Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Brennpunkte

Chef des UN-Palästinenserhilfswerks tritt zurück

Schon seit Monaten kursierten schwere Vorwürfe gegen den Chef des UN-Palästinenserhilfswerks. Nun trat Pierre Krähenbühl zurück. Der Fall könnte die ohnehin angeschlagene Organisation weiter unter Druck setzen.



Pierre Krähenbühl
Der bisherige UNRWA-Chef Pierre Krähenbühl, hier Mitte Februar, hat seinen Rücktritt erklärt.   Foto: Hussein Malla/AP/dpa

Nach schweren Vorwürfen wegen seines Führungsstils hat UNRWA-Chef Pierre Krähenbühl seinen Rücktritt von der Spitze des UN-Palästinenserhilfswerks verkündet.

Diese «persönliche Entscheidung» teilte er UN-Generalsekretär António Guterres am Mittwoch in einem Brief mit, wie dessen Sprecher Stéphane Dujarric sagte. Zuvor hatte die Führung der Vereinten Nationen Krähenbühl nach dem Erhalt eines internen Berichts Missmanagement vorgeworfen. Es deutete aber nichts auf Betrug oder Unterschlagung von Hilfsgeldern durch den Schweizer hin. Der erst kürzlich installierte Vize-Chef Christian Saunders übernimmt die UNRWA-Gesamtverantwortung kommissarisch.

Am Morgen hatte UNRWA erklärt, eine interne Ermittlung habe Fragen zum Führungsstil von Krähenbühl aufgeworfen. Weitere Details zur Art des festgestellten Fehlverhaltens wurden nicht genannt.

Im Sommer hatte unter anderem der arabische TV-Sender «Al-Dschasira» von internen Beschwerden über den 53-Jährigen und andere UNRWA-Führungskräfte berichtet. Diese hätten ihre Macht für persönliche Zwecke missbraucht und abweichende Meinungen unterdrückt.

Krähenbühl wies alle Vorwürfe zurück. Es gebe in der Kritik am UNRWA seit längerem politische, finanzielle und seit dem Sommer auch persönliche Attacken, sagte er dem französischsprachigen Sender RTS. US-Diplomaten hätten ihn bei einem Briefing im Weltsicherheitsrat so direkt kritisiert, wie er es in mehr als 20 Jahren humanitärer Arbeit nicht erlebt habe.

Das UNRWA war vergangenes Jahr in eine Finanzkrise gerutscht, nachdem die US-Administration unter Donald Trump entschieden hatten, ihre Zahlungen massiv zu kürzen. 2018 hatten die USA nur 60 Millionen Dollar gezahlt. Im Jahr zuvor waren es noch 360 Millionen Dollar gewesen. Trumps Nahost-Beauftragter Jason Greenblatt hatte die Übernahme der UNRWA-Leistungen durch andere Länder und lokale Träger angeregt.

Deutschland war 2018 als einzelnes Land der größte Geldgeber mit rund 177 Millionen Euro. Nach dem Aufkommen der Vorwürfe gegen Krähenbühl hatten die Schweiz, die Niederlande und Belgien ihre finanzielle Unterstützung für UNRWA zunächst eingefroren. Israel rief zur Veröffentlichung aller Untersuchungsergebnisse in dem Fall auf. Das Außenministerium bekräftigte die Forderung nach einer grundlegenden Reform der Organisation.

Die Vereinten Nationen hatten die Organisation 1949 gegründet, um palästinensischen Flüchtlingen zu helfen. Mittlerweile unterstützt sie mehr als 5,5 Millionen Palästinenser - Menschen, die 1948 flüchteten oder vertrieben wurden, sowie ihre Nachkommen. Das UNRWA ist unter anderem in Jordanien, im Libanon und in den Palästinensergebieten tätig.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 11. 2019
08:19 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Al Jazeera António Guterres Betrug Donald Trump Millionen Dollar Nationen UNO UNO-Generalsekretäre Unterschlagung und Veruntreuung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Dürre in Simbabwe

04.12.2019

UN rechnen für 2020 mit Rekordzahl an Bedürftigen

Konflikte, Naturkatastrophen und der Klimawandel stürzen immer mehr Menschen ins Elend. Die Zahl der Bedürftigen dürfte im kommenden Jahr auf Rekordniveau wachsen, fürchten die Vereinten Nationen. » mehr

Deggendorf

02.12.2019

UN-Klimakonferenz: Guterres fordert Tempo

Der Klimawandel ist längst keine abstrakte Bedrohung mehr, sondern weltweit spürbar. Was auf dem Spiel steht, wird auch beim Auftakt der UN-Klimakonferenz in Madrid deutlich. Die Unterhändler haben zwei schwierige Wochen... » mehr

Demonstrant in Khartum

04.06.2019

Militär im Sudan spricht Machtwort

Nach dem Putsch im Sudan sollten Militär und Opposition gemeinsam einen Weg zur Demokratie finden. Doch die Militärführung entschied anders. Das hat Konsequenzen. » mehr

Generalsekretär und Umweltaktivistin

24.09.2019

Neue Versprechen nach Thunberg-Wutrede beim Klimagipfel

«Wie könnt ihr es wagen?»: Klima-Aktivistin Greta Thunberg klagt in New York die Politik an, mit ihrer Untätigkeit die Welt zu gefährden. Auf dem UN-Gipfel gibt es anschließend zwar neue Versprechen. Doch gibt es Zweifel... » mehr

UN-Klimagipfel

23.09.2019

Wutrede Thunbergs beim Klima-Gipfel

Das gab es noch nie: Die Vereinten Nationen kommen zu einem Gipfel zusammen, und die Hauptrolle spielt eine 16-jährige Aktivistin. Greta Thunberg rüttelt das Klima-Treffen in New York auf. Der größte Klimaschutz-Bremser ... » mehr

Svante Thunberg + Boris Herrmann

29.08.2019

Greta Thunberg erreicht New York - Klimaprotest am Freitag

Die zweiwöchige Atlantik-Reise liegt hinter ihr: Klimaaktivistin Greta Thunberg ist in New York angekommen. Im Land von US-Präsident Trump, der von Klimaschutz wenig hält, will die 16-Jährige gleich zu einer ersten Tat s... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Kunstvolle Weihnacht Kronach

Kunstvolle Weihnacht in Kronach | 08.12.2019 Kronach
» 18 Bilder ansehen

Heim-Wettkampf SG Coburg Schützen

Heim-Wettkampf SG Coburg Schützen | 08.12.2019 Coburg
» 15 Bilder ansehen

Bilderserie: Weihnacht der Generationen

Weihnacht der Generationen in Coburg | 08.12.2019 Coburg
» 27 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 11. 2019
08:19 Uhr



^