Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Brennpunkte

Chef der äthiopischen Armee bei Putschversuch getötet

Äthiopiens junger Regierungschef Abiy Ahmed tat viel Gutes und machte sich dennoch viele Feinde. Was steckt hinter dem Putschversuch gegen eine Regionalregierung?



Abiy Ahmed
Standbild aus einem Video: Ministerpräsident Abiy Ahmed Ali spricht über den Putschversuch gegen eine Regionalvertretung.   Foto: ETV/AP

In Äthiopien hat es nach offiziellen Angaben einen Putschversuch gegen eine Regionalregierung gegeben. Angreifer hätten am Samstagabend versucht, die Macht in der Verwaltungsregion Amhara im Norden Äthiopiens an sich zu reißen, sagte der Sprecher von Äthiopiens Regierungschef Abiy Ahmed.

Dabei seien der Präsident der Region sowie ein Berater in der Regionalhauptstadt Bahir Dar getötet worden. Zudem sei der Chef der äthiopischen Streitkräfte in der Hauptstadt Addis Abeba von seinem Bodyguard getötet worden.

Für den Putschversuch machte die Regierung den Sicherheitschef der Regionalverwaltung, Brigadegeneral Asaminew Tsige, verantwortlich. Er war demnach bis zum vergangenen Jahr im Gefängnis, wurde dann aber begnadigt und freigelassen. Wo er sich zurzeit aufhält, war zunächst unklar. Auch zum genauen Motiv von Tsige gab es keine weiteren Informationen.

Bewohner von Amharas regionaler Hauptstadt Bahir Dar sowie anderen Orten hatten am Samstagabend von Schüssen berichtet. Auch in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba gab es Berichte von Schüssen, wie die US-Botschaft mitteilte. Sie riet Mitarbeitern, sich an sicheren Orten aufzuhalten.

Die nationale Regierung habe die Lage unter Kontrolle, teilte das Büro von Abiy mit. Die Regionalregierung von Amhara werde derzeit übergangsweise vom Vizepräsidenten geführt. Viele Personen, die an dem Putschversuch beteiligt waren, wurden demnach festgenommen. Andere würden weiterhin verfolgt, hieß es. Am Samstagabend wurde zudem das Internet in Äthiopien weitgehend abgeschaltet, wie ein dpa-Reporter berichtete.

Der genaue Hintergrund des Vorfalls war zunächst unklar. Äthiopien wurde jahrelang mit harter Hand regiert. Im April 2018 kam dann aber Abiy Ahmed an die Macht. Der 42-Jährige wurde von vielen Menschen im In- und Ausland als Superstar gefeiert, denn er brachte eine Reform nach der anderen auf den Weg. Er ließ Tausende politische Gefangene frei, hob das Verbot mehrerer Oppositionsgruppen auf und ließ etliche hochrangige Menschen mit Verbindungen zur alten Regierung festnehmen. Zudem beendete er einen 20 Jahre langen Konflikt mit Eritrea.

Allerdings machte sich Abiy damit auch viele Feinde, vor allem unter der alten Garde, die durch den politischen Wandel an Macht verlor. Zudem herrschen in dem Vielvölkerstaat Äthiopien mit rund 105 Millionen Einwohnern viele Spannungen und Konflikte zwischen ethnischen Gruppen. Einige sind im vergangenen Jahr wieder aufgeflammt. Die Zahl der Binnenflüchtlinge und zurückkehrenden Binnenflüchtlinge verdoppelte sich nach Angaben der UN fast auf 3,2 Millionen Menschen.

Äthiopien zählt trotz eines raschen Wirtschaftswachstums UN-Statistiken zufolge noch immer zu den ärmsten Ländern der Welt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 06. 2019
22:07 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Armee Berater Büros Justizvollzugsanstalten Militär Mitarbeiter und Personal Regierungen und Regierungseinrichtungen Regierungschefs Twitter Tötung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Pompeo mit US-Soldaten

08.11.2019

Pompeo: Deutschland muss mit den USA für Freiheit kämpfen

Zoff zwischen den USA und Deutschland? Den gibt es seit Trumps Amtsantritt zu genüge. Aber nicht beim Besuch seines Außenministers Pompeo in Berlin. Er lobt Deutschland einerseits - und nimmt es andererseits auch in die ... » mehr

Militäroffensive der Türkei in Syrien

01.11.2019

Syrien: Russland und Türkei beginnen gemeinsame Patrouillen

Politisch arbeiten Moskau und Ankara seit längerem eng zusammen. Jetzt kooperieren sie in Syrien auch militärisch. Ihr Abkommen über den Norden des Krisenlandes wird sogar von Machthaber Assad gelobt. » mehr

Nahost-Konflikt

15.11.2019

Lage zwischen Israel und Islamischem Dschihad beruhigt sich

Die Anzeichen, dass die Waffenruhe zwischen Israel und dem Islamischen Dschihad halten könnte, mehren sich. Ab Freitagmorgen bleibt die Lage zunächst ruhig. Die Proteste an der Gaza-Grenze werden offiziell abgesagt. » mehr

Beschädigtes Gebäude bei Damaskus

20.11.2019

Israel greift Ziele in Syrien an - Mehr als 20 Tote

Innenpolitisch steckt Israel in der Krise. Die Regierungsbildung droht erneut zu scheitern. Inmitten dieses Tauziehens fliegt die Luftwaffe zahlreiche Angriffe gegen Syrien. Russland spricht von einem Verstoß gegen das V... » mehr

Stimmabgabe

10.11.2019

Boliviens Präsident Evo Morales erklärt seinen Rücktritt

Der Druck auf Evo Morales wuchs immer mehr. Zuletzt forderten auch die Chefs von Armee und Polizei seinen Rücktritt. Die Ankündigung einer Neuwahl war nicht genug, um die Opposition zu beschwichtigen. » mehr

Krise in Venezuela

04.05.2019

Guaidó: Hohe Militärs in Venezuela zu Seitenwechsel bereit

Der selbsternannte venezolanische Interimspräsident Juan Guaidó erwartet nach eigenen Angaben, dass sich zahlreiche hochrangige Militärs im Machtkampf mit Staatschef Nicholás Maduro auf seine Seite schlagen werden. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Coburger Weihnachtsbaum 2019

Anlieferung Coburger Weihnachtsbaum | 18.11.2019 Coburg
» 19 Bilder ansehen

BBC Coburg - Gießen 46ers Rackelos 101:78 (58:34) Coburg

BBC Coburg - Gießen 46ers Rackelos 101:78 (58:34) | 17.11.2019 Coburg
» 46 Bilder ansehen

Rathaussturm in Steinberg Steinberg

Rathaussturm in Steinberg | 16.11.2019 Steinberg
» 8 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 06. 2019
22:07 Uhr



^