Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

Amsterdam: «Verdächtige Situation» in Flugzeug war Fehlalarm

Es war nur ein Versehen. In einem spanischen Verkehrsflugzeug löst der Pilot eine Entführungswarnung aus. Die Polizei rückt an und der Flugplan gerät durcheinander.



Einsatz am Flughafen
Niederländische Polizisten bei dem Einsatz am Flughafen Schiphol.   Foto: Peter Dejong/AP/dpa

Amsterdamer Flughafen Schiphol - 20 Uhr am Mittwochabend. An den Gates in der Abflughalle ist es fast menschenleer, beinahe schon gespenstisch.

In der Ferne hört man die Sirenen der Einsatzfahrzeuge. Ein paar Leute in einem Café schauen unruhig um sich und immer wieder auch auf ihre Handys.

Die Grenzpolizei hatte die Gates am D-Pier abgeriegelt. Ein Startverbot war verhängt worden. Der Pilot einer Air-Europa-Maschine nach Madrid hatte den Code für eine Geiselnahme eingedrückt. Versehentlich, wie sich knapp eine Stunde später herausstellte.

Irrtümlich sei die Warnung vor einer Entführung ausgelöst worden, teilte die spanische Fluggesellschaft Air Europa auf Twitter mit. Nichts sei passiert. «Es tut uns leid.» Die 27 Passagiere und Besatzung hatten zu dem Zeitpunkt bereits die Maschine verlassen - unversehrt, berichtete die Polizei.

Aufatmen am Flughafen Schiphol. Allmählich versammeln sich auch wieder Menschen bei den Türen in der Ankunftshalle. «Wir haben von allem nichts mitgekommen», sagt eine Frau, als sie wenig später durch die Glastüren in die Ankunftshalle kommt. Über eine Stunde lang musste sie mit Dutzenden anderen Passagieren im Flugzeug warten. Sie durften die Maschine nicht verlassen. Dutzende Maschinen konnten erst mit großer Verspätung abfliegen. Die betroffene Maschine mit der Flugnummer UX1094 sollte noch in der Nacht in Madrid landen.

In den Flugzeugen, die an den Gates warten musste, blieb alles ruhig, wie Passagiere berichten. «Es war echt total keine Panik», sagte die 34-jährige Heleen. «Ich bekam lauter Whatsapp-Berichte von meiner Familie, die haben sich mehr Sorgen gemacht als ich.»

Unklar war noch, wie es zu der Panne kommen konnte. Ein Sprecher der betroffenen Fluggesellschaft Air Europa sagte der Deutschen Presse-Agentur, es habe sich um einen «technischen Fehler» gehandelt.

Der niederländische Rundfunk NOS hatte zuvor unter Berufung auf Polizeiquellen gemeldet, der Pilot habe während des Boardings-Prozesses die falsche Warnung gegeben. Möglicherweise hatte er einen falschen Code eingetippt. Und damit auch sofort einen Großalarm ausgelöst.

Schwer bewaffnete Spezialkommando der Grenzpolizei waren ausgerückt. Und vorsorglich auch Krankenwagen und Feuerwehr. Dann kam die Entwarnung und auf den angespannten Gesichtern der Polizisten auch wieder ein Lächeln.

Gegen 22 Uhr abends schlenderten Beamte der Grenzpolizei gemächlich durch die Ankunftshalle. «Niks aan de hand» sagten sie zu besorgten Passagieren. Das heißt so viele wie «Alles ok.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 11. 2019
22:52 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Air Europa Deutsche Presseagentur Einsatzfahrzeuge Entführung Feuerwehren Flugzeuge Geiselnahme Grenzpolizei Mark Rutte Polizei Polizistinnen und Polizisten Schiphol Twitter Verdächtige
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Amsterdam-Schiphol

07.11.2019

Cockpit-Panne löst Großalarm auf Amsterdamer Flughafen aus

Kleiner Fehler, große Wirkung: Weil ein Flugkapitän einem Auszubildenden im Cockpit ein paar Codes erklärte, ist auf dem Flughafen Amsterdam-Schiphol ein Großalarm ausgelöst worden. » mehr

Holländische Surfer sterben in der Nordsee

12.05.2020

Fünf holländische Surfer sterben in der Nordsee

Sonne, Wellen, Wind: Ideales Surf-Wetter am Strand von Scheveningen. Erfahrene Surfer wagen das Kräftemessen mit der See. Doch dann nimmt der Wind zu. » mehr

Spuren des Feuers

25.07.2020

Ultraleichtflugzeug stürzt auf Wohnhaus in Wesel: Drei Tote

Ein Ultraleichtflugzeug stürzt in ein Haus und entfacht ein Feuer. Drei Menschen sterben - ein zweijähriges Kind überlebt. » mehr

Ein Laster transportiert einen Container ab

30.07.2020

Polizei wertet im Fall Maddie Ergebnisse von Grabungen aus

Im Vermisstenfall Maddie haben Fahnder zwei Tage lang auf einem Grundstück bei Hannover gegraben. Die Ergebnisse der Polizeiaktion werden jetzt ausgewertet. Wurde etwas Entscheidendes gefunden? » mehr

Sirka Sarsam

21.07.2020

Deutsche Kuratorin in Bagdad entführt

Abu Nawas im Zentrum von Bagdad gilt eigentlich als vergleichsweise sicher. Nun wird dort eine Deutsche entführt, die sich für die Förderung junger Künstler im Irak einsetzte. Erst vor zwei Wochen wurde in der Stadt ein ... » mehr

Vermisste Schülerin Rebecca

17.02.2020

Rebecca seit einem Jahr verschwunden

Für die Familie der Berliner Schülerin Rebecca hält die Tragödie unvermindert an. Das Mädchen verschwand vor einem Jahr spurlos. Die Polizei geht von einem Mord aus - und will nicht aufgeben. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Der Coburger Bahnhof der Zukunft Coburg

Der Coburger Bahnhof der Zukunft | 03.08.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg Coburg

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg | Coburg
» 32 Bilder ansehen

Repatatur des Windrades bei Untermerzbach

Reparatur des Windrads bei Untermerzbach |
» 7 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 11. 2019
22:52 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.