Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

CDU will Flüchtlingspolitik von Merkel aufarbeiten

Ab Sonntag will die CDU zwei Tage lang die Migrationspolitik von Kanzlerin Merkel aufarbeiten. In der Partei werden Rufe nach Gesetzesverschärfungen laut. Man wünscht sich Antworten statt nur Gerede.



2015
Flüchtlinge überqueren im November 2015 die deutsch-österreichische Grenze.   Foto: Armin Weigel » zu den Bildern

Vor der CDU-Tagung zur Migration haben mehrere Unionspolitiker schärfere Instrumente zur Durchsetzung von Abschiebungen abgelehnter oder straffälliger Asylbewerber verlangt.

«Abschiebungen sind ein sehr schwieriges Geschäft, sie scheitern zu oft», sagte der stellvertretende Parteichef Thomas Strobl der Deutschen Presse-Agentur. Die Vollzugsbehörden bräuchten deshalb bessere Instrumente im Werkzeugkasten. Ähnliches forderte der innenpolitische Sprecher der Bundestagsfraktion, Mathias Middelberg. Der ehemalige CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach verlangte von seiner Partei, bei der Tagung konkrete Antworten zu liefern.

Zu dem zweitägigen «Werkstattgespräch» zu den Themen Migration, Sicherheit und Integration treffen sich in der CDU-Zentrale am Sonntag etwa 100 Experten aus diesem Themenbereich. Die neue Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer hatte vor ihrer Wahl angekündigt, mit Praktikern und Kritikern die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin und damaligen CDU-Vorsitzenden Angela Merkel aus dem Jahr 2015 aufarbeiten zu wollen. Am Montag sollen die Experten Empfehlungen zur Asyl- und Migrationspolitik vorlegen. Merkel wird nicht teilnehmen.

Bosbach forderte in einem Gastbeitrag bei «t-online» eine «glasklare, unmissverständliche Antwort auf die nahe liegende Frage: Soll es auch in Zukunft dabei bleiben, dass allein das Asylgesuch an der Landesgrenze ausreicht, um einreisen zu dürfen - auch ohne Pass oder andere Personaldokumente?» Außerdem müsse die CDU Lösungen für das Problem finden, dass Abschiebungen von Menschen unklarer Identität und Nationalität schwierig seien. Es sei gut, dass sich die Partei zwei Tage Zeit für diese Diskussion nehme. «Aber dann muss beim Feierabend auch was auf der Rampe stehen», forderte Bosbach.

Der baden-württembergische Innenminister Strobl leitet gemeinsam mit seinem bayerischen Amtskollegen Joachim Herrmann (CSU) die Arbeitsgruppe «Innere Sicherheit und Abschiebepraxis». Er brachte erneut die Wiedereinführung einer «Kleinen Sicherungshaft» oder einen Kurzzeitgewahrsam ins Spiel, um ein Abtauchen Betroffener kurz vor ihrer Abschiebung zu verhindern. Middelberg sagte der dpa, wer seine Abschiebung verhindere, müsse Konsequenzen spüren. «Jede dritte Abschiebung scheitert, weil die Betreffenden untergetaucht sind. Dem müssen wir wirksam durch Abschiebehaft und Ausreisegewahrsam begegnen.»

In einem der dpa vorliegenden Maßnahmenkatalog fordert Strobl die Möglichkeit, Ausländer schon dann in Haft zu nehmen, «wenn sie vollziehbar ausreisepflichtig sind, die Ausreisefrist verstrichen ist und feststeht, dass die Abschiebung durchgeführt werden kann». Um die zeitlichen Abläufe der Abschiebung zu entzerren, solle ein Kurzzeitgewahrsam etwa am Flughafen oder bei der Polizei geschaffen werden.

Zudem müssten die Voraussetzungen für eine Ausweisung gesenkt werden, fordert Strobl. Bereits bei strafrechtlichen Verurteilungen zu mehr als 90 Tagessätzen müsse ein schwerwiegendes Ausweisungsinteresse angenommen werden. Die Verurteilung zu einer Freiheitsstrafe solle per Gesetz zu einem Verlust des Aufenthaltsrechts führen.

Notwendig sei auch eine Kontrolle der deutschen Staatsgrenze. Illegal Einreisende, gegen die eine Wiedereinreisesperre verfügt worden sei, die schon in einem anderen Land registriert seien, deren Asylantrag rechtskräftig abgelehnt worden sei oder die keine Identitätsdokumente vorlegen könnten, «müssen an unserer Staatsgrenze zurückgewiesen werden». Sie sollten in grenznahen Aufnahmeeinrichtungen untergebracht werden.

Bayerns Innenminister Herrmann forderte ein europäisches Ein- und Ausreiseregister nach US-Vorbild. «Wir brauchen eine klare Kontrolle darüber, wer in die Europäische Union einreist», sagte der CSU-Politiker der Düsseldorfer «Rheinischen Post» (Samstag). Derzeit wisse niemand, ob Einreisende mit Touristenvisum überhaupt wieder ausreisten.

Auch der frühere Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) wirft in seinem am Montag erscheinenden Buch «Regieren. Innenansichten der Politik» einen Blick zurück auf die Flüchtlingskrise. Darin verteidigte er die Entscheidung, die Grenzen damals nicht zu schließen. Eine konsequente Zurückweisung von Asylsuchenden wäre «nur möglich gewesen unter Inkaufnahme von sehr hässlichen Bildern, wie Polizisten Flüchtlinge, darunter Frauen und Kinder, mit Schutzschilden und Gummiknüppeln am Übertreten der Grenze nach Deutschland hindern», schreibt de Maizière in dem Buch.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 02. 2019
16:15 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abschiebungen Andrea Lindholz Annegret Kramp-Karrenbauer Aufenthaltsrecht Bundesinnenminister Thomas de Maizière Bundeskanzlerin Angela Merkel CDU CSU Deutsche Presseagentur Einwanderungspolitik Flüchtlingspolitik Gesetzesverschärfungen Innenminister Joachim Herrmann Kanzler Ländergrenzen Mathias Middelberg Polizei Thomas Strobl Wolfgang Bosbach
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Attackierter Streifenwagen

23.06.2020

Acht Randalierer nach Stuttgart-Krawallen in U-Haft

Krawallmacher haben am Wochenende Teile der Stuttgarter Innenstadt verwüstet, Polizisten verletzt, Geschäfte geplündert. Mehrere junge Männer sitzen nun hinter Gittern. Die Politik fordert harte Strafen. Aber was tun, da... » mehr

Mathias Middelberg

14.06.2020

CDU- und CSU-Politiker gegen Streichung des Begriffs «Rasse»

Die Rassismus-Debatte ebbt nicht ab. Die geforderte Streichung des Begriffs «Rasse» aus dem Grundgesetz erhitzt vor allem bei der Union die Gemüter. Zwei schwarze Abgeordnete hingegen kritisieren die Dünnhäutigkeit beim ... » mehr

Meldebescheinigung für Asylsuchende

10.02.2019

Unterschiedliche Akzente bei AKK und CSU

Die neue CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer will verhindern, dass die Flüchtlingspolitik für die Union zum ähnlichen Trauma wird wie Hartz IV für die SPD. Zum Start in ein «Werkstattgespräch» zur Migration setzt sie andere Sch... » mehr

Polizeieinsatz in Berlin

17.06.2020

Geisel will Kollegen Antidiskriminierungsgesetz erklären

Bei Fußballspielen, Demonstrationen oder Großveranstaltungen helfen die Länder einander mit Polizisten aus. Doch beim Einsatz ihrer Beamten in der Hauptstadt haben manche Länder inzwischen massive Bedenken. Berlins Innen... » mehr

Tageszeitung «taz»

22.06.2020

Seehofer prüft Anzeige gegen «taz»-Kolumne

Bundesinnenminister Seehofer will zu einem harten Mittel greifen, um gegen eine polizeikritische Zeitungskolumne vorzugehen. Doch kommt es tatsächlich zu einer Strafanzeige? » mehr

Nach der Randale in Stuttgart

22.06.2020

Entsetzen nach Stuttgarter Chaos-Nacht

Die chaotischen Zustände in der Stuttgarter Innenstadt am Wochenende haben Politik und Polizei eiskalt erwischt. Hunderte Randalierer und Plünderer im Herzen einer deutschen Großstadt? Das kann nicht sein, sagen die Poli... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

HSC Coburg: Training und Media Day

HSC Coburg: Training und Media Day | 12.08.2020 Coburg
» 25 Bilder ansehen

WG: HSC - mögliche Aufmacher

WG: HSC - mögliche Aufmacher | 12.08.2020 Coburg
» 26 Bilder ansehen

Großbrand in Tettau auf Bauernhof

Großbrand auf Tettauer Bauernhof | 09.08.2020 Tettau
» 50 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 02. 2019
16:15 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.