Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Brennpunkte

Berlin-Köpenick ist nach Stromausfall wieder am Netz

Blackout bei Zehntausenden Berlinern: Mehr als 30 Stunden sind im Südosten der Hauptstadt viele Straßenzüge ohne Strom, Heizung und Licht. Wie reagieren die Bürger auf die Ausnahmesituation?



Strom wieder da
Erleuchtet ist am Mittwochabend die Innenstadt von Köpenick. Nach über 30 Stunden gehen die Lichter im Osten Berlins nach und nach wieder an.   Foto: Paul Zinken » zu den Bildern

Die Turmuhr am Rathaus steht auch einen Tag später noch auf 14.10 Uhr. Es ist der Moment, als am Dienstag die Stromversorgung in großen Teilen von Berlin-Köpenick zusammenbrach. Gut 30.000 Haushalte bleiben mehr als einen Tag vom Stromnetz abgeschnitten.

Bis zu 30 Stunden dauert es, bis sie wieder am Netz sind. Straßenbahnen fahren nicht, Laternen und Ampeln sind ausgefallen. Wohnungen sind dunkel und kalt, das öffentliche Leben kommt in den Wohnblöcken größtenteils zum Erliegen. Polizeiwagen sind in dem Blackout-Gebiet verstärkt auf Streife. Erst am Mittwochabend endet der Spuk, als die letzten Straßen wieder am Netz sind.

«Jetzt ist Durchhalten die Devise», sagt am Mittwoch die Inhaberin eines Juweliergeschäftes. Sie hat die Nacht in ihrem Laden verbracht, weil die Alarmanlage nicht funktioniert hat. Mancherorts leuchtet einsam ein Fenster in der Finsternis. Ein Mann erzählt, er habe die batteriebetriebene Weihnachtsbeleuchtung aus dem Keller geholt. Echte Gemütlichkeit dürfte ohne eine funktionerende Heizung bei den Außentemperaturen unter zehn Grad dennoch nicht aufgekommen sein.

Vor dem Rathaus versammeln sich Menschen vor einem Einsatzwagen des Arbeiter-Samariterbundes, um dort ihre Smartphones wieder aufzuladen. Am Mittwoch bleiben manche Schulen, Kitas und Geschäfte geschlossen.

Etwa jeder fünfte der 134.600 Haushalte im Bezirk hat keinen Strom. Auch 2000 Gewerbebetriebe sind betroffen. Die beschädigten Kabel müssten komplett erneuert werden, erläutert Vattenfall-Sprecherin für das Berliner Stromnetz, Julia Klausch, der Deutschen Presse-Agentur.

Wie aber konnte es zu einem so großflächigen Blackout kommen? Die Antwort liegt zwei Meter tief unter der Erde: Bei einer Bohrung auf einer Baustelle an der Salvador-Allende-Brücke wurden nicht nur die Hauptleitung, sondern auch die Ersatzleitung beschädigt. Die Kabel verlaufen dort über die Brücke. Das sei immer ein Engpass, sagt Jürgen Schunk, Leiter des Krisenstabs von Stromnetz Berlin, in der «Abendschau» des rbb. «Das heißt, in diesem Bereich müssen, wenn andere Brücken nicht vorhanden sind, dann letztendlich auch Versorgungsleitungen in relativ engem Abstand geführt werden.»

Die Reparatur finde nun unter sehr beengten Bedingungen statt, sagt die Vattenfall-Sprecherin. Die Baugrube biete nur Platz für vier bis sechs Arbeiter. Es kämen mehrere «unglückliche Komponenten» zusammen: «Es gab einen solchen Fall einfach noch nicht.»

Beim Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe rechnet man mit derartigen Szenarien. Zwar habe Deutschland eine der sichersten Stromversorgungen weltweit. «Dennoch sind aufgrund von Einzelereignissen wie gestern in Berlin auch länger andauernde Stromausfälle nicht ausgeschlossen», berichtet die Behörde.

Doch auch dieser Notfall hat schließlich ein Ende. Nachdem am Mittwoch am frühen Abend in den ersten Häusern in der Altstadt von Köpenick wieder Licht brennt, gelingt es Vattenfall wenige Zeit später, auch die übrigen Straßenzüge wieder zu versorgen.

Die Panne legt ausgerechnet an dem Tag Köpenick lahm, an dem Berliner CDU-Politiker den hauptstadtkritischen Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) zu einem Berlin-Besuch eingeladen haben. Die Berliner hatten Palmers scharfem Spott über Probleme und Chaos in der Metropole Berlin bei der Visite etwas entgegensetzen wollen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 02. 2019
22:29 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Berlinbesuch Boris Palmer Bundesamt für Bevölkerungsschutz Deutsche Presseagentur Heizungen und Öfen Krisenstäbe Polizei Stromausfälle Stromnetze Technisches Hilfswerk Twitter Vattenfall Europe AG
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Abstand halten

28.03.2020

Merkel bittet in Corona-Krise um Geduld

Auch wenn die Ungeduld der Menschen wächst: Die Bundesregierung dämpft die Hoffnung auf eine schnelle Lockerung der Regeln im Kampf gegen das Coronavirus. Die Kanzlerin meldet sich mit einer persönlichen Botschaft aus de... » mehr

Spahn für mehr Absagen

08.03.2020

Spahn: Wegen Coronavirus Großveranstaltungen absagen

Die Covid-19-Epidemie stellt Italien vor eine nationale Notlage, wie die dortige Regierung warnt. Sie gibt neue drastische Anweisungen. In Deutschland ermuntert der Gesundheitsminister, beherzter vorzugehen. Erstmals sti... » mehr

Stromausfall

23.07.2019

Wieder massiver Stromausfall in Venezuela

Das einst reiche Erdölland Venezuela versinkt nach einem weiteren Blackout in Dunkelheit. Die Regierung macht dafür wieder einen Angriff auf ein Wasserkraftwerk verantwortlich. Opposition und Experten sehen das anders. » mehr

Boris Palmer

09.05.2020

Parteiausschlussverfahren gegen Palmer derzeit kein Thema

Die Grünen wollen ihr seit Jahren umstrittenes Mitglied Boris Palmer loswerden. Doch der Tübinger Oberbürgermeister denkt nicht daran, die Partei freiwillig zu verlassen. Eskaliert der Konflikt? » mehr

Blackout in Argentinien

17.06.2019

Argentinien sucht nach Ursachen für Blackout

Ausgerechnet am Vatertag, bei Temperaturen um die 15 Grad und Dauerregen fällt in Argentinien der Strom aus. Anscheinend hat ein Schutzmechanismus falsch reagiert. Und wie sicher ist das Netz in Deutschland? » mehr

Flut in Tuvalu

07.10.2019

Blockaden für das Klima in Berlin

«Ziviler Ungehorsam» für das Klima: Extinction Rebellion wollte Berlin blockieren. Rund 3000 Aktivisten folgten dem Aufruf. Während es in Berlin friedlich blieb, sah es in der Heimat der radikalen Klimaschützer ganz ande... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lkw bleibt in Unterführung stecken

Lkw bleibt in Unterführung stecken | 09.07.2020 Coburg
» 13 Bilder ansehen

Lagerhalle in Geiselwind brennt völlig aus Geiselwind

Lagerhalle brennt völlig aus | 23.06.2020 Geiselwind
» 31 Bilder ansehen

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen Redwitz an der Rodach

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen | 23.06.2020 Redwitz an der Rodach
» 8 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 02. 2019
22:29 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.