Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

Asean-Gipfel: UN-Generalsekretär für mehr Klimaschutz

CO2-Bepreisung und keine Kohlekraftwerke mehr: Beim Treffen der südostasiatischen Staats- und Regierungschefs fordert der UN-Chef konkrete Maßnahmen fürs Klima. Darüber hinaus ringen die Gipfelteilnehmer um ein großes Freihandelsabkommen.



Asean-Gipfel
UN-Generalsekretär António Guterres beim Gipfel der Staats- und Regierungschefs der südostasiatischen Staatengemeinschaft(Asean).   Foto: Aijaz Rahi/AP/dpa

Im Kampf gegen weltweit steigende Temperaturen hat UN-Generalsekretär António Guterres die internationale Gemeinschaft zu mehr Klimaschutz und ein Ende der Energiegewinnung aus Kohle aufgefordert.

«Ich habe mich stark für mehr Fortschritte bei der CO2-Bepreisung eingesetzt und dafür sicherzustellen, dass es bis 2020 keine neuen Kohlekraftwerke gibt», sagte Guterres bei einem Gipfel der Staats- und Regierungschefs der südostasiatischen Staatengemeinschaft (Asean) in Bangkok. Es dürften nicht weiter Billionen Dollar Steuergelder als Subventionen für fossile Brennstoffe eingesetzt werden. Dies führe letztlich nur zu mehr Wirbelstürmen, tropischen Krankheiten und Konflikten.

Besonders beunruhigen würden ihn die Auswirkungen der vielen Kohlekraftwerke, die in einigen Teilen der Welt neu gebaut würden, etwa in Ost- und Südasien, sagte Guterres. Gleichzeitig müssten auch Industrieländer den Entwicklungsländern bei dem Versuch helfen, weniger klimaschädliche Gase auszustoßen. Um eine Klimakatastrophe zu vermeiden, müsse von allen viel mehr gemacht werden. Nur dann könne der Temperaturanstieg bis Ende des Jahrhunderts auf 1,5 Grad begrenzt werden. Ein kürzlich von den UN veröffentlichter Bericht besagt, dass der Meeresspiegel wegen des Klimawandels wohl schneller steigen wird als angenommen. Deswegen drohen in mehreren asiatischen Städten Überschwemmungen.

Beim Treffen in Bangkok, das am Montagabend (Ortszeit) endet, wird auch um den von China angeführten geplanten Freihandelspakt RCEP gerungen. Sollte er zustande kommen, könnte er ein Drittel des Welthandels einschließen. Die Verhandlungen haben durch den Handelskrieg zwischen den USA und China neuen Schwung bekommen.

Die Freihandelszone wäre ein großer Erfolg für China. Doch wie die japanische Nachrichtenagentur Kyodo am Sonntag unter Berufung auf Verhandlungskreise berichtete, werden die Staats- und Regierungschefs wahrscheinlich den bisher angepeilten Zeitrahmen aufgeben, die Freihandelsverhandlungen zum Ende dieses Jahres abzuschließen. Stattdessen würden sie wahrscheinlich in einer gemeinsamen Erklärung festhalten, eine Vereinbarung über das RCEP im kommenden Jahr absegnen zu wollen. Bei RCEP mitmachen wollen China, Indien, Japan, Südkorea, Australien und Neuseeland sowie die zehn Asean-Länder Indonesien, Malaysia, Thailand, die Philippinen, Vietnam, Myanmar, Brunei, Laos, Kambodscha und Singapur.

Der russische Ministerpräsident Dmitri Medwedew rief die südostasiatischen Länder auf, bei der Entwicklung neuer Hard- und Software zusammenzuarbeiten. Einige Unternehmen beherrschten den Markt, sagte er der Agentur Tass zufolge. «Dies behindert einen gesunden Wettbewerb und die Einführung neuer vielversprechender Ideen.» Dies wirke sich auch auf die Sicherheit aus, meinte Medwedew. Von den weltweit größten Technologieunternehmen kämen fünf aus den USA und zwei aus China.

Beim Gipfel geht es auch um Territorialstreitigkeiten im Südchinesischen Meer. Hier möchten China und die Asean-Staaten einen Verhaltenskodex finden. China beansprucht den größten Teil des rohstoffreichen Seegebietes, durch das wichtige Schifffahrtsstraßen führen. Auch die Philippinen, Vietnam, Malaysia, Brunei und Taiwan haben dort Territorialansprüche.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 11. 2019
16:01 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
ASEAN António Guterres Dmitrij Medwedew Entwicklungsländer Freihandelszonen Industrieländer Klimakatastrophe Klimaschutz Kohlekraftwerke Staaten Südostasien Technologieunternehmen Welthandel
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Nelson-Mandela-Tag

18.07.2020

«Neues Globales Abkommen»: Guterres will Weltordnung ändern

Er gilt eigentlich nicht als Mann der großen Visionen. Doch anlässlich des Geburtstages von Nelson Mandela fordert UN-Chef Guterres nichts weniger als ein neues internationales Machtverhältnis - und zielt dabei auch auf ... » mehr

Soldaten in Mailand

24.03.2020

UN-Generalsekretär fordert «Plan wie zu Kriegszeiten»

UN-Generalsekretär António Guterres hat von den G20-Ländern in der Corona-Krise Zugeständnisse an die Entwicklungsländer und einen gewaltigen internationalen Konjunkturplan gefordert. » mehr

Heil zu Lieferkettengesetz

19.07.2020

Wirtschaft und Regierung streiten über Lieferkettengesetz

Können deutsche Unternehmen die etlichen Schritte bei der Produktion ihrer Waren im Ausland kontrollieren? Vor der geplanten Vorlage eines Gesetzes gegen Ausbeutung in den Lieferketten prallen die Behauptungen scheinbar ... » mehr

Bundesumweltministerin Svenja Schulze

27.04.2020

Klimaschutz in Corona-Zeiten - jetzt erst recht?

Im Kampf gegen die Corona-Krise schnüren Staaten ein Notfallpaket nach dem nächsten. Immer lauter wird die Mahnung, darüber die Klimakrise nicht zu vergessen. Dabei melden sich nicht nur die üblichen Verdächtigen zu Wort... » mehr

Merkel in Südafrika

06.02.2020

Merkel wirbt in Südafrika um Partnerschaft im Libyenkonflikt

Ein Jahrzehnt lang war die Kanzlerin nicht mehr in Südafrika. Nun wirbt sie dort um eine Partnerschaft bei der Konfliktlösung im Norden des Kontinents. Doch die Innenpolitik holt sie auch am Kap ein. » mehr

Angela Merkel

23.01.2020

Merkel beklagt «Unversöhnlichkeit» beim Thema Klimawandel

Der Klimaschutz bedeute «Transformationen von gigantischem historischem Ausmaß», betont Angela Merkel in Davos. Doch die Lage ist kritisch. Deshalb nimmt die Kanzlerin vor allem die gesellschaftlichen Gräben in den Blick... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

HSC Coburg: Training und Media Day

HSC Coburg: Training und Media Day | 12.08.2020 Coburg
» 25 Bilder ansehen

WG: HSC - mögliche Aufmacher

WG: HSC - mögliche Aufmacher | 12.08.2020 Coburg
» 26 Bilder ansehen

Großbrand in Tettau auf Bauernhof

Großbrand auf Tettauer Bauernhof | 09.08.2020 Tettau
» 50 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 11. 2019
16:01 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.