Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

Bundespresseamts-Mitarbeiter soll spioniert haben

Er soll für den ägyptischen Geheimdienst tätig gewesen sein und im Bundespresseamt im Besucherdienst gearbeitet haben. Die Behörden ermitteln gegen einen Deutschen - offenbar schon seit Monaten.



Spion im Bundespresseamt?
Regierungssprecher Steffen Seibert leitet das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung.   Foto: Kay Nietfeld/dpa

Der wegen mutmaßlicher Spionage für Ägypten aufgefallene Mitarbeiter des Bundespresseamtes soll nach bisherigen Erkenntnissen keinen Zugang zu geheimen Regierungsinformationen gehabt haben.

Seit wann gegen den Mann, der im Besucherdienst beschäftigt war, ermittelt wird, wurde nicht bekannt. Der Fall ist im Verfassungsschutzbericht 2019 aufgeführt, der am Donnerstag veröffentlicht worden war.

Der in Ägypten geborene Deutsche soll schon mehrere Jahre lang für das Amt gearbeitet haben. Für einen Haftbefehl oder eine Anklage reichen die Verdachtsmomente bislang ganz offensichtlich nicht aus. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur stehen aber noch Ermittlungsschritte aus. Der Generalbundesanwalt hatte «Bild» am Donnerstag bestätigt, dass gegen den Mann wegen des Verdachts der geheimdienstlichen Agententätigkeit ermittelt wird. Er soll nach dpa-Informationen an den ägyptischen Auslandsgeheimdienst General Intelligence Service (GIS) berichtet haben.

Das Bundeskriminalamt hatte im Dezember 2019 im Auftrag des Generalbundesanwaltes die Wohnung des Mannes durchsucht. Im Verfassungsschutzbericht ist von «Exekutivmaßnahmen» die Rede. «Wir äußern uns weder zu laufenden Ermittlungsverfahren noch zu Personalangelegenheiten», erklärte die stellvertretende Regierungssprecherin Martina Fietz. Da die Ermittlungen noch nicht abgeschlossen seien, habe man dazu mit der ägyptischen Regierung noch nicht das Gespräch gesucht, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amts.

Schwerpunkt der Aktivitäten des ägyptischen Geheimdienstes in Deutschland sei es, Erkenntnisse über in Deutschland lebende Oppositionelle zu gewinnen, stellt das Bundesamt für Verfassungsschutz in seinem Jahresbericht 2019 fest. Der Fokus liegt dabei den Angaben zufolge vor allem auf Angehörigen der Muslimbruderschaft. Der Verfassungsschutz schätzt die Zahl der Anhänger der Islamisten-Bewegung in Deutschland auf 1350 Personen. Allerdings stammen nicht alle von ihnen aus Ägypten.

Amnesty International hatte Ende 2019 in einem Bericht zur Menschenrechtslage in dem arabischen Land festgestellt, die ägyptische Staatsanwaltschaft für Staatssicherheit missbrauche routinemäßig Anti-Terrorismus-Gesetze, um Tausende friedliche Regierungskritiker strafrechtlich zu verfolgen und faire Gerichtsverfahren zu unterlaufen.

Der Besucherdienst des Bundespresseamtes organisiert für die Bundestagsabgeordneten politische Informationstouren für Bürger aus ihrem Wahlkreis in Berlin. Im Verfassungsschutzbericht heißt es: «Hinweisen zufolge versuchen ägyptische Dienste, in Deutschland lebende Landsleute für nachrichtendienstliche Zwecke zu gewinnen», etwa bei deren Reisen nach Ägypten oder wenn sie in einer diplomatischen Vertretung ihres Herkunftslandes in Deutschland vorsprechen.

© dpa-infocom, dpa:200710-99-744056/3

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 07. 2020
14:05 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Amnesty International Araber Auswärtiges Amt Bundesamt für Verfassungsschutz Bundesbehörden und Bundesämter (Deutschland) Bundeskriminalamt Bundespresseamt Deutsche Presseagentur Haftbefehle Menschenrechtslage Muslimbruderschaft Regierungen und Regierungseinrichtungen Staatsanwaltschaft Verfassungsschutz Ägypten-Reisen Ägyptische Regierung Öffentliche Behörden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Björn Höcke

20.03.2020

AfD-Vorstand erwartet Auflösung des «Flügels»

Der Inlandsgeheimdienst hält den «Flügel» der AfD für rechtsextrem. Auch etliche Funktionäre der Partei haben mit der Vereinigung ein Problem. Nun könnte der «Flügel» bald Geschichte sein. » mehr

Gauland

02.08.2020

Alexander Gauland warnt vor Zerfall der AfD

Der Rauswurf von Brandenburgs früherem AfD-Landeschef Kalbitz aus der Partei hat Folgen. Sein politischer «Ziehvater» Gauland warnt vor einem Zerfall der AfD und lässt offen, ob er wieder für den Bundestag kandidiert. » mehr

Andreas Kalbitz

30.07.2020

Ex-AfD-Landeschef Kalbitz geht gegen Rauswurf juristisch vor

Der Rauswurf von Brandenburgs Ex-Landeschef Kalbitz ist vom AfD-Bundesschiedsgericht entschieden. Doch Kalbitz geht dagegen vor und will Fraktionschef bleiben. Das sorgt für Zwist. » mehr

AfD-Logo

15.06.2020

AfD Brandenburg steht unter Extremismusverdacht

In Brandenburg wird der AfD-Landesverband von Verfassungsschützern überwacht - wie auch in Thüringen. Nach Einschätzung der Geheimdienste werden beide Landesverbände von Rechtsnationalen dominiert und haben Verbindungen ... » mehr

Vorstellung des Verfassungsschutzberichts

09.07.2020

Gewaltbereitschaft der Extremisten nimmt zu

Das gesellschaftliche Klima ist nicht erst seit der Corona-Krise angespannt. Verfassungsschutzchef Haldenwang warnt vor «geistigen Brandstiftern». Dazu zählt er auch Vertreter der sogenannten Neuen Rechten. » mehr

AfD und der Verfassungsschutz

10.07.2020

AfD-Mitglieder bieten Verfassungsschutz Zusammenarbeit an

Es geht turbulent in der AfD zu: Die Bundesspitze wirft Brandenburgs Landeschef Kalbitz aus der Partei, sein Landesverband wird von Verfassungsschützern als Verdachtsfall eingestuft. Seitdem melden sich Mitglieder laut I... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Muggendorfer Gebirgslauf

Muggendorfer Gebirgslauf | 05.08.2020
» 24 Bilder ansehen

Der Coburger Bahnhof der Zukunft Coburg

Der Coburger Bahnhof der Zukunft | 03.08.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg Coburg

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg | Coburg
» 32 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 07. 2020
14:05 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.