Lade Login-Box.
Corona Ticker
Topthemen: CoronavirusVideosCoburger OB-Kandidaten vor der KameraCotubeBlitzerwarner

Brennpunkte

Chef des UN-Palästinenserhilfswerks tritt zurück

Schon seit Monaten kursierten schwere Vorwürfe gegen den Chef des UN-Palästinenserhilfswerks. Nun trat Pierre Krähenbühl zurück. Der Fall könnte die ohnehin angeschlagene Organisation weiter unter Druck setzen.



Pierre Krähenbühl
Der bisherige UNRWA-Chef Pierre Krähenbühl, hier Mitte Februar, hat seinen Rücktritt erklärt.   Foto: Hussein Malla/AP/dpa

Nach schweren Vorwürfen wegen seines Führungsstils hat UNRWA-Chef Pierre Krähenbühl seinen Rücktritt von der Spitze des UN-Palästinenserhilfswerks verkündet.

Diese «persönliche Entscheidung» teilte er UN-Generalsekretär António Guterres am Mittwoch in einem Brief mit, wie dessen Sprecher Stéphane Dujarric sagte. Zuvor hatte die Führung der Vereinten Nationen Krähenbühl nach dem Erhalt eines internen Berichts Missmanagement vorgeworfen. Es deutete aber nichts auf Betrug oder Unterschlagung von Hilfsgeldern durch den Schweizer hin. Der erst kürzlich installierte Vize-Chef Christian Saunders übernimmt die UNRWA-Gesamtverantwortung kommissarisch.

Am Morgen hatte UNRWA erklärt, eine interne Ermittlung habe Fragen zum Führungsstil von Krähenbühl aufgeworfen. Weitere Details zur Art des festgestellten Fehlverhaltens wurden nicht genannt.

Im Sommer hatte unter anderem der arabische TV-Sender «Al-Dschasira» von internen Beschwerden über den 53-Jährigen und andere UNRWA-Führungskräfte berichtet. Diese hätten ihre Macht für persönliche Zwecke missbraucht und abweichende Meinungen unterdrückt.

Krähenbühl wies alle Vorwürfe zurück. Es gebe in der Kritik am UNRWA seit längerem politische, finanzielle und seit dem Sommer auch persönliche Attacken, sagte er dem französischsprachigen Sender RTS. US-Diplomaten hätten ihn bei einem Briefing im Weltsicherheitsrat so direkt kritisiert, wie er es in mehr als 20 Jahren humanitärer Arbeit nicht erlebt habe.

Das UNRWA war vergangenes Jahr in eine Finanzkrise gerutscht, nachdem die US-Administration unter Donald Trump entschieden hatten, ihre Zahlungen massiv zu kürzen. 2018 hatten die USA nur 60 Millionen Dollar gezahlt. Im Jahr zuvor waren es noch 360 Millionen Dollar gewesen. Trumps Nahost-Beauftragter Jason Greenblatt hatte die Übernahme der UNRWA-Leistungen durch andere Länder und lokale Träger angeregt.

Deutschland war 2018 als einzelnes Land der größte Geldgeber mit rund 177 Millionen Euro. Nach dem Aufkommen der Vorwürfe gegen Krähenbühl hatten die Schweiz, die Niederlande und Belgien ihre finanzielle Unterstützung für UNRWA zunächst eingefroren. Israel rief zur Veröffentlichung aller Untersuchungsergebnisse in dem Fall auf. Das Außenministerium bekräftigte die Forderung nach einer grundlegenden Reform der Organisation.

Die Vereinten Nationen hatten die Organisation 1949 gegründet, um palästinensischen Flüchtlingen zu helfen. Mittlerweile unterstützt sie mehr als 5,5 Millionen Palästinenser - Menschen, die 1948 flüchteten oder vertrieben wurden, sowie ihre Nachkommen. Das UNRWA ist unter anderem in Jordanien, im Libanon und in den Palästinensergebieten tätig.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 11. 2019
08:19 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Al Jazeera António Guterres Betrug Donald Trump Millionen Dollar Nationen UNO UNO-Generalsekretäre Unterschlagung und Veruntreuung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
UN-Sicherheitsrat

07.04.2020

UN-Sicherheitsrat soll erstmals zu Corona beraten

Die Corona-Pandemie braucht eine globale Antwort - doch der UN-Sicherheitsrat sorgt bisher mit Untätigkeit für Aufsehen. Das könnte auch an einem geplanten hochrangigen Treffen der Vetomächte liegen. » mehr

Libyen-Konferenz

19.01.2020

Libyen-Gipfel einigt sich auf Waffenembargo

Auf dem Berliner Gipfel haben einflussreiche Mächte Ziele für eine Friedenslösung in Libyen formuliert. Sie versprechen einander ein Ende der militärischen Unterstützung für die Konfliktparteien. Eine Frage bleibt aber w... » mehr

Cavusoglu und Maas

16.02.2020

Sicherheitskonferenz endet mit Treffen zur Libyen-Krise

Zwischen den USA und Europa liegt eine tiefe Kluft - das hat die Münchner Sicherheitskonferenz deutlich gemacht. Von einem Treffen zur Libyen-Krise soll heute ein Signal der Geschlossenheit ausgehen. » mehr

ELN-Rebellen

30.03.2020

Kolumbien: Guerillagruppe erklärt Waffenruhe wegen Corona

Vor einer Woche hat UN-Generalsekretär António Guterres angesichts der Corona-Pandemie einen weltweiten Stopp aller Kampfhandlungen gefordert. Seine Bitte findet nun Gehör. » mehr

Dürre in Simbabwe

04.12.2019

UN rechnen für 2020 mit Rekordzahl an Bedürftigen

Konflikte, Naturkatastrophen und der Klimawandel stürzen immer mehr Menschen ins Elend. Die Zahl der Bedürftigen dürfte im kommenden Jahr auf Rekordniveau wachsen, fürchten die Vereinten Nationen. » mehr

Konflikt in Libyen

26.03.2020

EU-Staaten einigen sich auf Mandat für neue Mission «Irini»

«Irini» löst «Sophia» ab: Die 27 EU-Staaten einigen sich auf die neue Operation zur Überwachung des Waffenembargos gegen Libyen. Nächste Woche soll die «Friedensgöttin» ihren Einsatz beginnen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Stichwahl in Coburg Coburg

Stichwahl 2020 Coburg und Kronach | 29.03.2020 Coburg
» 22 Bilder ansehen

Rad-Reisebericht

Ehepaar aus den Haßbergen erkundet Jerusalem mit Rad | 24.03.2020 Jerusalem
» 15 Bilder ansehen

SPD-Wahlparty in der Loreley Coburg

Kommunalwahl 2020 Coburg | 15.03.2020 Coburg
» 27 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 11. 2019
08:19 Uhr



^