Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Brennpunkte

Beschuldigte im Augsburger Tötungsfall wieder in U-Haft

Der tödliche Angriff auf einen Fußgänger in Augsburg hat bundesweit für Aufsehen gesorgt. Sechs von sieben Verdächtigen kamen in U-Haft, später dann auf freien Fuß. Nun hat eine höhere gerichtliche Instanz die Entscheidung gekippt und will weiter ermitteln lassen.



Trauer am Königsplatz
Zur Erinnerung an das Opfer zündet ein Feuerwehrmann am Königsplatz in Augsburg eine Kerze an.   Foto: Stefan Puchner/dpa/Archiv

Im Fall des getöteten 49-Jährigen in Augsburg sind alle sieben Verdächtigen wieder in Untersuchungshaft. Das Oberlandesgericht (OLG) München sieht einem Verteidiger zufolge bei den sechs vor kurzem freigelassenen Verdächtigen doch Flucht- und Verdunklungsgefahr.

Daher habe es die ursprünglichen Haftbefehle wegen Beihilfe zum Totschlag wieder in Kraft gesetzt, sagte Anwalt Michael Menzel am Samstag der Deutschen Presse-Agentur.

Das OLG wolle wissen, wie eng der Zusammenhalt zwischen den Jugendlichen und jungen Männern gewesen sei und ob es doch eine Gruppendynamik gegeben habe, erläuterte Menzel. Dafür wolle es die weiteren Ermittlungen abwarten. Beim OLG war am Samstag zunächst niemand für Nachfragen erreichbar.

Die sechs Beschuldigten waren am Nikolaustag auf dem Augsburger Königsplatz, als ein Siebter aus der Gruppe den 49-Jährigen mit einem Schlag getötet haben soll. Der 17-Jährige, der die deutsche, türkische und libanesische Staatsbürgerschaft hat, sitzt weiterhin wegen Totschlags in U-Haft. Der Fall hatte bundesweit für Aufsehen gesorgt, auch weil das Opfer bei der Berufsfeuerwehr gewesen war.

Die sechs wegen Beihilfe zum Totschlag Beschuldigten waren am Montag aus der U-Haft gekommen. Die Jugendkammer des Landgerichts hatte für sie keinen dringenden Tatverdacht im Fall des 49-Jährigen gesehen. Ein gemeinschaftliches Umzingeln des Opfers gab es demnach nicht. «Hinsichtlich der Beschuldigten, die sich weiter entfernt vom Tatgeschehen aufhielten, zum Teil diesem sogar den Rücken zukehrten, fehlte es nach den Ausführungen des Gerichts schon an einer objektiven Beihilfehandlung», hieß es in einer Mitteilung. Auch sah die Kammer die möglichen Haftgründe Fluchtgefahr und Verdunkelungsgefahr als nicht gegeben an.

Diese Entscheidung hat das OLG München revidiert. Menzel, dessen Kanzlei vier der Sieben vertritt, sagte, die Polizei habe einige der Betroffenen am Freitagabend festgenommen. Andere, die nicht zu Hause waren, hätten sich auch selbst bei der Polizei gemeldet. Ein weiterer Verteidiger kündigte an, Verfassungsbeschwerde beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe prüfen zu wollen. Ein Sprecher der Augsburger Staatsanwaltschaft sagte der dpa, seine Behörde wolle erst am Montag Stellung zu den aktuellen Entwicklungen nehmen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 12. 2019
13:11 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angeklagte Bundesverfassungsgericht Deutsche Presseagentur Festnahmen Haftbefehle Landgericht Augsburg Oberlandesgericht München Oberlandesgerichte Polizei Staatsanwaltschaft Tatverdacht Untersuchungshaft Öffentliche Behörden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Trauer am Königsplatz

29.05.2020

Anklage nach tödlichem Schlag auf Augsburger Königsplatz

Das Bild der im Kreis stehenden Feuerwehrleute, die Arm in Arm um ihren Kollegen trauern, ging vor einem halben Jahr durch die Medien. Der Augsburger war zum Gewaltopfer geworden, gestorben an einem einzigen Schlag. Nun ... » mehr

Ermittler hoffen auf neue Hinweise nach Säure-Angriff

09.06.2020

Ermittler hoffen auf neue Hinweise nach Säure-Angriff

Rund zwei Jahre nach dem Säure-Angriff auf den Innogy-Manager Bernhard Günther sollen eine hohe Belohnung und eine Plakataktion neue Ermittlungsansätze bringen. » mehr

Polizei in der Kleingartenanlage

08.06.2020

Missbrauchsfall von Münster: Wie groß ist der Eisberg?

Der Missbrauchsfall in Münster wirft viele Fragen auf. Die Vorwürfe sind schon jetzt monströs. Dabei ist erst ein Bruchteil der sichergestellten Daten überhaupt auswertbar. » mehr

Polizeiwagen

10.07.2020

19-Jährige in Weser ertränkt - Beschuldigte festgenommen

Sie wurde lebend in einem Kanal versenkt. Dafür beschwerten die Täter den Körper der 19-Jährigen mit einer Steinplatte. Wenige Monate nach der grausamen Tat in Niedersachsen sitzen nun mehrere Verdächtige in U-Haft. » mehr

Pk zu Ermittlungen

06.06.2020

Elf Festnahmen in neuem schweren Fall von Kindesmissbrauch

Neuer schwerer Missbrauchsfall in Nordrhein-Westfalen: Die Polizei in Münster hat elf Verdächtige festgenommen, sieben Haftbefehle wurden erlassen. Drei Kinder als Opfer wurden identifiziert. Ein Tatort soll eine Gartenl... » mehr

Prozess um bundesweiten Kindes-Missbrauchsfall

27.05.2020

Koordinator im Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach gefasst

Der Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach zieht immer weitere Kreise. Die Ermittler sprechen von einem Schneeball-System und sehen den sexuellen Kindesmissbrauch in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Eine mutmaßliche ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lkw bleibt in Unterführung stecken

Lkw bleibt in Unterführung stecken | 09.07.2020 Coburg
» 13 Bilder ansehen

Lagerhalle in Geiselwind brennt völlig aus Geiselwind

Lagerhalle brennt völlig aus | 23.06.2020 Geiselwind
» 31 Bilder ansehen

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen Redwitz an der Rodach

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen | 23.06.2020 Redwitz an der Rodach
» 8 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 12. 2019
13:11 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.