Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

AKK: Terroristen nehmen keine Rücksicht auf Corona

Die Bundeswehr hilft zu Hause im Kampf gegen das Coronavirus. Manche wollen deswegen die Auslandseinsätze zurückfahren. Die Verteidigungsministerin hat da ganz andere, europäische Ideen.



Annegret Kramp-Karrenbauer
Annegret Kramp-Karrenbauer, CDU-Bundesvorsitzende und Verteidigungsministerin, während eines Interviews.   Foto: Michael Kappeler/dpa

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hat ungeachtet der Corona-Krise eine Fortsetzung des Bundeswehreinsatzes im Anti-Terror-Kampf in der Sahel-Zone in Afrika angekündigt.

«Es gibt viele, die jetzt die Forderung stellen, angesichts der Corona-Krise die Soldaten ins Inland abzuziehen», sagte die CDU-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Terroristen würden aber keine Rücksicht auf die Corona-Bekämpfung nehmen.

Gerade in Mali, aber auch im Irak nutzten Terroristen die aktuelle Situation, um Gelände gutzumachen. «Deswegen ist es wichtig, dass wir dort auch vor Ort bleiben», sagte Kramp-Karrenbauer. Erst am Mittwoch hatte die EU-Ausbildungsmission in Mali (EUTM Mali) mitgeteilt, sie habe wegen der Ausbreitung des Coronavirus den Dienstbetrieb weitgehend ausgesetzt. Die Bundeswehr ist mit etwa 150 Männern und Frauen in dem Einsatz vertreten.

Die Aufgabe der Bundeswehrsoldaten sei es, «gerade in diesen Zeiten die Einsätze auch weiter aufrechterhalten zu können», sagte Kramp-Karrenbauer. «Wir haben unsere speziellen Fähigkeiten und wir sind insbesondere diejenigen, die langfristig über Ausbildung und über den Aufbau von selbsttragenden Strukturen unterstützen.»

Eine von Frankreich gewünschte Beteiligung der Bundeswehr an der von Paris geführten militärischen Anti-Terror-Mission «Barkhane» lehnte Kramp-Karrenbauer aus verfassungsrechtlichen Gründen ab. «Wir sind mit den Franzosen in einem engen Austausch, weil der Gesamtansatz in der Sahelzone natürlich über den eigentlichen Anti-Terror-Kampf hinausgehen muss.» Es gehe um «die Frage, wie wir Gebiete nachhaltig auch so absichern, indem wir insbesondere die Sicherheitskräfte vor Ort selbst ertüchtigen, auch da stärker tätig werden zu können».

Diese Aufgabe erfülle die Bundeswehr «bilateral in Niger. Das machen wir im Rahmen von Minusma, also der UN-Mission in Mali. Und das tun wir über die europäische Ausbildungsmission, ebenfalls in Mali», sagte Kramp-Karrenbauer. Die Bundesregierung werde dem Bundestag vorschlagen, diese Mandate fortzusetzen. «Aber wir wollen sie in der Bundesregierung, aber dann vor allen Dingen auch in Absprache mit Frankreich europäisch in eine gemeinsame Sahel-Strategie einbeziehen», sagte die Ministerin. Die sehr unterschiedlichen Einzelmissionen in der Sahelzone müssten besser als bisher zu einer gemeinsamen Strategie zusammengefügt werden.

Die Frage, ob sie als Verteidigungsministerin auch einer künftigen Regierung nach der Bundestagswahl 2021 angehören wolle, ließ Kramp-Karrenbauer offen. «Die Frage steht nicht im Raum», sagte sie. «Zuerst schaue ich jetzt, dass in den nächsten Tagen die Entscheidung zur Tornado-Nachfolge gefällt werden kann, dass es unseren Leuten in den Einsätzen gut geht und wir hier als Bundeswehr unsere Hilfe in der Coronakrise leisten.»

Vordringlich sei die Klärung der Nachfolgefrage für das überalterte Kampfflugzeug Tornado, sagte Kramp-Karrenbauer. «Wenn 2030 der letzte Tornado außer Dienst gestellt wird, braucht es einen entsprechenden Vorlauf für die Ersatzmaschinen.» Deswegen müssten die Entscheidungen jetzt auf den Weg gebracht werden, «auch wenn die ersten haushaltsrechtlichen Fragen danach möglicherweise erst in der nächsten Legislaturperiode beantwortet werden können».

Darüber hinaus wolle sie in dieser Legislaturperiode vor allem die europäischen Rüstungsprojekte voranbringen, sagte Kramp-Karrenbauer. Sie nannte etwa die U-Boot-Kooperation mit Norwegen und «die beiden großen Projekte der Zukunft, also das Kampfflugzeug-System der Zukunft, zusammen mit Frankreich und Spanien, und den Kampfpanzer der Zukunft, den wir auch zusammen mit Frankreich entwickeln».

Auf die Frage, ob sie für die Zeit nach der nächsten Bundestagswahl Anknüpfungspunkte mit den Grünen als möglichem Koalitionspartner sehe, gab sich die Ministerin offen. «Mit den Abgeordneten der Grünen aus dem Verteidigungsausschuss gibt es eine Zusammenarbeit, die sehr von fairer Kontroverse um die Sache geprägt ist, weniger durch Ideologie», sagte sie. Egal, wer dann mit wem Verhandlungen führen werde, «das werden ganz sicherlich Koalitionsverhandlungen, in denen das Thema Außen- und Sicherheitspolitik eine große Rolle spielt und wo es dazu eben auch wichtige Verständigungen geben muss».

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 04. 2020
11:24 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abgeordnete Annegret Kramp-Karrenbauer Bundeswehr Bundeswehrsoldaten Deutsche Presseagentur Deutscher Bundestag Koalitionsverhandlungen Militär Minister Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland Soldaten Terroristen Verteidigungsausschuss Verteidigungsminister Wahlen zum Deutschen Bundestag
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
KSK-Soldaten

30.06.2020

Rechtsextreme Vorfälle: KSK-Kompanie soll aufgelöst werden

Für das Kommando Spezialkräfte ist es die letzte Chance zur Bewährung. Die Verteidigungsministerin legt ein drastisches Reformkonzept vor. Die Elitetruppe soll sich entscheiden, ob sie Teil des Problems oder Teil der Lös... » mehr

EU-Ausbildungsmission EUTM in Mali

06.05.2020

Bundesregierung will Mali-Einsatz ausweiten

Unter dem Druck extremistischer Anschläge und infolge der Corona-Pandemie könnte in der Sahelregion der Zusammenbruch drohen. Deutschland und die EU-Partner wollen das Engagement verstärken, auch militärisch. Deutsche So... » mehr

Alexander Dobrindt

06.07.2020

Dobrindt: Rückkehr zur Wehrpflicht unrealistisch

Wenige Wochen nach Amtsübernahme bringt die Wehrbeauftragte Högl eine Rückkehr zur Wehrpflicht ins Gespräch. Eine Chance hat der Vorstoß nicht. Ein anderer Vorschlag aus dem Verteidigungsressort schon eher. » mehr

Bundeswehr-Freiwilligendienst

23.07.2020

Bundeswehr will Freiwillige für den Heimatschutz anwerben

Vor neun Jahren wurde die Bundeswehr von einer Wehrpflicht- in eine Freiwilligenarmee umgewandelt. Jetzt soll es ein zusätzliches Angebot für diejenigen geben, die nur mal kurz zur Bundeswehr wollen. Sie sollen eine spez... » mehr

Annegret Kramp-Karrenbauer

27.05.2020

Nach Extremismusfällen wird das KSK gründlich durchleuchtet

«Rechte Tendenzen», Extremismus und nun ein geheimes Waffenlager im Garten eines Kommandosoldaten. Die Verteidigungsministerin will der Lage im KSK auf den Grund gehen. Auch die Personalvertretung der Eliteeinheit geht a... » mehr

Bundeswehr

03.06.2020

Soldatengesetz soll verschärft werden

Die Bundeswehr will Soldaten bei besonders schweren Verfehlungen schneller entlassen können. Bekannt wurden zuletzt Extremismusfälle, aber auch Missbrauchstaten oder eine Verwicklung in Kinderpornografie. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Der Coburger Bahnhof der Zukunft Coburg

Der Coburger Bahnhof der Zukunft | 03.08.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg Coburg

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg | Coburg
» 32 Bilder ansehen

Repatatur des Windrades bei Untermerzbach

Reparatur des Windrads bei Untermerzbach |
» 7 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 04. 2020
11:24 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.