreiche Kapitalist Friedrich Engels legte einst die Grundlage für den Kommunismus, gemeinsam mit Karl Marx. In Wuppertal stand er sogar auf den Barrikaden. Zum 200. Geburtstag ehrt ihn seine Heimatstadt - ganz bürgerlich mit einer Ausstellung.



Ausstellung 200 Jahre Friedrich Engels
Ein Porträt von Friedrich Engels als Druck.   Foto: Oliver Berg/dpa » zu den Bildern

Zum 70. Geburtstag erhielt Friedrich Engels in London ein persönliches Geschenk aus der Heimat: Arbeiter aus Solingen verehrten dem «edlen Vorkämpfer für das Proletariat» 1890 ein verziertes und graviertes Taschenmesser.

Der Mitbegründer des Marxismus hatte mit der Utopie die Weltgeschichte radikal verändert. In einer Ausstellung in Wuppertal geht es um das Leben des Revolutionärs Engels, und das Messer wird auch gezeigt.

Der Theoretiker mit dem imposanten Schnauzbart kommt in seiner Geburtsstadt wieder zu Ehren: Sein 200. Geburtstag am 28. November 2020 ist Anlass für ein Festjahr für den einst wenig Geliebten. Das herrschaftliche Haus seiner Familie wird renoviert, Engels wird der «berühmteste Sohn der Stadt» genannt. Eine Ausstellung in der Kunsthalle Barmen schildert sein Leben: «Friedrich Engels - Ein Gespenst geht um in Europa» (15.5. bis 20.9.).

Der Titel ist ein Zitat aus dem Kommunistischen Manifest, das Engels (1820-1895) und sein Freund Karl Marx 1848 verfassten und mit dem sie ein Gründungsdokument der kommunistischen Bewegung schufen. «Vergleichbares zu Person und Persönlichkeit war jedenfalls in Deutschland noch nicht zu sehen», erklärt die Stadt selbstbewusst über ihre Schau mit 300 Exponaten.

Engels war widersprüchlich. Er stammte aus einer streng religiösen Fabrikantenfamilie im Tal der Wupper. Der Gegensatz zwischen Gottesfurcht und Arbeiterelend empörte ihn. Er schrieb bissige Texte - und wurde doch brav Kaufmann. Ging - vom Vater gesandt - nach England, wo der Familie ein Teil einer Textilfabrik gehörte, und schrieb das sozialkritische Buch «Die Lage der arbeitenden Klasse in England». Im Revolutionsjahr 1849 stand er dann mit den Revolutionären auf den Barrikaden seiner Heimatstadt, floh ins Exil nach England und ging später dort wieder in die Leitung der väterlichen Fabrik für Nähgarn in Manchester.

«Er hat ein Doppelleben geführt», sagt der Ausstellungsmacher Lars Bluma über den Revolutionär und Geschäftsmann mit großbürgerlichen Vorlieben. Engels trank gern Champagner und ging auf die Fuchsjagd. Er hielt aber ständig Kontakt zum Theoretiker Marx in London, zahlte für den stets in Geldsorgen lebenden Freund und dessen Familie. Nach zwei Jahrzehnten kapitalistischer Arbeit in Manchester war Engels reich, unabhängig und zog in die Nähe von Marx. «Da kann er endlich er selbst sein», sagt Bluma.

Die historischen Zusammenhänge der industriellen Revolution sind der Rahmen der Ausstellung. Große Fotografien in Schwarz-weiß dokumentieren die sozialen Unterschiede. Auch die «dreckige, dunkle Seite der Industrialisierung» solle gezeigt werden, sagt der Kurator. Dicke Bücher wie «Das Kapital» stehen für die theoretische Arbeit.

Von Engels selbst gibt es wenige Exponate: das zarte Taufkleidchen und ein Armband seiner Mutter, in das Haare ihrer neun Kinder eingearbeitet wurden. Mit ihr hielt Engels regen Kontakt, auch mit einer Schwester verstand er sich sehr gut. Die Briefe mit seiner gestochenen Schrift füllen viele Seiten. Das Verhältnis zu seinem Vater war schwierig.

Engels sah Karl Marx als Genie an, er ließ ihm bewusst den Vortritt. Als effizienter Organisator und zahlungskräftiger Freund förderte er dessen Arbeit. Als Marx 1883 starb, machte Engels sich daran, seine Manuskripte zu ordnen und weitere Bände des Hauptwerks «Das Kapital» herauszugeben. «Ohne Engels kein Marx», heißt es in Wuppertal. Kapitalismuskritiker berufen sich noch heute auf die beiden, andere sehen deren Vision einer klassenlosen Gesellschaft als gescheitert an.

Veröffentlicht am:
14. 05. 2020
14:58 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeiterklasse Bürgertum Exponate Familien Friedrich Engels Industrialisierung Industrielle Revolution Karl Marx Manifest der Kommunistischen Partei Marxismus Marxisten Soziale Unterschiede
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Armin Laschet

01.02.2020

Laschet hat Bücher von Marx und Engels im Regal

Friedrich Engels stammte aus Wuppertal, und seine Heimatstadt feiert in diesem Jahr seinen 200. Geburtstag. Schirmherr ist Armin Laschet - seine in der DDR erstandenen Engels-Bücher hat der Christdemokrat heute noch. » mehr

Christo

01.06.2020

Der Mann, der die Welt verpackte: Christo ist tot

Überdimensionale Geschenke, leuchtende Landstriche - mit monumentalen Installationen gab Christo der Welt einen neuen Anstrich. Mit seiner Frau Jeanne-Claude rang er jahrelang gegen Widerstand und begeisterte dann Millio... » mehr

Amartya Sen

17.06.2020

Friedenspreis für Wirtschaftswissenschaftler Amartya Sen

Als Kind erlebte er in Indien eine Hungersnot, später bekam er einen Nobelpreis und nun den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Wie Amartya Sen Wirtschaftswissenschaften und Ethik versöhnt. » mehr

Arabella Kiesbauer

07.06.2020

Arabella Kiesbauer über den alltäglichen Rassismus

Vor 25 Jahren erhielt die Moderatorin Arabella Kiesbauer ein Briefbombe. Angefeindet wird sie bis heute. » mehr

Akropolis Museum

09.07.2020

Akropolis Museum fast leer - Zeit zum Genießen

Wo sich sonst oft die Menschen drängen, herrscht derzeit gähnende Leere. Der Direktor des Akropolis Museums in Athen wirbt um mehr Besucher. » mehr

Kuratorin Eva Fischer-Hausdorf

27.03.2020

Die laute Stille in den Museen

Die Säle der Museen sind verwaist, Stille herrscht auf allen Fluren. Die Corona-Krise hat die Türen fürs Publikum verschlossen. Die Kunst bleibt dahinter allein. Der digitale Besuch ist ein Provisorium. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lkw bleibt in Unterführung stecken

Lkw bleibt in Unterführung stecken | 09.07.2020 Coburg
» 13 Bilder ansehen

Lagerhalle in Geiselwind brennt völlig aus Geiselwind

Lagerhalle brennt völlig aus | 23.06.2020 Geiselwind
» 31 Bilder ansehen

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen Redwitz an der Rodach

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen | 23.06.2020 Redwitz an der Rodach
» 8 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
14. 05. 2020
14:58 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.