Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Brennpunkte

100 Tage nach Zyklon «Idai»: In Mosambik droht der Hunger

Im März verwüstete der tropische Wirbelsturm «Idai» Teile von Mosambik, Simbabwe und Malawi. 100 Tage später ist die Katastrophe aus den Schlagzeilen verschwunden. Doch die Menschen werden noch viele Monate mit den Folgen des Zyklons kämpfen.



Nach «Idai»
Nach dem verheerenden Zyklon «Idai»: Eine überaschwemmte Straße in Beira in Mosambik.   Foto: Themba Hadebe/AP

100 Tage nach der verheerenden Verwüstung durch Zyklon «Idai» in Mosambik steht für mehr als eine Million Menschen das Schlimmste womöglich noch bevor.

Rund 1,5 Millionen Menschen würden voraussichtlich bis April nächsten Jahres auf Nahrungsmittelhilfen angewiesen sein, sagte die Leiterin des Welternährungsprogramms (WFP) in Mosambik, Karin Manente, der Deutschen Presse-Agentur. Die genaue Zahl der Betroffenen werde derzeit ermittelt. «Wir werden es wahrscheinlich mit einer erheblichen Hunger-Saison zu tun haben.»

Zyklon «Idai» war Mitte März über Mosambik hinweggezogen und hatte dort sowie in Simbabwe und Malawi ein Bild der Verwüstung hinterlassen. Dem Wirbelsturm folgten Sturmfluten, massive Überschwemmungen und schwerer Regen. Häuser wurden zerstört, Brücken weggeschwemmt, Stromleitungen gekappt und Ackerland unter Wasser gesetzt. Rund drei Millionen Menschen waren nach UN-Angaben in Mosambik, Simbabwe und Malawi betroffen, Hunderte Menschen starben.

Die Weltorganisation für Meteorologie bezeichnete «Idai» als wahrscheinlich schlimmsten Zyklon der südlichen Hemisphäre. Er war so verheerend, weil er besonders stark war und auf ein sehr dicht besiedeltes Gebiet traf, die Großstadt Beira mit etwa 500.000 Einwohnern. Dann folgte wenige Wochen später Zyklon «Kenneth», der über den Norden Mosambiks zog. Das Land im Südosten Afrikas gehört einem UN-Index zufolge zu den zehn ärmsten Staaten der Welt.

Nach der unmittelbaren Nothilfeversorgung droht den Menschen nun ein großes, langfristiges Problem: fehlende Nahrungsmittel. Viele Bürger Mosambiks sind Kleinbauern. «Der Zyklon «Idai» kam zum schlimmsten Zeitpunkt, genau zur Erntezeit», erklärte der Leiter der Hilfsorganisation Care International in Mosambik, Saul Butters. Große Teile der landwirtschaftlichen Produktion wurden demnach zerstört. «Die Menschen haben nichts mehr.» Um die Zeit bis zur nächsten großen Erntezeit im April nächsten Jahres durchzustehen, benötige die Bevölkerung langfristige Hilfe, so Butters.

Organisationen stellen daher derzeit ihre Hilfe um. Man verteile nicht mehr nur Nahrungsmittel sondern helfe beim Wiederaufbau, sagte Manente. Man unterstütze die Gemeinden etwa beim Aufbau der Häuser, bei der Reparatur der Straßen und der Vorbereitung des Ackerlandes. «Unser Hauptfokus ist, die Menschen auf die nächste Erntezeit vorzubereiten und beim Wiederaufbau zu helfen.» Unter anderem würden Menschen mit Saatgut versorgt. In einigen Teilen Mosambiks gibt es eine kürzere Erntezeit im Juli und August. Doch auch dafür seien nach den zwei Zyklonen die Bedingungen schwer, sagte Manente.

«Es wird Jahre dauern, bis die Menschen sich wirklich langfristig wieder erholt haben», warnte Butters. Für die Unterstützung benötigten die Hilfsorganisationen aber finanzielle Mittel - an denen mangelt es laut Helfern. Dem UN-Nothilfebüro (Ocha) zufolge werden für die Hilfe nach den beiden Zyklonen in Mosambik sowie der Dürre im Süden des Landes 440 Millionen US-Dollar (etwa 388 Millionen Euro) benötigt, davon habe man bislang erst ein Drittel.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 06. 2019
09:19 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bevölkerung Debakel Deutsche Presseagentur Hochwasser und Überschwemmung Katastrophenhelfer Landwirtschaft Landwirtschaftliche Produktion Meteorologie Verwüstung Wirbelstürme Zerstörung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bahamas

08.09.2019

Die Bahamas kämpfen mit den Folgen des Hurrikans «Dorian»

Auf den Bahamas hat der Hurrikan «Dorian» große Verwüstung hinterlassen. Auch wenn der Sturm inzwischen abgezogen ist, werden die Auswirkungen den karibischen Inselstaat noch lange plagen. » mehr

Wirbelsturm «Amphan»

22.05.2020

Aufräumen nach Zyklon mit 80 Toten in Indien und Bangladesch

Einer der stärksten Stürme der Region in der jüngeren Geschichte hat Indien und Bangladesch getroffen. «Amphan» hinterlässt eine Schneise der Zerstörung. » mehr

Schutz suchen

21.05.2020

Mehr als 80 Tote bei Zyklon in Indien und Bangladesch

Es war einer der stärksten Stürme der Region in der jüngeren Geschichte und er wütete in Indien und Bangladesch. Einen Bundesstaat hat es ganz besonders schlimm getroffen. » mehr

Wirbelsturm «Amphan» - Indien

20.05.2020

Starker Wirbelsturm trifft auf Indien und Bangladesch

Es ist einer der stärksten Stürme der Region in der jüngeren Geschichte - und er trifft zwei dicht besiedelte Länder mitten in einer Pandemie. In Notunterkünften mit mehr als drei Millionen Menschen versuchen Behörden, i... » mehr

Auswirkungen in Manila

03.12.2019

Taifun «Kammuri»: Bislang vier Tote auf den Philippinen

Jedes Jahr suchen zahlreiche Wirbelstürme die Philippinen heim. «Kammuri» ist in diesem Jahr schon Nummer 20. Heftige Regenfälle und hohe Windgeschwindigkeiten sorgen für Verwüstungen - mit tödlichen Folgen. » mehr

Florida

01.09.2019

Hurrikan «Dorian»: Bahamas und Florida bangen

Die Bahamas werden vom Zentrum des gefährlichen Wirbelsturms getroffen. Experten befürchten dramatische Schäden. Auch an der Südostküste der USA drohen schlimme Konsequenzen. Bürger bereiten sich dort auf «Dorian» vor. P... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lagerhalle in Geiselwind brennt völlig aus Geiselwind

Lagerhalle brennt völlig aus | 23.06.2020 Geiselwind
» 31 Bilder ansehen

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen Redwitz an der Rodach

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen | 23.06.2020 Redwitz an der Rodach
» 8 Bilder ansehen

Motorradunfall bei Sonnefeld

Motorradunfall bei Sonnefeld | 23.06.2020 Sonnefeld
» 7 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 06. 2019
09:19 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.