Lade Login-Box.
Corona Ticker zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Brennpunkte

Bundestagsgutachten: Kinderrechte-Entwurf greift zu kurz

Kinder sollen in Deutschland mehr Rechte bekommen. Dafür will die Koalition das Grundgesetz ändern. Kinderschützer, Linke und Grüne kritisieren die bisherigen Regierungspläne aber als unzureichend und fühlen sich durch ein Gutachten nun bestätigt.



Kinderrechte
Union und SPD hatten sich in ihrem Koalitionsvertrag vorgenommen, die Rechte von Kindern explizit im Grundgesetz zu verankern.   Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Die Pläne von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) zur Aufnahme von Kinderrechten ins Grundgesetz erfüllen nach Einschätzung von Bundestagsexperten nicht die internationalen Vorgaben zur Besserstellung von Kindern. Der Vorschlag bleibe bezüglich der Beteiligungs- und Mitspracherechte der Kinder hinter den völkerrechtlichen Staatenverpflichtungen aus Artikel 12 der UN-Kinderrechtskonvention zurück, heißt es in einem Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Grüne und Linke sehen sich durch das Gutachten in ihrer Kritik bestätigt und forderten am Dienstag deutlich weitreichendere Formulierungen zugunsten der Kinder im Gesetzentwurf. Genau davor warnte auf der anderen Seite die FDP. Die Liberalen befürchten, dass zu starke Formulierungen zu Eingriffen des Staates in die Familie führen könnten. Die SPD verteidigte den Gesetzentwurf ihrer Ministerin als «klug und ausgewogen».

In der UN-Kinderrechtskonvention hatten sich die Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen vor 30 Jahren verpflichtet, Kindern bestimmte grundlegende Rechte zu garantieren. In Deutschland ist das nach Ansicht von Kinderschutzverbänden bisher nicht ausreichend umgesetzt. Union und SPD hatten deshalb im Koalitionsvertrag vereinbart, die Rechte von Kindern explizit ins Grundgesetz zu schreiben. Seit Ende November liegt ein Gesetzentwurf von Justizministerin Lambrecht dazu vor, der eine Ergänzung von Artikel 6 Grundgesetz vorsieht, in dem das Verhältnis zwischen Eltern, Kindern und Staat geregelt wird.

Lambrechts Entwurf sieht vor, Artikel 6 um einen neuen Absatz 1a zu ergänzen: «Jedes Kind hat das Recht auf Achtung, Schutz und Förderung seiner Grundrechte einschließlich seines Rechts auf Entwicklung zu einer eigenverantwortlichen Persönlichkeit in der sozialen Gemeinschaft. Das Wohl des Kindes ist bei allem staatlichen Handeln, das es unmittelbar in seinen Rechten betrifft, angemessen zu berücksichtigen. Jedes Kind hat bei staatlichen Entscheidungen, die seine Rechte unmittelbar betreffen, einen Anspruch auf rechtliches Gehör.»

Kinderschutzverbänden, Linken und Grünen ist das zu wenig. Sie fordern, dass Kinder bei staatlichen Entscheidungen oder Entscheidungen, die sie betreffen, nicht nur «berücksichtigt» und «gehört», sondern explizit auch beteiligt werden.

Der Knackpunkt bei der geplanten Grundgesetzänderung: Die Koalition braucht dafür Zwei-Drittel-Mehrheiten in Bundestag und Bundesrat und ist damit auch auf Stimmen der Opposition angewiesen.

Der Abgeordnete Norbert Müller von der Linken, der auch Mitglied der Kinderkommission des Bundestages ist, hatte das Gutachten beim Wissenschaftlichen Dienst in Auftrag gegeben. Es bestätige, was er bereits befürchtet habe, sagte Müller der dpa: «Der Vorschlag des Justizministeriums ist nicht geeignet, die Rechte von Kindern zu stärken.» Die Bundesregierung müsse dringend nacharbeiten. «In der jetzigen Form ist die Grundgesetzänderung für uns so nicht zustimmungsfähig.»

Ähnlich äußerten sich die Grünen: Lambrechts Gesetzentwurf sei zu schwach. Das habe man jetzt schwarz auf weiß, sagte Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt der dpa. Der Entwurf müsse nachgeschärft werden. Auf der anderen Seite steht die FDP. Sie bot beim Thema Kinderrechte ins Grundgesetz zwar erneut eine «konstruktive Zusammenarbeit» an, warnte Grüne und Linke aber vor «Maximalforderungen». Wichtig für die Liberalen sei, «dass sich der Staat nicht als stiller Miterzieher in den Familienverbund einmischt», sagte der stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzenden Stephan Thomae. Diese Bedenken werden auch immer wieder von Politikern der Regierungsparteien CDU und CSU geäußert.

Die beiden stellvertretenden Vorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion, Katja Mast und Eva Högl, teilten am Dienstag mit: Es gehe nicht um Paragrafen, sondern Kinder. «Der Vorschlag von Bundesministerin Christine Lambrecht ist klug und ausgewogen.» Jetzt sei es an der Union, ihre Bedenken aufzugeben, damit man zu einer gemeinsamen Lösung in der Koalition komme und das Parlament darüber beraten könne.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 01. 2020
16:35 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesjustizminister CDU CSU Christine Lambrecht Deutsche Presseagentur Deutscher Bundesrat Deutscher Bundestag Eva Högl FDP Fraktionschefs Franziska Giffey Große Koalition Justizminister Katja Mast Katrin Göring-Eckardt Kinder und Jugendliche Kinderrechte Minister Parlamente und Volksvertretungen Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland Regierungsparteien SPD SPD-Bundestagsfraktion Stephan Thomae UN-Kinderrechtskonvention UNO
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Grundgesetz

26.11.2019

Mehr Rechte für Kinder - Grundgesetz soll geändert werden

Kinder sollen in Deutschland besser geschützt werden und mehr Rechte bekommen. Dafür geht die große Koalition nun eine geplante Grundgesetzänderung an. Es beginnt ein langwieriges Verfahren. Nicht alle sind davon begeist... » mehr

Kita

07.05.2020

Bundestag beschließt Corona-Änderungen beim Elterngeld

Das Coronavirus bestimmt Politik und Alltag. Das ist auch im Bundestag zu spüren: Die Abgeordneten fassten Beschlüsse, die Eltern, Bafög-Empfängern und Gesundheitsämtern durch die Krise helfen sollen. » mehr

Kindertagesstätte

20.05.2020

Staat weitet Lohnersatz für Eltern wegen Kita-Notbetrieb aus

Der Betrieb an vielen Schulen und Kitas läuft noch mit angezogener Handbremse. Berufstätige Eltern stellt das weiterhin vor große Probleme. Die Bundesregierung reagiert nun und weitet die staatliche Lohnersatzzahlung in ... » mehr

Mit Kindern Zuhause

19.05.2020

Mahnung in der Krise: Frauen bei Wirtschaftshilfen beachten

Die Bundesregierung will die Wirtschaft in der Corona-Krise unterstützen. Doch manche befürchten, dass Frauen bei den Zahlungen zu kurz kommen könnten. Manche Berufe sollen deshalb stärker in den Fokus gerückt werden. » mehr

Proteste in Hongkong

24.05.2020

Proteste in Hongkong - «Totengeläut für Autonomie»

Mit den Plänen für ein Sicherheitsgesetz in Hongkong hat Chinas Führung die politische Atmosphäre in der Metropole neu angeheizt. Die Polizei setzt Tränengas ein. Die Rufe nach Unabhängigkeit werden lauter. » mehr

Trauermarsch

21.02.2020

Nach Hanau-Anschlag: Polizei zeigt bundesweit mehr Präsenz

Der Todesschütze von Hanau war wohl psychisch schwer krank. Für Innenminister Seehofer ist trotzdem klar, dass es ein Terroranschlag war. Noch gibt es eine Ungereimtheiten zum Tatverlauf. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Bauerndemo in Coburg

Bauerndemo in Coburg | 28.05.2020 Coburg
» 4 Bilder ansehen

Frontal-Crash mit Oldtimer Dippach

Frontal-Crash mit Oldtimer | 22.05.2020 Dippach
» 10 Bilder ansehen

Jan Gorr wird HSC-Geschäftsführer

Jan Gorr wird Geschäftsführer | 22.05.2020 Coburg
» 15 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 01. 2020
16:35 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.