Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Brennpunkte

Chance auf Rettung des INF-Vertrags schwindet

Der mehr als 30 Jahre alte Abrüstungsvertrag INF steht in nur vier Wochen vor dem Aus. Noch könnte Russland ihn bewahren, sagt die Nato - doch das westliche Bündnis glaubt offenbar kaum noch daran.



Jens Stoltenberg
Generalsekretär Jens Stoltenberg spricht auf dem Nato-Russland-Treffen in Brüssel.   Foto: Virginia Mayo/AP

Die Nato sieht keinerlei Anzeichen für ein Einlenken Russlands im Streit über den wichtigen Abrüstungsvertrag INF. «Die Wahrscheinlichkeit, den Vertrag zu retten, schwindet von Tag zu Tag», sagte Generalsekretär Jens Stoltenberg nach einem Nato-Russland-Treffen.

Bis zum 2. August werde man dennoch weiter an Moskau appellieren. An diesem Tag läuft die sechsmonatige Kündigungsfrist für den Vertrag aus. Sollte er tatsächlich enden, werde das Konsequenzen haben, sagte Stoltenberg.

Der INF-Vertrag aus dem Jahr 1987 gilt als eines der bedeutendsten Abrüstungsabkommen der USA mit Russland. Er verbietet landgestützte Raketen und Marschflugkörper mit einer Reichweite zwischen 500 und 5500 Kilometern. Die USA hatten den Vertrag Anfang Februar mit Rückendeckung der Nato-Partner gekündigt, weil sie in dem russischen Mittelstreckensystem SSC-8 (Russisch: 9M729) einen Verstoß sehen. Russland bestreitet dies und sagt, die Reichweite liege unter 500 Kilometern. Moskau hatte den Vertrag seinerseits diese Woche offiziell ausgesetzt.

«Der Vertrag ist jetzt in Gefahr», sagte Stoltenberg. «Leider gibt es kein Anzeichen eines Durchbruchs.» Es sei einzig und allein an Russland, zu den Vereinbarungen zurückzukehren, und das wäre auch kurzfristig möglich. Doch sei in Moskau kein Wille erkennbar, die Marschflugkörper zu zerstören oder zurückzuziehen.

Die russische Seite wehrte sich gegen Versuche, das Aus des INF-Vertrags auf Moskau zu schieben. Zugleich sicherten die russischen Vertreter im Nato-Russland-Rat zu, solche Waffen nicht in Europa und anderen Regionen zu stationieren, solange nicht US-Raketen mittlerer und geringerer Reichweite stationiert würden. «Wir haben die Allianz zu entsprechenden Appellen aufgerufen», hieß es in einer Mitteilung russischer Diplomaten. Bei dem Treffen seien auch Informationen ausgetauscht worden über größere Militärmanöver der Nato und Russlands. So sollten Absichten des jeweils anderen vorhersehbarer werden.

Stoltenberg sagte, sollte der INF-Vertrag auslaufen, wäre dies «sehr ernst für die Rüstungskontrolle» und könne nicht ohne Folgen bleiben. «Es hat Konsequenzen, wenn sie den Vertrag brechen», sagte Stoltenberg. Er wiederholte aber, dass es keine Pläne oder Absichten gebe, neue landgestützte atomare Mittelstreckenwaffen in Europa zu stationieren.

Bei einem Verteidigungsministertreffen hatte das Bündnis kürzlich bereits über mögliche Schritte für die Zeit nach dem INF-Vertrag beraten. Stoltenberg hatte Militärübungen sowie «Beobachtung, Überwachung und Aufklärung» als Optionen benannt.

Konkret ist denkbar, dass die Nato-Staaten ihre Präsenz im östlichen Bündnisgebiet und in der Ostsee verstärken und Raketen- und Luftabwehrsysteme ausbauen. Zudem könnten neue konventionelle Waffensysteme entwickelt und stationiert werden, um Russland abzuschrecken. Entscheidungen sollen erst nach dem 2. August fallen.

In Europa sind Militärexperten skeptisch, ob die USA ihrerseits überhaupt Interesse am Erhalt des INF-Vertrages in jetziger Form haben. Denn dieser bindet nur Amerikaner und Russen, nicht aber aufstrebende Militärmächte wie China. China soll mittlerweile über knapp 2000 ballistische Raketen und Marschflugkörper verfügen, die unter dieses Abkommen fallen würden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 07. 2019
16:22 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abrüstungsverträge Diplomaten INF-Verträge Jens Stoltenberg Marschflugkörper Militärexperten Militärmächte Mittelstreckenraketen NATO-Russland-Rat Nato Rüstungskontrolle Waffen Waffensysteme
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
US-Militär testet Marschflugkörper

20.08.2019

Russland und China kritisieren Marschflugkörper-Test der USA

Das Ende des INF-Abrüstungsvertrags hat weltweit Sorgen vor einem neuen Wettrüsten geschürt. Nun testen die USA einen neuen Marschflugkörper, der bis vor kurzem verboten gewesen wäre. » mehr

INF-Abrüstungsvertrag

14.07.2019

EU warnt vor Wettrüsten nach Ende des INF-Vertrags

In knapp drei Wochen könnte eines der wichtigsten Abrüstungsabkommen Geschichte sein. Die EU versucht es mit letzten Appellen an Russland. Aber auch die USA werden in die Pflicht genommen. » mehr

Militärparade

01.08.2019

Russland warnt USA vor Raketen-Stationierung

Ein wichtiger Abrüstungsvertrag zwischen Russland und den USA läuft aus. Der Friedensnobelpreisträger Michail Gorbatschow befürchtet nun ein Wettrüsten. Alle Hoffnungen ruhen jetzt darauf, dass wenigstens ein anderer Ver... » mehr

Putin und Xi Jinping

21.08.2019

Russland und China rufen den UN-Sicherheitsrat an

Das Ende des INF-Abrüstungsvertrags hat weltweit Sorgen vor einem neuen Wettrüsten geschürt. Mit dem Test eines neuen US-Marschflugkörpers soll sich jetzt der UN-Sicherheitsrat in New York beschäftigen. » mehr

Xi Jinping

06.08.2019

China warnt USA vor Stationierung von Mittelstreckenraketen

Nach der Auflösung des wichtigen INF-Abrüstungsvertrags für Atomwaffen hat China die USA vor der Stationierung von Mittelstreckenraketen in Asien gewarnt. » mehr

Nato-Hauptquartier

25.01.2019

Nato-Russland-Rat: Keine Annäherung im Rüstungsstreit

Gibt es im Streit über einen der weltweit wichtigsten Abrüstungsverträge noch einen Ausweg? Nach einem Treffen des Nato-Russland-Rates in Brüssel sind die Aussichten düster. Heikle Fragen bleiben unbeantwortet. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Kronach: Brand in Sägewerk

Kronach: Großbrand in Sägewerk | 16.09.2019 Kronach/Höfles
» 26 Bilder ansehen

Kirchweih in Ebern

Kirchweih in Ebern | 16.09.2019 Ebern
» 13 Bilder ansehen

Run of Hope in Kronach

Run of Hope in Kronach | 15.09.2019 Kronach
» 28 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 07. 2019
16:22 Uhr



^