Topthemen: Globe TheaterHSC 2000 CoburgBBC CoburgStromtrasse

Brennpunkte

Angeklagte im Höxter-Prozess sieht sich selbst als Opfer

Sie wollte sich einen ganzen Tag lang erklären. Im Höxter-Prozess hatte die Angeklagte noch einmal das Wort. Ihre Ausführungen waren aber doch schneller zu Ende. Sie blickte dann auf einige leere Stühle.



Mordprozess von Höxter
Die Angeklagte Angelika W. sieht sich selbst als Opfer.   Foto: Friso Gentsch

Nach fast zwei Jahren Verhandlung steht der Mordprozess um das sogenannte Horrorhaus von Höxter vor dem Abschluss. Die Angeklagte Angelika W. stellte sich in ihrem knapp 90-minütigen Schlusswort als Opfer des Mitangeklagten Wilfried W. dar.

Sie entschuldigte sich nicht bei den Opfern und begründete dies mit ihrer fehlenden Empathiefähigkeit. Eine psychiatrische Gutachterin hatte ihr im Prozess bescheinigt, dass sie autistische Züge habe und kein Mitgefühl aufbringen könne.

Die Anwälte der Nebenkläger und die anwesende Mutter eines der beiden Todesopfer verließen aus Protest den Saal, weil die Angeklagte aus ihrer Sicht ausschweifend die Gelegenheit zum letzten Wort vor dem Urteil nutzte. «Wenn ich Mitgefühl empfinden könnte, wäre das alles wohl nicht passiert», sagte Angelika W. über die Gräueltaten. Zu dem Zeitpunkt waren die Nebenkläger-Vertreter und die Mutter des Opfers Anika W. nicht mehr im Gerichtssaal. Die Mutter hatte zuvor enttäuscht auf die Ausführungen der Angeklagten reagiert: «Nichts Neues», sagte sie.

Über Jahre hinweg sollen die beiden Deutschen mehrere Frauen mit Zeitungsanzeigen in das Haus nach Höxter in Ostwestfalen gelockt und dort schwer misshandelt haben. Neben Anika W. starb auch noch eine weitere Frau aus Niedersachsen infolge der seelischen und körperlichen Quälereien. Die Anklage lautet auf Mord durch Unterlassen.

Die Staatsanwaltschaft hat für beide Angeklagten lebenslange Haftstrafen und die Feststellung der besonderen Schwere der Schuld beantragt. Für Wilfried W. forderte die Anklage außerdem die Unterbringung in der Psychiatrie. Das Landgericht Paderborn will am 5. Oktober ein Urteil fällen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 09. 2018
15:45 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angeklagte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Nach dem Unglück

vor 7 Stunden

Empörte Angehörige im Loveparade-Prozess

Der Loveparade-Prozess könnte bald ohne Urteil eingestellt werden. Viele Fragen sind jedoch noch offen: Gibt es Auflagen gegen einen oder mehrere Angeklagte? Das Gericht hat seinen Vorschlag erläutert. Angehörige sind en... » mehr

Gedenkstätte

16.01.2019

Loveparade-Prozess steuert auf Einstellung zu

Der Loveparade-Prozess könnte ohne ein Urteil zu Ende gehen. Das Gericht hat eine Einstellung vorgeschlagen. Strittig ist, ob Geldauflagen gegen die Angeklagten verhängt werden. » mehr

Bundeswehr

15.01.2019

Verdacht auf Spionage: Bundeswehrberater festgenommen

Ein iranischer Maulwurf im deutschen Militär? Der Generalbundesanwalt hat im Rheinland einen Deutsch-Afghanen unter Spionageverdacht festnehmen lassen. Er soll seit Jahren aktiv gewesen sein. » mehr

Goldmünze

10.01.2019

Anwälte: Dürftige Beweise im Prozess um 100-Kilo-Goldmünze

Der Einbruch war spektakulär - wegen des bekannten Bode-Museums, der wertvollen Beute und des Vorgehens der Täter. Die Polizei ermittelte intensiv und konnte irgendwann mehrere Verdächtige fassen. Deren Verteidiger vermi... » mehr

Wald bei Rodacherbrunn

24.12.2018

Fall Peggy: Tatverdächtiger wieder auf freiem Fuß

In den schier unendlichen Ermittlungen im Mordfall Peggy gibt es wiederum eine Wende. Jetzt ist der 41 Jahre alte Tatverdächtige aus der U-Haft entlassen worden. Einem Gericht reichten die Ermittlungsergebnisse nicht, um... » mehr

Tatwaffe

19.12.2018

Sechs Jahre Haft für Darknet-Plattform-Betreiber

Es ist ein Stück juristisches Neuland: Wie weit ist der Betreiber eines Forums im sogenannten Darknet verantwortlich für Straftaten, die er damit ermöglicht? Er muss nach Überzeugung von Karlsruher Richtern dafür gerade ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Eschenbach: Traktor fängt Feuer Eschenbach

Eschenbach: Traktor fängt Feuer | 17.01.2019 Eschenbach
» 18 Bilder ansehen

Fasching Meeder Meeder

Faschingssitzung in Meeder | 12.01.2019 Meeder
» 15 Bilder ansehen

Faschingssitzung des TSV Scherneck Scherneck

Faschingssitzung des TSV Scherneck | 13.01.2019 Scherneck
» 43 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 09. 2018
15:45 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".