Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

CDU- und CSU-Politiker gegen Streichung des Begriffs «Rasse»

Die Rassismus-Debatte ebbt nicht ab. Die geforderte Streichung des Begriffs «Rasse» aus dem Grundgesetz erhitzt vor allem bei der Union die Gemüter. Zwei schwarze Abgeordnete hingegen kritisieren die Dünnhäutigkeit beim Thema Rassismus in der Polizei.



Mathias Middelberg
Mathias Middelberg (CDU), der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion.   Foto: Monika Skolimowska/ZB/dpa

In der Union trifft die Grünen-Forderung nach Streichung des Begriffs «Rasse» aus dem Grundgesetz auf Skepsis und Ablehnung.

Eine solche Streichung sei «eher Symbolpolitik und bringt uns in der Sache keinen Schritt weiter», sagte der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Mathias Middelberg (CDU), der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung».

Die Vorsitzende des Innenausschusses, Andrea Lindholz (CSU), sagte, sie halte die Forderung für «eine eher hilflose Scheindebatte». Eine Streichung des Begriffs könne zudem die Rechtsprechung erschweren, argumentierte sie. «Ohne einen entsprechenden Rechtsbegriff, der auch völkerrechtlich verankert ist, könnte Rassismus juristisch noch schwieriger zu greifen sein.»

Union-Fraktionsvize Thorsten Frei (CDU) sagte der Zeitung, den Kampf gegen Rassismus werde «die sprachliche Überarbeitung» des Grundgesetzes «nicht voranbringen». Eine Aktualisierung sei nicht notwendig. Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) plädierte dafür, eine Änderung des Grundgesetzes «sehr sorgfältig» zu prüfen. Wichtiger sei «eine umfassende gesellschaftliche Debatte, wie wir dem Rassismus entschieden entgegentreten». Der Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, Daniel Günther (CDU), betonte, dass er sich lieber engagiere statt sich um «solchen Theoriekram» zu kümmern.

Grünen-Chef Robert Habeck und die grüne Vizepräsidentin des Schleswig-Holsteiner Landtags, Aminata Touré, hatten zur Begründung ihrer Forderung in der «Tageszeitung» erklärt: «Es ist Zeit, dass wir Rassismus verlernen.» Der Begriff manifestiere eine Unterteilung von Menschen in Kategorien, die Anspruch und Geist des Grundgesetzes widersprächen. «Es gibt eben keine «Rassen». Es gibt Menschen.»

Konkret geht es um Artikel drei Absatz drei des Grundgesetzes. Dort heißt es: «Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.»

FDP, Linke und SPD hatten sich offen für die Forderung der Grünen gezeigt, Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) signalisierte Gesprächsbereitschaft: «Ich versperre mich da nicht». Wichtiger sei für ihn aber die Eindämmung von Rassismus in der Praxis.

Der FDP-Fraktionsvize im Bundestag, Stephan Thomae, erkannte derweil fehlende Empathie bei einigen Unionspolitikern. «Ich finde die Argumentation, es handle sich um reine Symbolpolitik sehr entlarvend», sagte Thomae der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag. Der Union scheine die Sensibilität für das Thema zu fehlen. Das Grundgesetz sei nicht nur ein Rechtstext, sondern auch ein «Dokument der Werte unserer Gesellschaft.»

Weiter diskutiert wird auch die Äußerung von SPD-Chefin Saskia Esken über «latenten Rassismus» bei der Polizei - und vor allem die Reaktionen darauf. Sie finde es «krass, dass es so schwer ist, eine kritische Diskussion über Rassismus in der Polizei zu führen», sagte die Grünen-Politikerin Touré dem «Tagesspiegel am Sonntag». Wenn die Innenminister der Länder diese Debatte nicht selbstkritisch führten, «ignorieren sie nicht nur die Erfahrungen von vielen Menschen mit Migrationsgeschichte, sondern tun auch der Gesellschaft keinen Gefallen». Der schwarze SPD-Bundestagsabgeordnete Karamba Diaby aus Halle meinte, Missstände, die es auch in der Polizei gebe, müssten benannt werden.

Esken hatte für ihre Äußerungen in den vergangenen Tage viel Kritik teils auch aus den eigenen Reihen einstecken müssen. Beim Besuch einer Polizeiakademie in Niedersachsen betonte sie am Donnerstag, dass sie die Polizisten nicht unter einen Generalverdacht habe stellen wollen. Wenn es um Rassismus und die Polizei gehe, liege das Problem nicht in der Struktur, sondern bei einzelnen Fällen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 06. 2020
16:05 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abgeordnete Andrea Lindholz Bundesinnenminister CDU CDU/CSU-Bundestagsfraktion CSU Daniel Günther Debatten Der Polizeipräsident in Berlin Deutsche Presseagentur Deutscher Bundestag FDP Hessische Ministerpräsidenten Horst Seehofer Innenminister Karamba Diaby Mathias Middelberg Ministerpräsidenten Politiker der CSU Politikerinnen von Bündnis 90/ Die Grünen Polizei Polizistinnen und Polizisten Robert Habeck SPD Saskia Esken Sprache Stephan Thomae Volker Bouffier
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Grundgesetz

13.06.2020

«Rasse» raus aus dem Grundgesetz? Widerstand in der Union

Die Grünen halten den Begriff «Rasse» für nicht mehr angebracht und fordern, die Formulierung «rassistisch» ins Grundgesetz aufzunehmen. Bei CDU und CSU hält man das für «Symbolpolitik». » mehr

Horst Seehofer

07.07.2020

Seehofer sieht kein Rassismus-Problem bei der Polizei

Auf seine vollmundig angekündigte Anzeige gegen die Autorin einer polizeikritischen Kolumne hat Seehofer im Juni dann doch verzichtet. In der Frage, ob Wissenschaftler untersuchen sollen, wie groß das Rassismus-Problem i... » mehr

Seehofer

13.05.2020

Seehofer lockert Grenzkontrollen

Die temporären Grenzkontrollen werden jetzt zurückgefahren. Einreisen darf aber nach wie vor nur, wer einen triftigen Grund nachweisen kann. Außerdem gilt: Steigt die Zahl der Neuinfektionen bei den Nachbarn, werden die ... » mehr

Polizei in Hessen

20.07.2020

Drohmails: Hessen bittet Bundesanwaltschaft um Ermittlungen

Stammen alle rechtsextremen Drohungen mit der Unterschrift «NSU 2.0» vom selben Verfasser? Die Ermittler können noch keine Erfolge vorweisen. » mehr

Innenministerkonferenz

19.06.2020

Vorratsdatenspeicherung gegen Kinderpornografie?

Ermittler wünschen sich die Speicherung von Telefon- und Internetverbindungsdaten. Für sie wäre das ein Werkzeug etwa im Kampf gegen Kinderpornografie. Derzeit steht dem europäische Rechtsprechung im Weg. Das könnte sich... » mehr

Thomas Strobl

13.07.2020

Innenministerium verteidigt Stuttgarter Polizei

Ermittler fragen zu einigen Verdächtigen der Stuttgarter Krawallnacht bei Standesämtern die Nationalität der Eltern ab. Eine Selbstverständlichkeit, sagt der Innenminister. Doch die Kritik ist heftig. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

HSC Coburg: Training und Media Day

HSC Coburg: Training und Media Day | 12.08.2020 Coburg
» 25 Bilder ansehen

WG: HSC - mögliche Aufmacher

WG: HSC - mögliche Aufmacher | 12.08.2020 Coburg
» 26 Bilder ansehen

Großbrand in Tettau auf Bauernhof

Großbrand auf Tettauer Bauernhof | 09.08.2020 Tettau
» 50 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 06. 2020
16:05 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.