Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

500 Beamte im Einsatz: Schleusernetzwerk gesprengt

Sie nannten ihn den «Botschafter»: Ein 65-Jähriger aus Niedersachsen soll Ausländern mit gefälschten Pässen zum Aufenthalt in Deutschland verholfen haben. Jetzt schlug die Polizei zu.



Großeinsatz
Einsatzkräfte von Polizei und Zoll auf einer Baustelle in Leipzig.   Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa

Die Bundespolizei hat mit mehr als 500 Beamten ein Netzwerk rund um einen mutmaßlichen Schleuser gesprengt, der Ausländern mit gefälschten Stempeln einen dauerhaften Aufenthalt in Deutschland ermöglicht haben soll.

Drei Menschen wurden festgenommen und 26 Objekte durchsucht. Wie Bundespolizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch in Hannover mitteilten, schlugen die Polizisten in fünf Bundesländern zu. Betroffen waren Niedersachsen, Hamburg, Nordrhein-Westfalen, Thüringen und Baden-Württemberg.

Im Zentrum der Ermittlungen steht ein 65 Jahre alter Kosovare aus Niedersachsen, der nach Angaben der Bundespolizei in kriminellen Kreisen seit Jahren als «der Botschafter» bekannt ist. Ihm wird vorgeworfen, ausländische Pässe mit gefälschten Grenzkontrollstempeln versehen zu haben. Den Inhabern der Pässe, überwiegend Albaner, sollte so gegen Geld zu einem illegalen dauerhaften Aufenthalt in Deutschland verholfen werden.

Dem aus Schneverdingen in der Lüneburger Heide kommendem «Botschafter» werden gewerbsmäßige Urkundenfälschung und Einschleusung von Ausländern vorgeworfen. So hat er nach Angaben der Staatsanwaltschaft die Verlobte eines Auftraggebers aus der Türkei nach Deutschland gebracht, ebenso wie die Mutter und die Schwester eines weiteren aus dem Irak. Der 65-Jährige wurde festgenommen. Die Ermittlungen richten sich aber auch gegen 28 Auftraggeber der Fälschungen. Sie stehen im Verdacht der Anstiftung zur Urkundenfälschung sowie des unerlaubten Aufenthalts.

Unabhängig davon gingen Polizei und Zoll am Mittwoch auch in Sachsen und Sachsen-Anhalt mit einem Großaufgebot gegen Schleuserkriminalität vor. Es ging um den Verdacht des Einschleusens von Ausländern, der Beschäftigung ohne Arbeitserlaubnis und der Urkundenfälschung.

Bei Durchsuchungen auf einer Baustelle in Leipzig sowie in Geschäfts- und Wohnräumen in Bad Dürrenberg im Saalekreis in Sachsen-Anhalt ermittelten die Beamten elf Personen, die sich unerlaubt in Deutschland aufhielten, wie die Bundespolizei mitteilte. Sie sollen sich in einem beschleunigten Verfahren vor dem zuständigen Amtsgericht verantworten. Beim Durchsuchen von Wohnungen in Wurzen bei Leipzig ermittelten die Beamten vier Tatverdächtige, die sich unerlaubt in Deutschland aufhielten.

© dpa-infocom, dpa:200701-99-631917/7

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 07. 2020
18:05 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundespolizei Festnahmen Fälschung Polizei Polizistinnen und Polizisten Schleuserkriminalität Staatsanwaltschaft Verbrechen und Kriminalität Verdächtige
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Twitter

01.08.2020

Nach großem Twitter-Hack: 17-Jähriger festgenommen

Barack Obama, Elon Musk, Bill Gates: Noch nie wurden so viele hochkarätige Twitter Accounts auf einmal missbraucht wie bei der jüngsten Hacker-Attacke. Der Angriff sorgte weltweit für Staunen und Entsetzen. Jetzt hat die... » mehr

Bundesweite Razzien - Leipzig

27.05.2020

Razzien gegen Schleuser- und Online-Kriminalität

Wegen der Corona-Krise sind mehrere Razzien verschoben und jetzt nachgeholt worden. Ermittelt wird wegen des Verdachts auf Onlinebetrug und Schleuserkriminalität. Festnahmen gab es keine. » mehr

Schwarzer in USA erschossen

12.05.2020

Schwarzer erschossen: Untersuchung gegen Staatsanwälte

Im Fall des erschossenen Schwarzen in Georgia blieben die weißen Tatverdächtigen wochenlang auf freiem Fuß. Nun soll das Vorgehen der Staatsanwaltschaft untersucht werden. Die Polizei veröffentlicht unterdessen den Beric... » mehr

Festnahmen nach Mafia-Ermittlungen

21.07.2020

Anti-Mafia-Schlag in Italien und der Schweiz: 75 Festnahmen

Die Polizei hat bei internationalen Razzien Dutzende Mafia-Verdächtigte festgenommen. Zudem haben die die Ermittler Millionensummen beschlagnahmt. » mehr

Sperrung Bahnhof Düsseldorf

31.07.2020

Verdächtiger nach versuchter Brandstiftung gefasst

Aufregung am Düsseldorfer Hauptbahnhof: Ein Mann will am Freitagmorgen offenbar Feuer in dem Gebäude legen, ein Zeuge schreitet ein. Fast zwei Stunden lang ist der Betrieb gestoppt. » mehr

Polzeiabsperrung

19.04.2020

14-Jähriger bei Streit an Bushaltestelle mit Messer getötet

Mit einem Stich in den Oberkörper wird ein 14-Jähriger in Essen tödlich verletzt. Beamte nehmen kurz darauf einen 17-Jährigen als Verdächtigen fest. Wie kam es zu der Tat? » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

HSC Coburg: Training und Media Day

HSC Coburg: Training und Media Day | 12.08.2020 Coburg
» 25 Bilder ansehen

WG: HSC - mögliche Aufmacher

WG: HSC - mögliche Aufmacher | 12.08.2020 Coburg
» 26 Bilder ansehen

Großbrand in Tettau auf Bauernhof

Großbrand auf Tettauer Bauernhof | 09.08.2020 Tettau
» 50 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 07. 2020
18:05 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.