Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

14-jährige Keira erstochen: Neun Jahre Haft für Mitschüler

Keira trifft sich in ihrer Berliner Wohnung mit einem Mitschüler für Hausaufgaben. Sie ahnt nicht, dass ihr Mörder kommt. Jetzt ist der 15-Jährige verurteilt worden.



Grab
Die Mutter der getöteten 14-Jährigen Keira aus Berlin-Hohenschönhausen trauert am Grab ihrer Tochter.   Foto: Arne Immanuel Bänsch

Die Mutter der erstochenen Keira zeigt sich äußerst gefasst und konzentriert im Berliner Landgericht. Der Mörder der 14-Jährigen muss für neun Jahre ins Gefängnis.

«Niemand und nichts kann mir meine Tochter zurückbringen», sagt Karin G. am Donnerstag nach dem Urteil gegen den einstigen Mitschüler, der nur ein Jahr älter war als ihr einziges Kind.

Genugtuung nach dem Schuldspruch spüre sie nicht. «Ich fand meine Tochter geknebelt und blutüberströmt vor der Couch, da sind neun Jahre nicht ausreichend.» Gleichzeitig spricht Karin G. von einem guten Urteil. Viel mehr sei nach Jugendstrafrecht nicht möglich gewesen.

Besonders erschütternd: «Aus reiner Mordlust», heißt es im Urteil, habe der Jugendliche mit einem mitgebrachten Küchenmesser zugestochen. Ebenso schwer zu ertragen muss es für die 41-jährige Karin G. auch gewesen sein, im Gerichtssaal zu sehen, wie die Mutter des Angeklagten immer wieder die Hand ihres Kindes hielt. Weil dieser noch so jung ist, wurde hinter verschlossenen Türen ohne Öffentlichkeit verhandelt.

Es war eine Tat, die bundesweit Entsetzen und Fassungslosigkeit auslöste. In Keiras Wohnung stach der Mitschüler am 7. März laut Urteil 23 Mal zu. Sie kannte den Täter, sie gingen in dieselbe Schule und hatten sich wohl zu Hausaufgaben verabredet. Im Prozess soll der deutsche Jugendliche gesagt haben, er sei plötzlich wie im Blutrausch gewesen.

Karin G. hatte ihre blutüberströmte Tochter gefunden, als sie von der Arbeit kam. Ärzte schafften es nicht mehr, das Mädchen zu retten. Die Mutter hatte den Prozess als Nebenklägerin verfolgt, begleitet von Anwalt Roland Weber, der auch Berlins Opferbeauftragter ist.

Es ist selten, dass ein Jugendlicher wegen Mordlust verurteilt wird. Eine Gerichtssprecherin zitierte aus dem Urteil: «Es ist ihm nur darum gegangen, einen Menschen zu töten.» Der 15-Jährige habe die Tat kalkuliert und geplant. Er habe sehen wollen, ob er das Töten eines Menschen aushält. Mit Keira habe er leichtes Spiel gehabt, da sie in ihn verliebt gewesen sei. Die Behauptung des 15-Jährigen, das Mädchen habe die Tötung gewünscht, sei «eine reine Erfindung, eine Schutzbehauptung» gewesen, sagte die Sprecherin weiter zu dem Urteil.

Laut Anwalt Weber bedeutet Mordlust, aus Freude darüber zu töten, ein anderes Leben zu vernichten. Ihm zufolge nahm der Angeklagte das Urteil völlig regungslos auf - «es ist um ihn höchst bedenklich bestellt». Der 15-Jährige habe sich zuletzt als Psychopath bezeichnet und seine Haare grün gefärbt. Mehr und mehr sei «Der Joker» (filmischer Gegenspieler von Batman und Inkarnation des Bösen) sein Idol geworden.

Doch warum es letztlich zu der schrecklichen Tat kam, bleibt offen. Der Angeklagte hatte eine Untersuchung durch eine Gerichtspsychiaterin verweigert. Im Prozess räumte er lediglich die Tötung ein.

In einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur vor Prozessbeginn hatte Karin G. in ihrer Wohnung gesagt, in ihrem Leben sei nichts mehr wie es war. Sie halte sich mit Erinnerungen über Wasser. Nach dem Urteil sagte die Mutter am Donnerstag, sie empfinde weder Hass noch Wut. Dem 15-Jährigen seien in der Familie offensichtlich nicht die richtigen Werte mit auf den Weg gegeben worden.

In Keiras Zimmer steht der Rucksack mit den Schlittschuhen noch so da, als würde sie gleich mit dem Fahrrad zum Eisschnelllauf-Training starten. Auch der Helm liegt bereit. Keira trainierte beim Berliner TSC und war im Januar in ihrer Altersklasse Berliner Meisterin über 1000 sowie 1500 Meter geworden.

Sie sei bei vielen Wettkämpfen mit dabei gewesen, hatte die Mutter der dpa erzählt. Beide seien zusammen verreist - Paris und Rom sollten die nächsten Ziele sein. «Keira hatte mindestens 20 beste Freunde. Sie kannte Hinz und Kunz mit ihrer positiven Ausstrahlung, war beliebt an ihrer Schule, wo sie nur Koko genannt wurde.» Jeden Tag geht Karin G. zum Friedhof und schmückt das Urnengrab ihrer Tochter. Sie trägt Sachen von Keira und plant nichts für die Zukunft.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 11. 2018
16:10 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Batman Deutsche Kinder und Jugendliche Deutsche Presseagentur Hausaufgaben Mitschüler Mörder Mütter Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte Roland Weber Töchter Tötung Wohnungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Mordprozess gegen 15-Jährigen

25.09.2018

Fall der erstochenen Keira: Angeklagter Mitschüler schweigt

Für die Mutter ist es ein schwerer Gang: Erstmals sieht sie den mutmaßlichen Mörder, sitzt ihm im Gericht gegenüber. Sie hatte ihre sterbende Tochter in der Wohnung gefunden. Keira wurde nur 14 Jahre alt. » mehr

Tödlicher Angriff auf Weizsäcker

19.05.2020

Fritz von Weizsäcker erstochen - War es Mord aus Hass?

War die tödliche Messerattacke gegen Fritz von Weizsäcker die Tat eines Wahnkranken? Der gewaltsame Tod eines Sohnes des früheren Bundespräsidenten löste Entsetzen aus. Nun sitzt ein 57-Jähriger auf der Anklagebank. Der ... » mehr

Prozess im Mordfall Lübcke

27.07.2020

Lübcke-Prozess: Ernst will Entpflichtung seines Verteidigers

Im Lübcke-Prozess ist zwischen den Verteidigern von Stephan Ernst ein Konflikt ausgebrochen. Noch heute könnte das Gericht über die Abberufung des Pflichtverteidigers Hannig entscheiden. » mehr

Fortsetzung Georgine-Prozess

09.08.2019

Georgines Mutter: Kannte Mordverdächtigen vom Sehen

Vor fast 13 Jahren verschwand ihre 14 Jahre alte Tochter spurlos. Nun sagte die Mutter gegen den mutmaßlichen Mörder von Georgine aus. » mehr

Bundesgerichtshof

23.04.2020

BGH prüft Lebenslänglich-Urteil für Berliner Raser

Ein Autofahrer will bei Grün eine Straße kreuzen. Er ahnt nicht, dass sich dort zwei Raser mit bis zu 170 Stundenkilometern ein nächtliches Rennen liefern. Welche Strafe kann seinem Tod gerecht werden? » mehr

Georgine-Prozess

07.08.2019

Angeklagter schweigt im Mordprozess um vermisste Schülerin

Sie sollte eine kleine Rolle in der Serie «Türkisch für Anfänger» bekommen. Doch der große Traum der 14-jährigen Berlinerin erfüllte sich nicht. Im September 2006 verschwand Georgine. Nun geht es im Prozess um einen Mord... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Großbrand in Tettau auf Bauernhof

Großbrand auf Tettauer Bauernhof | 09.08.2020 Tettau
» 50 Bilder ansehen

Muggendorfer Gebirgslauf

Muggendorfer Gebirgslauf | 05.08.2020
» 24 Bilder ansehen

Der Coburger Bahnhof der Zukunft Coburg

Der Coburger Bahnhof der Zukunft | 03.08.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 11. 2018
16:10 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.