Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

Busunglück auf der A9: War es Sekundenschlaf?

Die Verunsicherung nach dem Flixbus-Unglück auf der Autobahn 9 bei Leipzig ist groß. Dabei sei die Reise mit Bussen vergleichsweise sicher, heißt es beim ADAC.



Schwerer Busunfall
Einsatzkräfte der Feuerwehr stehen an der Unfallstelle neben dem verunglückten Bus. Der Bus überschlug sich zwischen den Anschlussstellen Leipzig-West und Bad Dürrenberg. Anschließend blieb das Fahrzeug auf der Seite liegen.   Foto: Jan Woitas

Die Ursache für den schweren Unfall mit einem Flixbus auf der Autobahn 9 ist weiterhin unklar. Dabei war am Sonntag eine Frau ums Leben gekommen, neun Fahrgäste wurden schwer verletzt.

Die Autobahnpolizei hatte am Sonntagabend erklärt, die Polizei gehe nach ersten Ermittlungen davon aus, dass ein sogenannter Sekundenschlaf des Fahrers zu dem Unfall des Fernbusses geführt habe. Eine Polizeisprecherin in Halle konnte die Aussage am Montagmorgen nicht bestätigen: Für einen solchen Verdacht sei es noch zu früh.

Der Bus war im Auftrag von Flixbus von Berlin nach München unterwegs gewesen, wie das Unternehmen bestätigte. Das Fahrzeug sei im April inspiziert worden, Beanstandungen habe es keine gegeben, sagte ein Flixbussprecher. «Für uns hat die Sicherheit der Fahrgäste und Fahrer oberste Priorität.» Ob der Unfallbus einen Aufmerksamkeitsassistenten hat, konnte der Unternehmenssprecher nicht sagen. Solche Systeme sollen Sekundenschlaf erkennen und den Fahrer frühzeitig warnen.

Die Einhaltung der vorgeschriebenen Lenk- und Ruhezeiten wird nach Angaben des Sprechers regelmäßig kontrolliert, auch mithilfe von Satellitendaten. Nach spätestens viereinhalb Stunden ist ein Busfahrer gesetzlich verpflichtet, 45 Minuten Pause zu machen. Die Ruhezeit kann auch aufgeteilt werden. Zweimal wöchentlich darf ein Busfahrer zehn Stunden hinter dem Steuer sitzen, an den anderen Tagen höchstens neun Stunden. Bei Nachtfahrten sind laut Flixbus grundsätzlich zwei Fahrer an Bord.

«Ein Busunternehmen muss darauf achten, dass sich die Fahrer an die Vorschriften halten», sagte Andreas Hölzel, Sprecher des Allgemeinen Deutschen Automobil-Clubs (ADAC). Grundsätzlich sei die Fahrt mit Bahn und Bus deutlich sicherer als die mit dem Auto. Allerdings: Wenn etwas passiere, sei die Zahl der Betroffenen bei Busunfällen häufig groß.

Für Sekundenschlaf gebe es Warnzeichen wie Zusammenzucken oder das Abkommen von der Spur. «Dann heißt es, eine Pause einzulegen», sagte Hölzel. Für die Sicherheit sei es auch ausgesprochen wichtig, die Anschnallpflicht zu befolgen. Dann werde man im Falle eines Überschlags nicht aus den Sitzen geschleudert.

Die Fahrer, die für Flixbus unterwegs sind, seien angewiesen, vor Beginn einer Fahrt auf die gesetzliche Anschnallpflicht in mehreren Sprachen hinzuweisen, sagte der Sprecher des Unternehmens. Allerdings könnten sie nicht sicherstellen, dass alle Passagiere sich auch tatsächlich anschnallten. Wie viele der Fahrgäste den Gurt angelegt hatten, konnte die Polizeisprecherin nach dem Unfall auf der A9 zunächst nicht sagen.

Der Bus war bei Bad Dürrenberg von der mittleren Fahrspur nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und an einer Böschung umgekippt. Eine Leitplanke bohrte sich durch die Windschutzscheibe. Eine Frau kam bei dem Unfall ums Leben. Angaben zu ihrer Identität machte die Polizei zunächst nicht.

Neun Menschen wurden schwer, 63 leicht verletzt, darunter auch ein sechsjähriges Mädchen. 75 Menschen waren an Bord des Busses. Der 59 Jahre alte - einzige - Fahrer des Fernbusses konnte aufgrund seiner schweren Verletzungen zunächst nicht befragt werden, wie die Polizeisprecherin sagte.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 05. 2019
16:19 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
ADAC Auto Autobahnen Autobahnpolizei Busunglücke Busunternehmen CDU Debakel Deutsche Presseagentur FlixBus Holger Stahlknecht Mädchen Polizei Reiner Haseloff Unternehmenssprecher
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Feuerwehrmann

19.05.2019

Ein Toter und viele Verletzte bei Busunfall auf A9

Ein Reisebus mit vielen Insassen verunglückt auf der Autobahn. Es gibt etliche Verletzte und mindestens einen Toten. » mehr

Busunfall in Peru

08.01.2020

Zwei Deutsche bei Busunfall in Peru umgekommen

Der Bus rast in der Nacht auf der 1000 Kilometer langen Strecke von Lima nach Arequipa. Auf halbem Weg stößt er in einer Kurve auf Fahrzeuge am Straßenrand. Viele Passagiere kommen um, unter ihnen zwei junge Deutsche. » mehr

Tempolimit 130

14.07.2020

Grüne wollen Tempolimit von 130 durchsetzen

Wenn die Grünen mitregieren, kommt dann ein Tempolimit auf Autobahnen? «Ja», sagt Parteichef Robert Habeck. Die Argumente dafür und dagegen sind zigmal ausgetauscht, politisch bleibt die Debatte aber spannend - denn da g... » mehr

Georg Maier

17.06.2020

Chef der Innenministerkonferenz: Terroristen früh erkennen

Nach den Anschlägen in Halle und Hanau sowie der Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten Lübcke spricht der Chef der Innenministerkonferenz von einer neuen Phase des Terrorismus. Finden die Innenminister von Bund un... » mehr

Wendt wird Staatssekretär in Magdeburg

22.11.2019

Wendt wird Innenstaatssekretär in Sachsen-Anhalt

Rainer Wendt ist als Polizeigewerkschafter bundesweit bekannt - nicht nur, weil er mit seinen Aussagen oft polarisiert. Jetzt soll er in die Führungsriege des Magdeburger Innenministeriums wechseln. Diese Entscheidung so... » mehr

Umgekippt

28.02.2020

Sturm und Schnee behindern Verkehr in Teilen Deutschlands

Glatte Straßen, Schnee und Sturm: Das Wetter hat Bahn- und Autofahrern in mehreren Bundesländern zu schaffen gemacht. Meist ging es glimpflich aus - doch bei einem Busunfall gab es Verletzte. Das Winter-Intermezzo soll j... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Der Coburger Bahnhof der Zukunft Coburg

Der Coburger Bahnhof der Zukunft | 03.08.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg Coburg

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg | Coburg
» 32 Bilder ansehen

Repatatur des Windrades bei Untermerzbach

Reparatur des Windrads bei Untermerzbach |
» 7 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 05. 2019
16:19 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.