Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

18-Jähriger verkauft Bank für 300.000 Euro falsches Gold

Wovon Alchimisten im Mittelalter träumten, ist einem jungen Mann aus Göttingen gelungen: Er machte wertloses Metall zu Gold - jedenfalls beim Verkauf an die Bank. Jetzt steht er vor Gericht.



Goldbarren
Diese hier sind echt: Goldbarren mit einem Gewicht von jeweils 100 Gramm.   Foto: Armin Weigel/dpa

Ein junger Mann hat einer Bank vergoldete Metallbarren als Massivgold verkauft - deswegen steht der Auszubildende seit Dienstag in Göttingen vor Gericht.

2016 gelang es ihm als damals 18-Jährigem, der Sparkasse Göttingen in zehn Fällen Metall als Gold zu verkaufen, das er zuvor im Internet erworben hatte. 300.000 Euro kassierte er für sein Falschgold von der Bank - gezahlt hatte er dafür aber nur rund 9900 Euro.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem 21-Jährigen gewerbsmäßigen Betrug vor. Der angehende Berufskraftfahrer räumte die Vorwürfe vor dem Jugendschöffengericht über seinen Verteidiger pauschal ein. «Es wird nicht bestritten, dass es so war», sagte der Anwalt.

Die Barren, so hatte es der 21-Jährige während der Ermittlungen einem Polizisten erklärt, habe er im Internet von einem Russen gekauft. Auf die Frage der Vorsitzenden Richterin, ob er gewusst habe, dass es sich um Falschgold handelte, wollte er nicht antworten.

Warum die Sparkasse von den Falschgold-Betrügereien lange nichts bemerkte, wurde vor Gericht nicht thematisiert. Nach Bekanntwerden der Gaunereien im vergangenen Jahr hatte die Bundesbank mitgeteilt, ein vergleichbarer Fall sei dort nicht bekannt. Banken kauften Gold in der Regel nur unter Vorbehalt und ließen es zunächst prüfen, bevor sie den Gegenwert ausbezahlten.

Die mitangeklagte Mutter des Auszubildenden erschien am Dienstag nicht zum Prozess. Sie soll in einem Fall versucht haben, der Sparkasse ebenfalls wertlose Barren als Gold zu verkaufen. Das Gericht verhängte gegen die Frau auf Antrag der Staatsanwaltschaft einen Strafbefehl in Höhe von 2100 Euro. Der Prozess gegen den Sohn soll Mitte November fortgesetzt werden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 10. 2019
16:01 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auszubildende Banken Berufskraftfahrer Deutsche Bundesbank Gold Metalle Männer Polizistinnen und Polizisten Richter (Beruf) Sparkassen Staatsanwaltschaft
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Kriminalgericht Moabit

04.09.2020

Berlin: Rechtsreferendare dürfen Kopftuch oder Kippa tragen

Richter oder Staatsanwälte dürfen eigentlich keine religiösen Symbole tragen. Der Staat soll in Glaubensfragen neutral auftreten. Jetzt soll es aber Ausnahmen geben. » mehr

Sonderbericht zum Fall Oury Jalloh

28.08.2020

Fall Oury Jalloh: Sonderbericht sieht Fehler bei Polizei

Auf mehr als 300 Seiten listen die Sonderberater des Landtags Verstöße und Unwahrheiten zum Feuertod von Oury Jalloh auf. Der Bericht erntet viel Lob. Zwei Parteien wollen den Fall jetzt aber erst recht von einem Ausschu... » mehr

G20-Ausschreitungen

10.07.2020

Prozess um G20-Randale: Fünf junge Männer verurteilt

Rund 220 Vermummte zogen anlässlich des G20-Gipfels über die Hamburger Elbchaussee. Aus dem Aufzug heraus wurden Autos und Gebäude angezündet. Drei Jahre danach fällt nun das erste Urteil. » mehr

Richterrobe

05.09.2020

Verfassungstreue in der Justiz: Bayern prüft am strengsten

Ein Links- oder Rechtsradikaler oder ein Islamist in der Richterrobe? Das will der Staat verhindern. Beamte müssen für die freiheitlich-demokratische Grundordnung einstehen. Ob das in der Justiz der Fall ist, prüfen die ... » mehr

Donald Trump

09.07.2020

Supreme Court beendet Streit um Trump-Finanzunterlagen nicht

Der Supreme Court sendet im Ringen um die Herausgabe von Finanzunterlagen Donald Trumps eine klare Botschaft an den Präsidenten. Vollkommen offen ist allerdings, ob und wann die Öffentlichkeit jemals Details über Trumps ... » mehr

Jan Böhmermann

18.09.2020

Datenabfrage bei Berliner Polizei zu Böhmermann

Bei der Berliner Polizei wurde auf Daten des Satirikers Jan Böhmermann zugegriffen - laut Polizei hatte die Abfrage dienstliche Gründe. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Parking Day in Coburg

Parking Day in Coburg | 18.09.2020 Coburg
» 23 Bilder ansehen

Schaeffler Aktionstag in Eltmann Eltmann

Schaeffler Aktionstag in Eltmann | 16.09.2020 Eltmann
» 7 Bilder ansehen

WG: Totschlags-Prozess Coburg

Gerichtsprozess in Coburg | 14.09.2020 Coburg
» 16 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 10. 2019
16:01 Uhr



^