Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

Ausgangsverbot in 31 türkischen Städten

Die türkische Regierung hatte bisher auf größere Ausgehverbote verzichtet, um die angeschlagene Wirtschaft nicht weiter zu belasten. Nun gibt es eines übers Wochenende. Schlecht kommuniziert hat es zu Panik geführt - und zusätzliche Ansteckungsrisiken geschaffen.



Ausgangsverbot
Nach der Ankündigung versuchen Menschen, Lebensmittel einzukaufen.   Foto: AP/dpa

Nach der kurzfristigen Ankündigung weitgehender Ausgangsverbote für das Wochenende in 31 Städten der Türkei ist es am Freitagabend zu Panikkäufen gekommen.

In Istanbul, der größten Stadt der Türkei, blieben am Samstag bei schönstem Sonnenschein die Plätze menschenleer, die Straßen fast autofrei und die Wohnviertel ungewöhnlich still. Die Menschen in Istanbul schienen sich weitgehend an die Beschränkungen zu halten. Der öffentliche Raum blieb Tauben und Katzen überlassen. Fernsehbilder aus anderen betroffenen Städten zeigten ähnliche Szenen.

Das Innenministerium hatte am späten Freitagabend verlauten lassen, dass wegen der Corona-Krise von Mitternacht an für 31 Städte - darunter Metropolen wie Istanbul, Ankara oder Izmir - 48 Stunden lang weitgehende Ausgehverbote gälten. Die Maßnahme wurde scharf kritisiert - vor allem, weil sie erst zwei Stunden vor Beginn der Frist kommuniziert wurde.

In Istanbul und anderen betroffenen Städten setzten sofort Panikkäufe ein. Binnen Minuten bildeten sich in Supermärkten, vor Bäckereien und den «bakkal», den Eckläden in Wohngegenden, lange Schlangen oder dichte Trauben von Menschen, die sich mit Notrationen eindecken wollten. Manche schienen in der Hast vergessen zu haben, dass in Geschäften Maskenpflicht herrscht.

In sozialen Medien kritisierten viele, dass der Effekt der Maßnahme bereits zunichte gemacht worden sei durch die mit den Panikkäufen verbundene zusätzliche Ansteckungsgefahr. Innenminister Süleyman Soylu und Kommunikationsdirektor Fahrettin Altun mahnten angesichts der Bilder dazu, Ruhe zu bewahren und «Verhaltensweisen zu vermeiden, die zu einer Verringerung der sozialen Distanz führen».

Details tröpfelten erst nach und nach ein. Innenminister Soylu zufolge dürfen Bäckereien öffnen und offenbar Waren ausliefern. Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu zeigte am Samstag in Bildern, wie auch staatliche Helfer einigen Menschen Tüten mit Brot übergaben. Kliniken, Apotheken und Firmen und Institutionen, die wichtige Dienstleistungen anbieten, sollten ebenfalls geöffnet bleiben.

Eine Begründung für die adhoc verhängte Maßnahme lieferte die Regierung zunächst nicht. Die Türkei meldet bisher rund 47.000 Infizierte und liegt den Daten der Johns-Hopkins-Universität in den USA zufolge auf Platz neun der am schwersten betroffenen Länder. Am Freitagabend hatte die Gesamtzahl der Toten die Marke von 1000 überschritten.

Die Regierung hatte bisher darauf verzichtet, größere Ausgangssperren zu verhängen - auch, um die bereits angeschlagene Wirtschaft nicht weiter zu beeinträchtigen. Von Montag an kann nun offenbar wieder zur Arbeit gehen, wer nicht unter schon bestehende Restriktionen fällt. Unter anderem wurden bisher Schulen und Universitäten, Cafés und Bars geschlossen, viele Geschäfte bleiben mangels Kunden ebenfalls zu. Nur für Menschen ab 65 Jahre, chronisch Kranke und Unter-20-Jährige ändert sich nichts: Für sie galten bereits zuvor Ausgangssperren.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 04. 2020
15:03 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Andrew Cuomo Bäckereien und Konditoreien Donald Trump FDA Infektionsgefahr Infektionspatienten Innenminister Innenministerien Italienische Regierungen Jair Bolsonaro Panik Panikkäufe Regierungen und Regierungseinrichtungen Staaten Städte Süleyman Soylu Türkische Regierungen Weltgesundheitsorganisation
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Kapitol

12.04.2020

USA verzeichnen weltweit meiste Tote in Corona-Krise

Täglich häufen sich die tragischen Rekorde: Nun haben die USA Italien als das Land mit den höchsten absoluten Todeszahlen infolge der Corona-Pandemie abgelöst. Der Papst wendet sich indes mit einer besonderen Botschaft a... » mehr

US-Behörde: Striktere Corona-Maßnahmen könnten wieder nötig werde

13.06.2020

Striktere Corona-Maßnahmen könnten wieder nötig werden

Trump kehrt auf die Wahlkampfbühne zurück, in vielen Städten gibt es weiterhin Proteste nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd. In den USA könnte der Eindruck entstehen, dass die Corona-Pandemie ausgestanden ist. ... » mehr

Im Krankenhaus

17.06.2020

Corona-Pandemie in Brasilien spitzt sich weiter zu

Lateinamerika ist der neue Brennpunkt in der Corona-Krise. In Brasilien steigen die Fallzahlen weiter rasant an. Nur in den USA gibt es mehr nachgewiesene Infektionen - und auch dort ist die Pandemie längst nicht ausgest... » mehr

Recep Tayyip Erdogan

13.04.2020

Erdogan lehnt Rücktrittsgesuch seines Innenministers ab

Chaos in der türkischen Regierung: Wegen einer vermasselten Ausgangssperre in der Corona-Krise erklärt Innenminister Soylu seinen Rücktritt. Doch Präsident Erdogan akzeptiert das nicht. » mehr

Trump

15.04.2020

Trump dreht WHO mitten in Corona-Pandemie Geldhahn zu

In der Corona-Krise steht US-Präsident Trump mächtig unter Druck. Mit der WHO hat er nun einen Schuldigen gefunden, den er für die Tragweite der Pandemie verantwortlich machen kann. Ein Manöver, um von eigenen Versäumnis... » mehr

Donald Trump

12.03.2020

USA schließen wegen Corona Grenzen für Reisende aus Europa

Im Kampf gegen das Coronavirus haben die USA bereits Einreisestopps für Ausländer verhängt, die zuvor in China oder dem Iran waren. Nun trifft es auch Reisende aus Europa. Trumps drastische Maßnahme drückt auf die Stimmu... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lastwagen-Unfall auf der B 303 bei Ebersdorf Ebersdorf

Lastwagen-Unfall auf der B 303 bei Ebersdorf | 20.10.2020 Ebersdorf
» 9 Bilder ansehen

Unfall bei Eschenau

Unfall bei Eschenau | 20.10.2020 Ebern
» 6 Bilder ansehen

HSC 2000 Coburg - Nordhorn-Lingen 26:29 Coburg

HSC 2000 Coburg - Nordhorn-Lingen 26:29 | 18.10.2020 Coburg
» 94 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 04. 2020
15:03 Uhr



^