Lade Login-Box.
Corona Ticker zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Boulevard

Wut und Trauer nach Museumsbrand in Brasilien

Das Nationalmuseum in Rio de Janeiro liegt in Schutt und Asche. 20 Millionen Ausstellungstücke sind womöglich für immer verloren. Am Tag nach der Feuersbrunst wird Kritik laut. Die Behörden sollen beim Brandschutz seit Jahren geschlampt haben.



Nationalmuseum in Rio
Das Nationalmuseum von Brasilien brannte fast vollständig aus.   Foto: Mario Lobao/AP » zu den Bildern

Nach dem verheerenden Feuer im brasilianischen Nationalmuseum in Rio de Janeiro haben zahlreiche Menschen gegen den mangelhaften Brandschutz in dem historischen Gebäude protestiert.

Sie kritisierten, dass die Regierung von Präsident Michel Temer das historische Vermächtnis des südamerikanischen Landes nicht ausreichend beschützt habe. «Weg mit Temer, weg mit Temer», skandierten die Demonstranten am Montag vor der Ruine des völlig ausgebrannten Gebäudes. Die Polizei ging mit Pfefferspray gegen die protestierenden Menschen vor.

In dem ältesten Museum Brasiliens war am Sonntagabend Feuer ausgebrochen und hatte den früheren Kaiserpalast fast völlig zerstört. Experten befürchteten, dass fast alle der rund 20 Millionen Ausstellungsstücke vernichtet wurden. Das Museum galt mit seiner geologischen, botanischen, paläontologischen und archäologischen Sammlung als eines der wichtigsten Ausstellungshäuser Südamerikas. Neben Exponaten aus der Region verfügte es auch über ägyptische Mumien, griechische Statuen und etruskische Artefakte.

Der mangelhafte Brandschutz des Hauses stand schon seit längerem in der Kritik. «Für die Instandhaltung von historischen Gebäuden sind finanzielle Mittel nötig und in Brasilien werden diese nicht zur Verfügung gestellt», kritisierte Museumsdirektor Alexander Kellner. Der Finanzchef der Universität von Rio de Janeiro (UFRJ), die das Museumsgebäude verwaltete, warf der Regierung vor, zuletzt den Haushalt der Hochschule gekürzt zu haben.

Nach dem Großbrand im Nationalmuseum bot die Unesco Brasilien ihre Hilfe an. Die UN-Kulturorganisation könne den Behörden ihre Expertise anbieten, insbesondere beim Schutz und bei der Bewahrung des kulturellen Erbes, sagte Unesco-Generaldirektorin Audrey Azoulay in Paris.

Ermittler suchten unterdessen weiter nach der Brandursache. Nach Einschätzung von Kulturminister Sergio Sá Leitao könnte ein Ballon auf das Dach des Museums gestürzt sein und den Brand ausgelöst haben. In Brasilien werden häufig kleine Heißluftballons bei Feiern steigen gelassen. Eine andere Hypothese lautete, dass ein Kurzschluss im Auditorium das Feuer verursacht haben könnte.

Vor der Absperrung der Ruine saß am Montag ein Mitarbeiter des Museums und weinte. Eine Studentin sagte: «Wir haben unser kulturelles Gedächtnis verloren». Eine Demonstrantin führte für ihren Protest das berühmte Fossil «Luzia» aus dem Fundus des Museums ins Felde. «Luzia hat 13.000 Jahre in der Natur überlebt, aber kein halbes Jahrhundert in den Händen der Regierung», war auf ihrem Plakat zu lesen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 09. 2018
07:54 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Brandkatastrophen Brandschutz Demonstranten Feuer James Alix Michel Kritik Michel Temer Paläontologie Polizei Trauer UNESCO Wut Öffentliche Behörden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Großbrand Nationalmuseum in Rio

03.09.2018

Nationalmuseum in Rio bei Großbrand zerstört

Das Nationalmuseum von Brasilien brennt fast vollständig aus. Innerhalb weniger Stunden löst sich das historische Gedächtnis des südamerikanischen Riesens in Rauch auf. 20 Millionen Ausstellungstücke sind womöglich für i... » mehr

Vatertag

21.05.2020

Maske, Abstand, Bollerwagen - Vatertag in Corona-Zeiten

Ein Vatertag bei strahlendem Sonnenschein, und das unter Corona-Beschränkungen: Kann das gutgehen? Es kann, zumindest vielerorts in Deutschland. An der Nordsee mussten einige Besucher allerdings schneller wieder umkehren... » mehr

Megan Fox und Brian Austin Green

19.05.2020

Brian Austin Green über die Trennung von Megan Fox

Es scheint vorbei zu sein: Nach zehn Jahren Ehe gehen die Schauspieler Brian Austin Green und Megan Fox getrennte Wege. » mehr

Beim Medienpreis Bambi

09.05.2020

Politaktivist und U2-Sänger Bono wird 60

Der irische Frontmann von U2 steht seit über 40 Jahren auf der Bühne. Bekannt für sein humanitäres Engagement, singt er jetzt nicht nur über die Corona-Krise, sondern hilft auch konkret. Nun wird er 60. » mehr

Mariachi mit Mundschutz

23.05.2020

Ständchen gegen Spende: Mariachis in Mexiko bitten um Hilfe

Mexikos Mariachis stecken in Schwierigkeiten. Anti-Corona-Maßnahmen entziehen ihnen die Lebensgrundlage. Die Musiker warnen, ein wichtiger Teil mexikanischer Kultur könne verloren gehen - und bieten gegen Spenden Lieder ... » mehr

Joseph Hannesschläger & Bettina Geyer-Hannesschläger

20.01.2020

«Rosenheim-Cop» Joseph Hannesschläger gestorben

Eine der beliebtesten deutschen Fernsehserien hat ihr prominentestes Gesicht verloren: Joseph Hannesschläger, der «Rosenheim-Cop», ist tot. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Frontal-Crash mit Oldtimer Dippach

Frontal-Crash mit Oldtimer | 22.05.2020 Dippach
» 10 Bilder ansehen

Jan Gorr wird HSC-Geschäftsführer

Jan Gorr wird Geschäftsführer | 22.05.2020 Coburg
» 15 Bilder ansehen

Frau treibt im Main - Wasserrettungseinsatz Eltmann

Frau treibt im Main - Wasserrettungseinsatz | 18.05.2020 Eltmann
» 12 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 09. 2018
07:54 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.