Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

2000 Tote nach Sulawesi-Beben geborgen - Neuer Erdstoß

Fünf Schrecksekunden auf der indonesischen Insel Sulawesi - wieder bebt die Erde. Dieses Mal gibt es keine Opfer, aber die Zahl der Toten nach den Erdstößen von Ende September steigt und steigt.



Nach dem Beben
Diese Luftaufnahme zeigt zerstörte Gebäude um eine Straßenkreuzung in Palu.   Foto: Wang Shen/XinHua

Die Zahl der Toten nach dem verheerenden Erdbeben und dem Tsunami auf der indonesischen Insel Sulawesi ist auf über 2000 gestiegen. Bis Dienstagmorgen bargen die örtlichen Behörden 2002 Leichen, wie die amtliche Nachrichtenagentur Antara unter Berufung auf die örtlichen Behörden berichtete.

Der Verbleib von mehr als 5000 Menschen in der Region ist nach Schätzungen der Katastrophenschutzbehörde noch ungeklärt. Ganze Straßenzüge und Dörfer versanken in der Erde.

Das Beben der Stärke 7,4 und der darauf folgende Tsunami hatten am 28. September die Küstenstadt Palu und eine Reihe von Dörfern in der Region verwüstet. Allein in Palu starben 1539 Menschen, wie Behördensprecher Sutopo Nugroho sagte. Die meisten dieser Opfer seien durch den Tsunami umgekommen.

Die indonesische Insel kommt weiter nicht zur Ruhe: Ein neues Beben mit der Stärke 5,2 versetzte am Dienstagmorgen die Bewohner in Angst und Schrecken. Das Erdbeben habe zwar Panik ausgelöst, aber keine neuen Schäden verursacht, sagte Nugroho. «Das Beben war etwa fünf Sekunden land deutlich zu spüren.»

Das Zentrum des neuen Bebens wurde von der nationalen Erdbebenwarte nordöstlich von Sulawesi in einer Tiefe von etwa zehn Kilometern registriert. Eine Tsunami-Warnung blieb aus. In der schwer zerstörten Stadt Palu liefen die verängstigten Menschen am frühen Morgen auf die Straße. «Jeder ist noch vom letzten Beben traumatisiert», sagte ein Einwohner. Im Messaging-Dienst WhatsApp kursierten Warnungen vor weiteren Beben, wie ein anderer Bewohner sagte.

In der Krisenregion stellt man sich derweil auf ein Ende der Suche ein. Die Katastrophenschutzbehörde plant, ihre Sucharbeiten am Donnerstag einzustellen. Das weitere Vorgehen solle aber noch mit den Lokalregierungen abgeklärt werden, betonte Behördenchef Willem Rampangilei. Geschäfte, Schulen und Behörden im Bebengebiet öffnen wieder.

Nach dem Willen der Regionalregierung von Sulawesi sollen die verschütteten Dörfer zu Gedenkstätten werden und nicht wiederaufgebaut werden, wie Ridwan Mumu vom Amt für Sozialwesen sagte. «Es gab Vorschläge, dass es dort keine Siedlungen mehr geben soll.» Zudem solle man mit Blick auf die Seuchengefahr die Suche nicht zu lange fortsetzen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 10. 2018
09:03 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Erdbeben Erdstöße Katastrophenschutzbehörden Opferzahlen Tote Tsunami-Warnungen Tsunamis
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Nach dem Erdbeben in der Türkei

04.11.2020

Rettungskräfte beenden Arbeiten nach Erdbeben in Izmir

Fast vier Tage nach dem schweren Erdbeben in Izmir hatten Helfer noch ein kleines Mädchen unter den Trümmern befreit. Nun wurden die Rettungsarbeiten eingestellt. » mehr

Rettungskräfte in Izmir

03.11.2020

Dreijährige 91 Stunden nach Erdbeben gerettet

Die Freude in Izmir ist groß, die Rettungskräfte sind überwältigt: Fast vier Tage nach dem Erdbeben finden Helfer ein kleines Mädchen unter den Trümmern. Doch es gibt auch eine traurige Nachricht. » mehr

Suche nach Überlebenden

01.11.2020

Helfer in Türkei suchen nach Verschütteten

Die Helfer kämpfen gegen die Zeit: Rettungsarbeiten in der türkischen Stadt Izmir gehen nach dem Beben weiter, doch die Hoffnung schwindet. Kleine Wunder gibt es trotzdem. » mehr

Rettung nach Erdbeben

31.10.2020

Türkei hofft nach Beben auf weitere Überlebende

Die Helfer in Izmir arbeiten rund um die Uhr: Intensiv suchen sie nach dem schweren Erdbeben nach Verschütteten. Auch viele Stunden später können sie noch Überlebende bergen. » mehr

Gerettet

02.11.2020

Dreijährige nach 65 Stunden aus Trümmern gerettet

Die Einsatzkräfte jubeln, manche weinen. Die Rettung eines kleinen Mädchens fast drei Tage nach dem Erdbeben lässt die übermüdeten Helfer in der Türkei neue Kraft und Hoffnung schöpfen. Doch noch immer werden Menschen un... » mehr

Istanbul

16.08.2019

Seismische Zeitbombe - Istanbul und die Erdbeben

Istanbul gehört zu den am stärksten von Erdbeben gefährdeten Städten der Welt - und das nächste könnte direkt vor der Tür beginnen. Vor 20 Jahren starben im Großraum rund 18.000 Menschen bei schweren Erdstößen. Ist Istan... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Schulbus kollidiert mit Lkw Rügheim

Schulbus kollidiert mit Lastwagen | 23.11.2020 Rügheim
» 12 Bilder ansehen

THW Kiel - HSC 2000 Coburg 41:26 (22:13) Kiel

THW Kiel - HSC 2000 Coburg 41:26 (22:13) | 21.11.2020 Kiel
» 78 Bilder ansehen

Nutzfahrzeug auf Flugplatz fängt Feuer

Nutzfahrzeug fängt auf Flugplatz Feuer |
» 7 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 10. 2018
09:03 Uhr



^