Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Brennpunkte

Bundespolizei zählt weniger Körperverletzungen an Bahnhöfen

Die tödliche Attacke auf einen Achtjährigen am Frankfurter Hauptbahnhof ist ein extremer Fall. Die Statistik der Bundespolizei zeigt aber: An Bahnhöfen sind Körperverletzungs-Delikte etwas zurückgegangen. Die häufigste Straftat ist eine ganz andere.



Bundespolizei im Hauptbahnhof Hannover
Die Bundespolizei ist unter anderem für die Sicherheit an Bahnhöfen zuständig.   Foto: Holger Hollemann/Archiv

An den Bahnhöfen in Deutschland ist in den vergangenen Jahren bei Körperverletzungen ein Rückgang festgestellt worden.

Die Bundespolizei registrierte 2018 genau 11.308 Delikte dieser Art, wie aus einer Auflistung vom Freitag hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Im Jahr 2017 wurden demnach 11.605 Fälle von Körperverletzung gezählt, im Jahr 2016 waren es 12.028. Davor lag die Zahl der Fälle allerdings niedriger bei 10.483.

Insgesamt stellte die Bundespolizei in den vergangenen Jahren weniger Straftaten an Bahnhöfen fest: Waren es 2016 noch 165.043, sank die Zahl im Jahr 2017 auf 139.622 und im vergangenen Jahr auf 133.571.

Die Bundespolizei hatte nach der tödlichen Gleis-Attacke in Frankfurt/Main angekündigt, mehr Präsenz auf stark genutzten Bahnhöfen zu zeigen, um dort den Schutz vor Gewaltstraftaten zu erhöhen. Am Montag hatte ein 40 Jahre alter Mann eine Mutter und ihren achtjährigen Sohn im Frankfurter Hauptbahnhof vor einen einfahrenden Zug gestoßen. Der Junge wurde von dem ICE überrollt und getötet, die Mutter konnte sich retten. In der Woche zuvor hatte ein 28-Jähriger in Voerde am Niederrhein eine 34-Jährige vor einen einfahrenden Zug gestoßen und getötet.

Die am häufigsten vorkommende Straftat an Bahnhöfen in Deutschland war laut Auflistung der Bundespolizei Diebstahl. Auch diese Fälle waren rückläufig: Die Bundespolizei zählte 30.094 Diebstähle im vergangenen Jahr - nach 35.261 Fällen 2017 und 41.609 Fällen 2016. Die Zahl der Straftaten durch Sachbeschädigungen inklusive Graffiti sank von 29.538 im Jahr 2016 über 24.137 im Jahr 2017 auf 22.724 im vergangenen Jahr.

Es gab auch Delikte, die zunahmen: Die Fälle von Hausfriedensbruch gingen von 16.498 im Jahr 2016 zwar erst auf 14.926 im Jahr 2017 zurück, stiegen dann aber auf 18.902 an. Fälle von Drogenkriminalität nahmen in dem Zeitraum zu von 6726 auf 8911.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 08. 2019
13:08 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bahnhöfe Bundespolizei Delikte und Straftaten Deutsche Presseagentur Diebstahl Drogenkriminalität Hauptbahnhöfe Hausfriedensbruch Körperverletzung Sachbeschädigung Tötung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Razzien im Clan-Milieu

14.05.2020

Razzia gegen Clan-Mitglieder wegen Kokainlieferservice

Heroinsüchtige kaufen ihre Droge auf der Straße. Kokain für die Besserverdienenden wird mit dem «Koks-Taxi» geliefert. Eine SMS, Chat-Nachricht oder ein Anruf reichen. 20 Minuten später wartet der Dealer im Auto an der S... » mehr

Taschen- und Gepäckdiebstähle

07.03.2020

Bahnreisende werden seltener bestohlen oder verletzt

Wo viele Menschen zusammentreffen, gibt es immer auch Diebe und Handgreiflichkeiten. Die Zahl der Taten geht zurück. Doch es sind noch immer viele Tausend. » mehr

Münchner Hackerbrücke

22.11.2019

Zugwaggons entgleisen in München - Verletztenzahl unklar

Unweit des Münchner Hauptbahnhofs entgleisen Waggons einer Regionalbahn. Die etwa 100 Passagiere können nicht einfach aus dem Zug aussteigen. Umgehend rücken zahlreiche Rettungswagen und Einsatzkräfte an, Hubschrauber si... » mehr

Mord an Tramperin Sophia

18.09.2019

Lebenslange Haft im Mordprozess um Tramperin Sophia

Unzählige Akten, Zeugenaussagen und Fotos haben bis zuletzt keine Klarheit gebracht, warum die Tramperin Sophia Lösche sterben musste. Nun hat ein Gericht sein Urteil gesprochen - aber es bleiben Zweifel. » mehr

Interpol-Generalsekretär Jürgen Stock

11.05.2020

Corona-Krise: Interpol warnt vor gefälschten Produkten

Das Coronavirus hat nicht nur den Alltag rechtschaffener Bürger verändert - auch Kriminelle suchen neue Wege. Speziell ein Bereich bietet ihnen viele Angriffspunkte, wie der Generalsekretär der internationalen Polizeiorg... » mehr

Paris

11.05.2020

Erste Lockerungen in Frankreich

Endlich wieder frei sein - nein, das wäre übertrieben. Erstmals lockert Frankreich seine strengen Ausgangsbeschränkungen. Doch es sind kleine Schritte, die das schwer getroffene Land macht. Und zum Start geht auch nicht ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Drei Verletzte bei Frontalcrash Eltmann/Ebelsbach

Drei Verletzte bei Frontalcrash | 29.05.2020 Eltmann/Ebelsbach
» 15 Bilder ansehen

Bauerndemo in Coburg

Bauerndemo in Coburg | 28.05.2020 Coburg
» 4 Bilder ansehen

Frontal-Crash mit Oldtimer Dippach

Frontal-Crash mit Oldtimer | 22.05.2020 Dippach
» 10 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 08. 2019
13:08 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.