Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Brennpunkte

93 Geständnisse: Samuel Little schlimmster US-Serienmörder

Er mordete an unzähligen Orten in den USA. Obwohl einige Taten schon Jahrzehnte zurückliegen, will er sich noch an kleinste Details seiner Opfer erinnern. Nun trägt Samuel Little einen verstörenden Titel.



Serienmörder Samuel Little
Der zunächst wegen dreifachen Mordes in Kalifornien verurteilte Samuel Little hat im Zuge weiterer Ermittlungen bisher insgesamt 93 Morde gestanden.   Foto: -/AP/dpa

Es ist ein erschütternder Rekord, den Samuel Little in seinem Leben aufgestellt hat. Der 79-jährige US-Amerikaner hat 93 Morde gestanden - und ist damit der schlimmste Serienmörder in der Geschichte der USA, wie die Bundespolizei FBI am Sonntag (Ortszeit) mitteilte.

Little war den Fahndern 2012 zunächst wegen Drogendelikten ins Netz gegangen. Anhand von DNA-Spuren stellten die Ermittler die Verbindung zu drei Mordfällen her: Die Frauen waren in den Jahren 1987 bis 1989 in der Gegend um Los Angeles erwürgt worden. Little kooperiert mittlerweile mit den Ermittlern - und bei den drei Taten, für die er 2014 dreimal zu lebenslanger Haft verurteilt wurde, sollte es nicht bleiben.

Mit «Geständnisse eines Killers» ist die Internetseite des FBI überschrieben, die detailliert Auskunft über einige von Littles Vergehen zwischen 1970 und 2005 gibt. Der Großteil seiner Opfer waren Frauen. Zeichnungen bestätigter und mutmaßlicher Opfer sind zu sehen. Eine Karte der USA ist übersät mit blauen Ortsmarkern, die zeigen, wo Little gemordet hat oder haben könnte: Ohio, Florida, Louisiana, Nevada und Kalifornien sind nur einige der US-Bundesstaaten.

Ein Zeitstrahl zeigt Fotos von Little im Lauf der Jahre. In Videos ist er zu sehen, wie er Auskunft über seine Taten gibt. Davon verspricht sich das FBI, zu den bislang unbestätigten Geständnissen Hinweise aus der Bevölkerung zu bekommen, um Fälle gänzlich aufzuklären.

In den Videos beschreibt Little erschreckend genau das Aussehen seiner mutmaßlichen Opfer. Von einer blonden Frau, die er 1984 getötet und am Straßenrand liegengelassen haben soll, will er sich noch an die Haarlänge, das etwaige Gewicht und die Größe erinnern.

Über eine um die 30 Jahre alte Frau, die er ebenfalls auf dem Gewissen haben soll, sagt er, sie sei «hübsch» und «freundlich» gewesen und habe «honigfarbene Haut» gehabt. «Das ist die einzige, die ich jemals durch Ertrinken getötet habe», sagt er.

FBI-Spezialisten halten Littles Geständnisse für glaubwürdig. Little wurde von Fahndern aus zahlreichen Bundesstaaten verhört. Dem FBI zufolge gab Little an, seine zahlreichen Opfer erwürgt zu haben. Ursprünglich sei der Tod vieler seiner Opfer auf Überdosen oder «unbeabsichtigte oder unbestimmte Ursachen» zurückgeführt worden, erklärte die Bundespolizei. Einige Leichen seien nie gefunden worden.

Veröffentlicht am:
07. 10. 2019
17:25 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundespolizei Drogendelikte FBI Mord Mordfälle Mörder Tötung USA - Geschichte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Urteilsverkündung im Susanna-Prozess

10.07.2019

Mordfall «Susanna»: Ali B. zu lebenslanger Haft verurteilt

Sie war 14 Jahre, hilflos und dem Täter allein ausgeliefert: Der gewaltsame Tod der Mainzer Schülerin Susanna erregte vor mehr als einem Jahr bundesweit Aufsehen. Nun ist das Urteil gegen den Mörder gesprochen. » mehr

Stephan E.

19.09.2019

Mordfall Lübcke: Ermittlung wegen weiterer Bluttat

Hat der mutmaßliche Mörder des Kasseler Regierungspräsidenten schon früher versucht, einen Mann zu töten? Die Bundesanwaltschaft übernimmt weitere Ermittlungen gegen Stephan E. Es geht um eine Messerattacke gegen einen A... » mehr

Walter Lübcke

26.07.2019

Fall Lübcke: Stephan E. soll Asylbewerber attackiert haben

Der mutmaßliche Mörder des Kasseler Regierungspräsidenten Lübcke wird von den Behörden auch verdächtigt, im Jahr 2016 einen Asylbewerber verletzt zu haben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt in dem ungelösten Fall. » mehr

Polizeieinsatz

04.08.2019

Ermittler stufen Blutbad von El Paso als Inlands-Terror ein

In weniger als 24 Stunden kommt es in den USA zu zwei Massakern. Im Fall der Schüsse in einem Einkaufszentrum in El Paso gehen die Ermittler von inländischem Terrorismus aus. Die Staatsanwaltschaft will die Todesstrafe f... » mehr

Blutbad in Dayton

04.08.2019

Polizei: Schütze tötet neun Menschen in US-Stadt Dayton

In Dayton im US-Bundesstaat Ohio hat ein Schütze neun Menschen getötet und mindestens 16 weitere verletzt. Das teilte die Polizei in der Nacht zum Sonntag mit. Der Schütze selbst sei zudem auch tot, hieß es weiter. » mehr

Nach den Schüssen auf Volksfest in Kalifornien

30.07.2019

Motiv für Todesschüsse auf US-Volksfest weiter unklar

Ein Kind, ein Teenager und ein junger Mann kommen durch Schüsse bei einem Volksfest in Kalifornien ums Leben. Das Motiv für die Bluttat des mutmaßlichen Schützen gibt weiter Rätsel auf. Den 19-Jährigen kann niemand mehr ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Schwerer Unfall bei Ebensfeld Ebensfeld

Schwerer Unfall in Ebensfeld | 14.11.2019 Ebensfeld
» 9 Bilder ansehen

Festakt 30 Jahre Mauerfall in Ludwigsstadt

Festakt 30 Jahre Mauerfall | 13.11.2019 Probstzella
» 25 Bilder ansehen

Neugestaltung Bahnhof Coburg

Neugestaltung Bahnhof Coburg | 13.11.2019 Coburg
» 6 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
07. 10. 2019
17:25 Uhr



^