Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Brennpunkte

Anschlag auf indische Sicherheitskräfte in Kaschmir

Ein mit Hunderten Kilogramm Sprengstoff beladener Wagen explodiert in Kaschmir neben Bussen mit 2500 indischen Sicherheitskräften. Es ist vom schlimmsten solchen Anschlag in der blutigen Geschichte Kaschmirs die Rede - und es stellt sich die Frage, wie Indien reagieren wird.



Anschlag in Kaschmir
Soldaten der indischen Armee stehen in der Nähe des Anschlagsortes auf der Straße.   Foto: Dar Yasin/AP

Ein Bombenanschlag auf indische Sicherheitskräfte in Kaschmir hat mindestens 40 Menschenleben gefordert. Das berichtete die indische Nachrichtenagentur ANI.

Ein mit etwa 350 Kilogramm Sprengstoff beladener Geländewagen explodierte auf einer Autobahn im Bezirk Pulwama, wie die Polizei mitteilte. Zu dem Zeitpunkt war dort ein Konvoi der paramilitärischen Polizeitruppe CRPF unterwegs.

Die aus Pakistan stammende Terrorgruppe Jaish-e-Mohammed reklamierte den Anschlag für sich. Es war zunächst unklar, ob es sich um einen Selbstmordanschlag handelte. Indische Medien berichteten vom tödlichsten Anschlag aller Zeiten gegen indische Sicherheitskräfte im umkämpften Himalaya-Tal Kaschmir.

Insgesamt waren rund 2500 CRPF-Angehörige in Dutzenden ungepanzerten Bussen auf dem Weg in das rund 20 Kilometer vom Anschlagsort entfernte Srinagar - die Hauptstadt des indischen Bundesstaates Jammu und Kaschmir. Auf Bildern vom Ort des Geschehens waren die verkohlten Wrackteile eines völlig zerfetzten Busses zu sehen.

Indiens Premierminister Narendra Modi sprach auf Twitter von einem «niederträchtigen Angriff». Er nannte die Toten «Märtyrer» und schrieb: «Die Opfer, die unsere mutigen Sicherheitskräfte gebracht haben, werden nicht vergeblich sein.» Innenminister Rajnath Singh kündigte im Interview der ANI eine «starke Antwort» an. In manchen Medien wurden Stimmen laut, die Rache an Pakistan forderten.

Auf einen Angriff auf einen Militärstützpunkt in Kaschmir mit 19 toten indischen Soldaten hatte Indien im September 2016 nach eigenen Angaben mit einem «chirurgischen Schlag» im pakistanischen Teil Kaschmirs geantwortet. Es war das erste Mal seit 1971, dass Indien eine geplante Militäraktion auf pakistanischem Boden zugab. Auch damals machte Indien Jaish-e-Mohammed für den Anschlag verantwortlich. Ein Spielfilm über den «chirurgischen Schlag», der die beteiligten Soldaten als Helden darstellt, läuft derzeit in indischen Kinos.

Seit der Unabhängigkeit des früheren Britisch-Indien und seiner Trennung in Indien und Pakistan im Jahr 1947 streiten die beiden Länder um die Herrschaft über Kaschmir. Die heutigen Atommächte führten bereits zwei Kriege um das Gebiet. Im von Indien verwalteten Teil kommt es immer wieder zu Gewalt zwischen Sicherheitskräften und Anhängern einer Abspaltung des überwiegend muslimischen Kaschmirs vom mehrheitlich hinduistischen Indien. Dabei kamen seit den späten 1980er Jahren Zehntausende Menschen ums Leben.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 02. 2019
18:33 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Atommächte Bombenanschläge Chirurgie Explosionen Hinduismus Indische Premierminister Militärbasen Militäroperationen Narendra Modi Polizei Selbstmordanschläge Tote Twitter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Vorbereitungsspiel: BBC Coburg - Baunach

31.08.2019

Indien: Zwei Millionen droht Abschiebung nach Bangladesch

Knapp zwei Millionen Bewohnern des für seinen Tee berühmten indischen Bundesstaates Assam droht der Verlust der Heimat. Nur ein Nachweis, dass ihre Familien schon vor 1971 in Indien lebten, verhindert die Abschiebung ins... » mehr

BRICS Gipfel

15.11.2019

Brics-Gruppe kritisiert Protektionismus

Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika gehen auf Distanz zu den USA, ohne die Regierung Trumps jedoch direkt zu erwähnen. Sie bekennen sich zum Multilateralismus und freien Handel. Und grenzen sich auch bei ein... » mehr

Merkel in Indien

01.11.2019

Merkel trifft indischen Premier Modi

Kanzlerin Angela Merkel wird heute vom indischen Premierminister Narendra Modi zu einem zweitägigen Besuch in der Hauptstadt Neu Delhi empfangen. Nach den militärischen Ehren will Merkel bei einer Gedenkzeremonie für den... » mehr

Imran Khan

14.08.2019

Pakistans Premier warnt vor Eskalation im Kaschmirkonflikt

Zwei Atommächte streiten sich um das Kaschmir-Gebiet. Nun warnt Pakistan Indien vor einem weiteren Schritt. Der Weltfriede sei in Gefahr. » mehr

Netanjahu gibt Stimme ab

10.04.2019

Sieg für Netanjahu-Lager bei Wahl in Israel

Trotz aller Probleme mit der Justiz geht Netanjahu erneut als Sieger aus der Parlamentswahl in Israel hervor. Seine rechten und religiösen Koalitionspartner wollen ihm zu einer fünften Amtszeit verhelfen. » mehr

Bombenanschlag

17.01.2019

Tote bei Bombenanschlag auf Polizeischule in Kolumbien

Der Täter rast mit seinem Auto auf das Gelände der Akademie, dann explodiert der Wagen. Wer hinter dem Anschlag in Bogotá steckt, ist zunächst unklar. Drogenbanden und linke Rebellen fordern in Kolumbien immer wieder den... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Coburger Weihnachtsbaum 2019

Anlieferung Coburger Weihnachtsbaum | 18.11.2019 Coburg
» 19 Bilder ansehen

BBC Coburg - Gießen 46ers Rackelos 101:78 (58:34) Coburg

BBC Coburg - Gießen 46ers Rackelos 101:78 (58:34) | 17.11.2019 Coburg
» 46 Bilder ansehen

Rathaussturm in Steinberg Steinberg

Rathaussturm in Steinberg | 16.11.2019 Steinberg
» 8 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 02. 2019
18:33 Uhr



^