Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Brennpunkte

Boeing 737 rutscht bei Landung auf US-Flughafen in Fluss

Vom Marinestützpunkt Guantánamo sollte es für 136 Passagiere und sieben Crewmitglieder nach Hause in die USA gehen. Die Landung in Florida werden sie wohl nie vergessen. Wie durch ein Wunder kamen keine Menschen ums Leben.



Boeing 737 rutscht in einen Fluss
Havarierte Boeing 737 im St.-Johns-Fluss bei Jacksonville. Der vom US-Militär gecharterte Passagierjet ist bei schlechtem Wetter von der Landebahn ins Wasser gerutscht.   Foto: Gary Mccullough/AP » zu den Bildern

Horrorlandung mit glimpflichem Ausgang: Ein vom US-Militär gecharterter Passagierjet vom Typ Boeing 737 ist in Jacksonville (Florida) bei schlechtem Wetter von der Landebahn in einen Fluss gerutscht.

Alle 143 Menschen an Bord überlebten - nur für einige Haustiere im Bauch der Boeing gab es keine Rettung. 21 Menschen wurden in Krankenhäusern behandelt. Es handelte es sich aber nach Behördenangaben durchweg um minderschwere Verletzungen. Die Ursache des Unglücks am Freitagabend war zunächst unklar. Die US-Luftsicherheitsbehörde NTSB untersucht den Fall.

Zum Zeitpunkt der Landung habe es ein Gewitter und Blitze gegeben, hieß es vom Militärflughafen. Man sei froh, dass nichts Schlimmeres passiert sei und es keine Todesopfer gegeben habe. «Ich denke, es ist ein Wunder», sagte ein Sprecher. Die Betroffenen würden psychologisch betreut.

Die Maschine hatte Passagiere vom US-Stützpunkt Guantánamo nach Florida gebracht - vor allem Soldaten und ihre Angehörigen, wie der Flughafen in Jacksonville mitteilte. Gegen 21.40 Uhr (Ortszeit) sei der Flieger am Ende der Landebahn in den St.-Johns-Fluss gestürzt. Nach Angaben einer Flughafensprecherin waren 136 Passagiere und sieben Besatzungsmitglieder an Bord.

Der Flugzeughersteller Boeing teilte mit, man habe um Informationen gebeten und wolle den Fall untersuchen. Boeing war zuletzt wegen zweier tödlicher Abstürze von Maschinen des Typs 737 Max in die Schlagzeilen geraten. Auch vom größeren «Dreamliner» wurden Probleme berichtet.

«Als wir nach unten gingen, hatten wir eine richtig harte Landung», sagte die Mitreisende Cheryl Bormann dem Sender CNN. «Und dann hüpfte das Flugzeug und kreischte und hüpfte wieder.» Der Pilot habe das Flugzeug nicht beherrschen können, meinte sie. «Er versuchte, die Maschine unter Kontrolle zu bekommen, aber schaffte es nicht.»

Dann habe es einen Schlag gegeben. Die Sauerstoffmasken seien aus der Decke gekommen und Gegenstände durch die Kabine geflogen - Laptops, Telefone, Geldbörsen, Ausweise. «Wir waren im Wasser, aber wir wussten nicht, wo, ob es ein Fluss oder das Meer war», beschrieb sie die Situation nach der Landung. Über eine der Tragflächen und ein aufblasbares Rettungsfloß sei es schließlich mit Hilfe von Feuerwehrleuten ans sichere Ufer gegangen.

Schon als das Flugzeug der Gesellschaft Miami International auf Kuba angekommen sei, hätten die aussteigenden Reisenden über eine nicht funktionierende Klimaanlage geklagt, sagte sie CNN auch. «Alle waren insgesamt ziemlich missmutig.» Keiner der einsteigenden Passagiere habe daher Lust auf den Flug gehabt. «Wir sind trotzdem eingestiegen.»

Die 737 ist das erfolgreichste Modell des US-Konzerns Boeing und die meistverkaufte Passagiermaschine der Welt. Einem Bericht des Senders ABC News zufolge hatte das Verteidigungsministerium das Flugzeug gechartert. Von dem Flughafen des Marinestützpunktes auf Kuba fliegen in der Woche nur wenige Maschinen ab. Oft haben sie Soldaten und Angehörige an Bord, die das Festland besuchen.

Der Marinestützpunkt ist vor allem bekannt, weil dort das umstrittene Gefangenenlager angesiedelt ist, das die US-Regierung nach den Anschlägen vom 11. September 2001 errichtete, um mutmaßliche Terroristen festzuhalten. Das Lager ist aber nur ein Teil der weitaus größeren und älteren Marinebasis.

Der Bürgermeister von Jacksonville schrieb auf Twitter, Rettungskräfte arbeiteten daran, das Kerosin im Wasser unter Kontrolle zu bringen. Er erklärte auch, dass das Weiße Haus nach dem Vorfall Hilfe angeboten habe.

Die Polizei veröffentlichte Fotos vom Ort des Geschehens mit dem Flugzeug im Wasser. Sie erinnern an einen noch weit spektakuläreren Vorfall vom Januar 2009: Damals musste nur drei Minuten nach dem Start auf dem New Yorker Flughafen La Guardia ein Airbus A320 der Gesellschaft US Airways auf dem Hudson River notlanden. Alle 155 Menschen an Bord überlebten. Die meisterhafte Leistung des Flugkapitäns Chesley «Sully» Sullenberger wurde als «Wunder vom Hudson» gefeiert - und später mit Tom Hanks in der Hauptrolle verfilmt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 05. 2019
21:58 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Airbus GmbH Boeing CNN Flugzeuge Guantanamo Bay Naval Base Mutmaßliche Terroristen Passagierflugzeuge Pilotinnen und Piloten Polizei Soldaten Terroranschläge am 11. September 2001 Terroristen Todesopfer Tom Hanks Twitter US Airways US-Militär US-Regierung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
11. September

09.09.2019

Mutmaßliche 9/11-Drahtzieher vor Gericht

Am Mittwoch gedenken die USA zum 18. Mal der Opfer der Terroranschläge vom 11. September. Die mutmaßlichen Strippenzieher stehen wieder vor Gericht. Eine mögliche Verurteilung liegt fast zwei Jahrzehnte nach dem Horror j... » mehr

US-Militär in Afghanistan

29.08.2019

Trump will zunächst 8600 US-Soldaten in Afghanistan lassen

Die Gespräche zwischen den USA und den Taliban nähern sich einem Ende - so heißt es. Ein Kernpunkt darin: der Abzug von US-Soldaten aus Afghanistan. Präsident Trump macht klar, dass er eine nennenswerte Zahl an Truppen d... » mehr

Türkisches Militär

vor 21 Stunden

Erdogan schließt Waffenruhe in Syrien aus und verhöhnt Maas

«Mischt Euch nicht ein!» Der türkische Staatschef will sich zu Syrien vom Westen nichts sagen lassen. Für Berlin hat er nur Hohn übrig. Dem US-Vermittler zeigt er schon vorab die Grenzen auf. » mehr

Jawad Sarif

20.06.2019

Trump: Irans Drohnen-Abschuss war ein «sehr großen Fehler»

Der Iran will mit dem Abschuss einer US-Drohne eine «Botschaft» an Washington senden, US-Präsident Trump spricht von einem «sehr schweren Fehler». Die Gefahr einer militärischen Konfrontation im Nahen Osten wächst. » mehr

Trump

08.09.2019

Trump sagt Friedensgespräche mit den Taliban ab

Eigentlich sollte jeden Moment ein Friedensabkommen zwischen den USA und den Taliban präsentiert werden. Stattdessen sagt US-Präsident Trump die Gespräche plötzlich ab. In letzter Minute - vor einem Geheimtreffen in Camp... » mehr

Gedenken 09/11

11.09.2019

USA gedenken Opfern der Anschläge vom 11. September

Es gibt wohl kein Ereignis der vergangenen Jahrzehnte, das die USA und die Welt so veränderte, wie die Terroranschläge vom 11. September 2001. Die Schockwellen hallen auch 18 Jahre später noch nach. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Kirchweih Lahm

Kirchweih Lahm | 15.10.2019 Lahm
» 16 Bilder ansehen

Oktobermarkt in Ebern

Oktobermarkt in Ebern | 14.10.2019 Ebern
» 12 Bilder ansehen

Schauübung der Kronacher Feuerwehr

Schauübung der Kronacher Feuerwehr | 14.10.2019 Kronach
» 13 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 05. 2019
21:58 Uhr



^