Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Brennpunkte

13 Tote nach Grubenunglück in Tschechien

Während Deutschlands letzte Zeche schließt, geht die Steinkohle-Förderung in Tschechien weiter. Nun sind dort kurz vor Weihnachten 13 Bergleute ums Leben gekommen. Die meisten stammten aus Polen. Warschau ordnete für Sonntag Staatstrauer an.



Grubenunglück in Tschechien
Rettungskräfte sind nach dem schweren Grubenunglück im Steinkohlebergwerk in Karvina im Einsatz.   Foto: Jaroslav O?ana/CTK

Bei einer verheerenden Explosion in einem Steinkohlebergwerk im Osten Tschechiens sind 13 Arbeiter getötet worden. Das teilte ein Sprecher des Unternehmens OKD mit.

Zwei Männer werden mit schwersten Verbrennungen im Krankenhaus behandelt, wie die Agentur CTK berichtete. Acht weitere wurden leicht verletzt. Es ist das schlimmste Grubenunglück in Tschechien seit 1990. Die Zeche liegt rund 300 Kilometer östlich von Prag.

In einer Tiefe von rund 880 Metern hatte sich am Donnerstagabend aus noch ungeklärter Ursache ein Luft-Methangas-Gemisch entzündet. Es brach ein Grubenfeuer aus. Retter suchten die ganze Nacht über verzweifelt nach Überlebenden. Wegen der enormen Hitzeentwicklung und auströmender giftiger Gase konnten sie den am schwersten verwüsteten Bereich bislang nicht betreten. Die Toten können voraussichtlich erst im neuen Jahr geborgen werden.

Unter den Opfern sind laut der Förderfirma zwölf Polen und ein Tscheche im Alter zwischen 25 und 53 Jahren. Der Sonntag wurde in Polen zum nationalen Trauertag erklärt. Neben dem tschechischen Regierungschef Andrej Babis eilte auch sein polnischer Kollege Mateusz Morawiecki an die Unglücksstelle. Es gebe keine Chance, weitere Überlebende zu finden, sagte Morawiecki dort dem Sender CT. Er sprach von einer dramatischen Lage und bot Hilfe an. Unter Tage drohten demnach weitere Explosionen.

«Die Tragödie im Bergwerk CSM hat uns mitten in der Adventszeit alle erschüttert», teilte der tschechische Präsident Milos Zeman mit. Das Parlament in Prag hielt eine Schweigeminute ab. Der Bürgermeister der betroffenen Bergwerksgemeinde Stonava rief die Einwohner auf, Weihnachten in stiller Kontemplation zu begehen und Silvester ohne Feuerwerk zu feiern.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sprach seinen Amtskollegen in Polen und Tschechien sein Beileid aus. «Meine Gedanken sind bei den Hinterbliebenen und den Angehörigen der Verstorbenen. Den verletzten Bergleuten wünsche ich von ganzem Herzen baldige Genesung. Ich wünsche ihnen allen Kraft für die vor ihnen liegende schwere Zeit», hieß es in dem Kondolenzschreiben.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker würdigte den täglichen Mut und Einsatz aller Bergarbeiter. «In diesen schwierigen Zeiten können Tschechien und Polen auf die Unterstützung und die Solidarität der EU-Kommission zählen», betonte der Luxemburger.

Die Grube bei der Stadt Karvina ist seit 1968 in Betrieb. Sie wurde vor einigen Jahren modernisiert. In Deutschland stellte am Freitag die letzte Steinkohle-Zeche ihren Betrieb ein, in Tschechien hingegen könnte die Steinkohle-Förderung nach Einschätzung der Regierung noch bis ins Jahr 2030 rentabel sein.

Der Staat hatte den Kohleförderer OKD im April für umgerechnet rund drei Millionen Euro gekauft und damit aus der Insolvenz gerettet. Das Unternehmen beschäftigt im strukturschwachen Mährisch-Schlesischen Revier rund 9500 Menschen. In diesem Jahr wurden etwa fünf Millionen Tonnen Steinkohle gefördert.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 12. 2018
16:17 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Andrej Babis Bergarbeiter Bundespräsident Steinmeier Europäische Kommission Explosionen Frank-Walter Steinmeier Grubenunglücke Jean-Claude Juncker Präsidenten der Europäischen Kommission Steinkohlenbergwerke Tote Tschechische Staatspräsidenten Unfallorte Verwüstung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
EU-Sondergipfel in Brüssel

01.07.2019

Keine Lösung im Ringen um EU-Spitzenjobs - Gipfel vertagt

20 Stunden Verhandlungen, kaum Schlaf, keine Lösung: Die EU hat sich bei der Suche nach ihrem künftigen Spitzenpersonal verhakt. Die Staats- und Regierungschefs wollen nun einen weiteren Versuch starten. » mehr

Boris Johnson

03.10.2019

Großbritannien muss Brexit-Vorschlag nacharbeiten

Der britische Premierminister Johnson findet, er habe mit seinem Vorstoß «große Flexibilität» gezeigt, und sieht Brüssel nun am Zug. Die EU sieht das ganz anders. » mehr

Parteitag der britischen Konservativen

02.10.2019

Boris Johnson macht EU finales Brexit-Angebot

Boris Johnson präsentiert seine neuen Brexit-Pläne und fordert ein Entgegenkommen aus Brüssel - dort ist die Reaktion sehr verhalten. » mehr

Pro-Brexit-Demonstrant

19.09.2019

Johnson legt EU erstmals schriftliche Brexit-Vorschläge vor

Nach drei Tagen Anhörung müssen die elf Richter des obersten britischen Gerichts entscheiden, ob und wie sie in den Streit zwischen Regierung und Parlament eingreifen. Derweil legt London » mehr

Treffen in Luxemburg

16.09.2019

Johnson ohne neue Vorschläge: Kein Ende des Brexit-Alptraums

Lange mochte Boris Johnson überhaupt nicht mit der EU reden. Jetzt speiste er mit Jean-Claude Juncker in Luxemburg. Einen Vorschlag für einen Brexit-Deal servierte er allerdings immer noch nicht. » mehr

Frank-Walter Steinmeier und Sergio Mattarella

19.09.2019

Steinmeier für Entlastung Italiens bei Flüchtlingen

Steinmeier und Mattarella - da haben sich zwei Präsidenten gesucht und gefunden. Beide wollen das vereinte Europa gegen neuen Nationalismus verteidigen. Beim Staatsbesuch in Rom spricht der Bundespräsident ein drängendes... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Gallus-Kirchweih in Küps

Gallus-Kirchweih in Küps | 22.10.2019 Küps
» 25 Bilder ansehen

25 Jahre Eigenständigkeit Untermerzbach

25 Jahre Eigenständigkeit Untermerzbach | 21.10.2019 Untermerzbach
» 13 Bilder ansehen

Ausstellung "Bunte Palette" Steinwiesen

Ausstellung "Bunte Palette" | 20.10.2019 Steinwiesen
» 32 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 12. 2018
16:17 Uhr



^