Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

Asylverfahren werden etwas kürzer

Wer ein ganzes Jahr auf seinen Asylbescheid warten muss, leidet oft unter der Ungewissheit. Auch eine mögliche Abschiebung wird schwieriger, wenn ein Asylbewerber in Deutschland schon Wurzeln geschlagen hat. Das wissen auch die Mitarbeiter des Bamf.



Asylverfahren
2017 dauerten Asylverfahren im Schnitt noch 10,7 Monate, Ende 2018 7,5 Monate. Foto: Uli Deck   Foto: dpa

Asylbewerber müssen in Deutschland nicht mehr ganz so lange auf die Bearbeitung ihrer Anträge warten wie noch vor einem Jahr. Zum Jahresende 2018 dauerten die Verfahren im Schnitt 7,5 Monate, wie das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) auf Anfrage mitteilte.

Die Asylverfahren, die im dritten Quartal des vergangenen Jahres abgeschlossen wurden, nahmen im Schnitt 6,1 Monate in Anspruch, wie aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion hervorgeht, über die zuerst Zeitungen der Funke-Mediengruppe berichtet hatten. Im ersten Quartal waren es noch 9,2 Monate, im zweiten Quartal im Durchschnitt 7,3 Monate. Im Jahr 2017 hatten Asylbewerber durchschnittlich 10,7 Monate auf eine Entscheidung warten müssen.

Ein Grund für den Rückgang ist wohl die gesunkene Zahl von Neuankömmlingen. Trotzdem hat die Bundesregierung ihr selbst gestecktes Ziel nicht erreicht: Zu Beginn der Flüchtlingskrise im September 2015 hatte sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten darauf verständigt, Asylverfahren in drei Monaten abzuschließen. Das gelingt vor allem deshalb nicht, weil noch etliche «Altfälle» zu bearbeiten sind. «Bei den neuen Verfahren schaffen wir das Ziel, durchschnittlich innerhalb von drei Monaten über die Asylanträge zu entscheiden», sagte Bamf-Sprecher Christoph Sander.

Aus der Antwort der Bundesregierung geht hervor, dass vor allem Menschen aus Pakistan, Russland, Somalia und Afghanistan noch immer lange auf ihren Asylbescheid warten müssen. Wer aus Pakistan kommt, musste sich zuletzt im Schnitt 9,1 Monate lang gedulden. Bei Syrern hingegen geht es mit durchschnittlich 4,4 Monaten dagegen vergleichsweise schnell. Besonders lange Wartezeiten gebe es auch für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, vor allem für solche aus Afghanistan.

Noch immer sind den Angaben zufolge nicht alle «Altfälle» abgearbeitet. Ende September 2018 warteten mehr als 4000 Asylbewerber bereits seit über 18 Monaten auf ihren Bescheid. Die innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Ulla Jelpke, forderte «ein unkompliziertes Bleiberecht für alle Asylsuchenden, deren Anträge beim Bamf schon länger als zwölf Monate anhängig sind». Dies würde die Behörde genauso entlasten wie ein Verzicht auf überflüssige Widerrufsprüfungen.

Die große Koalition will demnächst eine Verlängerung der Frist für die Überprüfung des Schutzstatus der in den Jahren 2015 bis 2017 anerkannten Flüchtlinge von drei auf fünf Jahre beschließen. Damit soll verhindert werden, dass Flüchtlinge eine Niederlassungserlaubnis erhalten ohne dass vorher noch einmal ihre Identität und die Situation im Herkunftsland angeschaut werden. Außerdem befürchten die Bamf-Beamten, dass die Bearbeitung der Asylverfahren wieder deutlich länger dauern könnte, falls demnächst viele Beamte für die zeitkritischen Widerrufsprüfungen abgestellt werden müssten.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 02. 2019
17:06 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Asylbewerber Bundeskanzlerin Angela Merkel CDU Große Koalition Ulla Jelpke
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
"Schulgipfel"

21.09.2020

«Schulgipfel» vereinbart schnelle Anschaffung von Laptops

Bund und Länder wollen die Schuldigitalisierung unter dem Eindruck der Corona-Krise vorantreiben. Bei einem Treffen im Kanzleramt wurde dafür eine weitere Finanzzusage gemacht. Konkrete Beschlüsse gab es ansonsten nicht. » mehr

Schule in Corona-Zeiten

18.09.2020

Neues Schuljahr - erste Zwischenbilanz durchwachsen

Rund 11 Millionen Schüler sind zurück in den Klassenzimmern. Das neue Schuljahr läuft in allen Bundesländern - und bisher insgesamt relativ reibungslos. Lehrervertreter bleiben aber skeptisch, ob der Plan unter Pandemieb... » mehr

Kabinettssitzung

02.09.2020

Rechtsextremismus: Ausschuss gibt Handlungsempfehlungen

Rechtsextremistische Gewalttaten haben das Land erschüttert. Die Bundesregierung sucht nach Antworten, auch im Gespräch mit Wissenschaft und Zivilgesellschaft. » mehr

Jörg Radek

01.09.2020

Polizeigewerkschafter: Rechte «kapern» Corona-Proteste

Reichsflaggen an historischem Ort in Berlin: Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen liefen am Wochenende in beispielloser Weise aus dem Ruder. Unterwandern Rechtsextremisten den Protest? » mehr

Einigung

26.08.2020

Scharfe Kritik am Koalitionskompromiss zur Wahlrechtsreform

Die Ausgangspositionen lagen meilenweit auseinander. Kein Wunder, dass die große Koalition froh ist, dass ihr beim Thema Wahlrecht doch eine Einigung gelungen ist. Nur was für eine? Die Kritik daran fällt jedenfalls vern... » mehr

Koalition berät über Wahlrecht

25.08.2020

Koalition sucht Kompromiss zum Wahlrecht

Zwei Bundestagspräsidenten - Lammert und Schäuble - sind beim Thema Wahlrechtsreform bereits an der Sturheit der Fraktionen gescheitert. Nun soll es der Koalitionsausschuss richten. Doch bis zuletzt gibt es wechselseitig... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

"It'z Jazz around the Globe" in Coburg

"It'z Jazz around the Globe" in Coburg | 26.09.2020 Coburg
» 44 Bilder ansehen

Busfahrer streiken in Coburg Coburg

Streik der Busfahrer in Coburg | 25.09.2020 Coburg
» 10 Bilder ansehen

ICE kollidiert mit Schafherde Sonneberg

ICE kollidiert mit Schafherde | 23.09.2020 Sonneberg
» 23 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 02. 2019
17:06 Uhr



^