Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

Aschermittwoch im Schatten von Hanau und CDU-Krise

Beim politischen Aschermittwoch gilt traditionell jeder gegen jeden - diesmal hieß es eher: Alle gegen rechts. Auch die CDU bekam angesichts ihrer Führungskrise einiges ab. Ihre Vorsitz-Kandidaten hielten sich beim verbalen Rundumschlag dafür fast zurück.



Markus Söder
Markus Söder, CSU-Vorsitzender und Ministerpräsident aus Bayern verbeugt sich beim Politischen Aschermittwoch der CSU vor den Anwesenden.   Foto: Peter Kneffel/dpa » zu den Bildern

Nach dem Anschlag von Hanau haben die Parteien den politischen Aschermittwoch für scharfe Attacken gegen den wachsenden Rechtsextremismus und die AfD genutzt.

Das Fernduell zwischen den Kandidaten für den CDU-Vorsitz dagegen fiel deutlich zahmer aus als erwartet. Die im April scheidende CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer warnte ihre Partei vor zu viel Selbstbeschäftigung: «Wir sind nicht der Nabel der Welt», sagte sie in Demmin in Mecklenburg-Vorpommern.

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet beschwor in Lennestadt im Sauerland den Zusammenhalt der verschiedenen Strömungen in der CDU. Christlich-Soziale, Liberale und Konservative müssten an einem Strang ziehen - so wie es die CDU in NRW bereits vormache. Er hoffe, «dass wir das auch irgendwann mal hinkriegen im Bundeskabinett abzuspiegeln, da ist es nämlich heute nicht so.»

26.02.2020 - Politischer Aschermittwoch - Foto: verschiedene/dpa

Politischer Aschermittwoch verschiedene
Politischer Aschermittwoch verschiedene
Politischer Aschermittwoch verschiedene
Politischer Aschermittwoch verschiedene
Politischer Aschermittwoch verschiedene
Politischer Aschermittwoch verschiedene
Politischer Aschermittwoch verschiedene
Politischer Aschermittwoch - Freie Wähler Deggendorf
Politischer Aschermittwoch verschiedene
Politischer Aschermittwoch verschiedene
Politischer Aschermittwoch verschiedene
Politischer Aschermittwoch verschiedene
Politischer Aschermittwoch verschiedene
Politischer Aschermittwoch verschiedene
Politischer Aschermittwoch verschiedene
Politischer Aschermittwoch verschiedene
Politischer Aschermittwoch - Linke Passau
Politischer Aschermittwoch verschiedene
Politischer Aschermittwoch verschiedene
Politischer Aschermittwoch verschiedene
Politischer Aschermittwoch verschiedene
Politischer Aschermittwoch - CDU Fellbach
Politischer Aschermittwoch verschiedene
Politischer Aschermittwoch verschiedene

Laschet will am 25. April gegen den Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz und Außenpolitiker Norbert Röttgen für die Nachfolge von Kramp-Karrenbauer kandidieren. Am Aschermittwoch trat er im Revier des Sauerländers Merz auf - und bekam langen Applaus.

Das gleiche galt allerdings auch für Merz in Thüringen. Auch er beschwor den Zusammenhalt: Sollte er CDU-Vorsitzender werden, gehörten Laschet und dessen Unterstützer, Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, «in mein Team», sagte Merz. «Dann sind wir eine Mannschaft, dann gehen wir zusammen nach vorn.» Angriffe fuhr Merz vor allem gegen die Linkspartei und deren Spitzenkandidaten Bodo Ramelow, aber auch den Koalitionspartner SPD.

Deren Parteichef Norbert Walter-Borjans kritisierte das Rennen um den CDU-Vorsitz als «Schaulaufen der Eitelkeiten». Dabei griff er vor allem Laschet an: «Lasst uns Deutschland vor diesem Hütchenspieler bewahren und spätestens 2023 NRW davon erlösen», wetterte er.

Grünen-Chef Robert Habeck warnte vor einem Komplettausfall der Volksparteien. Man habe sich an die Sehnsucht der SPD nach Bedeutungslosigkeit schon fast gewöhnt. Jetzt komme auch noch die «chaotisch demoralisierte Union» hinzu.

Einig waren sich die Redner in ihrer Abgrenzung gegen rechts. CSU-Chef Markus Söder warnte vor «braunem Gift», Habeck forderte «einen Schutzschild des Anstandes», SPD-Chefin Saskia Esken eine starke Abgrenzung zur AfD. Der innenpolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Gottfried Curio, sah seine Partei dagegen als Opfer von Verleumdung.

Söder sagte in Passau, der rechtsextreme Terror in Deutschland habe eine ähnliche Dimension wie der Terror der Roten Armee Fraktion (RAF). «Wenn wir nicht aufpassen, sickert das braune Gift weiter und verseucht nach und nach das demokratische Grundwasser.» Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) betonte, Deutschland habe ein strukturelles Problem mit Rechtsextremismus.

Habeck forderte mehr gesellschaftlichen Rückhalt für von rechtsextremem Hass Betroffene. «Wir haben uns zu lange weggeduckt», sagte er in Landshut. Die Politik dürfe den Rechtsterrorismus nicht mehr als Nischenproblem wegdrücken. Es sei eine «perfide Strategie», dass Menschen, die besondere Schutzräume wie Synagogen brauchten, jetzt dort angegriffen würden.

Curio wies jeglichen Zusammenhang zwischen der Politik der AfD und dem Anschlag von Hanau zurück. «Die Tat von Hanau ist nicht das Ergebnis der politischen Diskussion der vergangenen Jahre», sagte er in Osterhofen. Wenn Politiker anderer Parteien diese Tat mit der Politik der AfD in Verbindung brächten, komme dies einer «widerlichen Verleumdung» gleich.

Ein 43-jähriger Deutscher hatte vor rund einer Woche neun Menschen mit ausländischen Wurzeln in Hanau erschossen, außerdem tötete er seine Mutter und schließlich sich selbst. Nach bisherigen Erkenntnissen hatte der Täter eine rassistische Gesinnung und war psychisch krank.

Andere Parteien grenzten sich deutlich von der AfD ab - auch mit Blick auf die Ministerpräsidentenwahl in Thüringen, wo der FDP-Politiker Thomas Kemmerich auch mit Stimmen der AfD ins Amt des Regierungschefs gewählt worden war. «Nazis bleiben Nazis», sagte Esken in Vilshofen. «Und wer einigermaßen geschichtsbewusst ist, der darf sich von denen nicht den Steigbügel halten lassen», mahnte sie. Dreyer warnte: «Die AfD führt nichts Gutes im Schild mit unserer Gesellschaft.

Lesen Sie dazu: "Der "alte Fischkopp" bewährt sich in der Weißbier-Arena": Grünen-Chef Robert Habeck bittet in Landshut erst mal um Nachsicht für sein norddeutsches Platt. An Deutlichkeit gegenüber den politischen Gegnern lässt seine Rede jedoch nichts zu wünschen übrig >>>

Am Aschermittwoch sind immer die anderen schwach >>>

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 02. 2020
21:23 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alternative für Deutschland Annalena Baerbock Annegret Kramp-Karrenbauer Armin Laschet Bayernpartei Bodo Ramelow Bundesgesundheitsminister Bundeskabinett CDU CDU-Vorsitzende CSU CSU-Vorsitzende FDP Freie Wähler Friedrich Merz Jens Spahn Malu Dreyer Markus Söder Nationalsozialisten Norbert Röttgen Norbert Walter-Borjans Parteivorsitzende Politikerinnen und Politiker der FDP RAF Rechtsradikalismus Rechtsterrorismus Rheinland-Pfälzische Ministerpräsidenten Robert Habeck Rote Armee SPD Saskia Esken Terrorismus Ökologisch-Demokratische Partei
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Markus Söder

25.07.2020

Söder will Union als «Zukunftsteam» positionieren

Mit welcher Mannschaft und mit welchem Programm soll die Union in die Bundestagswahl gehen? Zumindest zur inhaltlichen Ausrichtung macht CSU-Chef Söder klare Ansagen. Auch die SPD diskutiert über die Kanzlerkandidatenfra... » mehr

Nach Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen

14.09.2020

CDU-Sieg bei NRW-Kommunalwahlen stärkt Laschet

Klarer Sieger der Kommunalwahlen in NRW ist die CDU. Starke Zuwächse verbuchen die Grünen. CDU-Ministerpräsident Laschet kann jetzt auf «Rückenwind» für seine Politik und seine Bundesambitionen hoffen. » mehr

CSU-Chef Söder

31.05.2020

Söder: Kanzlerkandidatur wird im Januar entschieden

In der Union stehen um den Jahreswechsel zwei richtungsweisende Personalien an. Wer wird CDU-Chef und wer Kanzlerkandidat der Union? Die K-Frage wird wohl erst Anfang 2020 entschieden. » mehr

Gremiensitzung - CDU

10.02.2020

Kramp-Karrenbauer kündigt Rückzug an

Die Regierungskrise in Thüringen hat dramatische Folgen für die Spitze der Bundes-CDU. Die Parteichefin gibt auf. Was bedeutet das für die Union und die große Koalition? Und wie gefährlich ist der nun drohende Machtkampf... » mehr

Annegret Kramp-Karrenbauer

20.07.2020

Führungsfrage: CDU-Vorsitz und Kanzlerkandidatur verbunden

Frühestens im Dezember kann die CDU ihre offene Führungsfrage klären. Auch die Frage, wer Kanzlerkandidat werden soll, liefert weiter Stoff fürs Sommerloch. Kann die scheidende Parteichefin den Prozess steuern? » mehr

Röttgen, Laschet, Merz

17.10.2020

Bewerbungsrunde von Merz, Laschet und Röttgen

Der eine oder andere gegensätzliche Akzent war herauszuhören. Doch die Vorstellungsrunde der drei Bewerber um den CDU-Vorsitz beim Unionsnachwuchs lief ziemlich harmonisch ab. Wer hat die Parteijugend am ehesten überzeug... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Tödlicher Bahnunfall in Kronach Kronach

Tödlicher Bahnunfall in Kronach | 24.10.2020 Kronach
» 4 Bilder ansehen

Lastwagen-Unfall auf der B 303 bei Ebersdorf Ebersdorf

Lastwagen-Unfall auf der B 303 bei Ebersdorf | 20.10.2020 Ebersdorf
» 9 Bilder ansehen

Unfall bei Eschenau

Unfall bei Eschenau | 20.10.2020 Ebern
» 6 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 02. 2020
21:23 Uhr



^