Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Brennpunkte

Der vergessene Kontinent? Greta Thunberg wirbt für Afrika

Kaum jemand steht weltweit so stark im medialen Fokus wie Greta Thunberg. Das nutzt die junge Schwedin nun, um auf die aufmerksam zu machen, denen diese Beachtung fehlt - und deren Kontinent von den Folgen des Klimawandels am stärksten betroffen sein wird.



Dürre in Äthiopien
Dürre in Äthiopien: Die Weltklimakonferenz hat beschlossen, einen Fonds für arme Länder weiterzuführen.   Foto: Elias Meseret/AP/dpa » zu den Bildern

Als eine US-Nachrichtenagentur kürzlich ein Foto von Greta Thunberg, Luisa Neubauer und weiteren Klimaaktivistinnen aus Davos veröffentlichte, war eine afrikanische Mitstreiterin aus dem Bild geschnitten worden.

Thunberg und Co. betrachteten das als weiteren Beweis dafür, dass Afrika von der Welt ignoriert werde. Afrika, der vergessene Kontinent? Das will Thunberg im Kampf gegen die Klimakrise nun ändern.

«Uns ist aufgefallen, dass es ein riesiges Medieninteresse gibt, wo immer wir auch auftreten», sagte die 17-jährige Schwedin am Freitag bei einer Pressekonferenz in Stockholm. Sie wolle diese Gelegenheit nutzen, um dafür zu sorgen, dass die Stimmen gehört werden, deren Geschichten unbedingt gehört werden sollten. «Über die afrikanische Perspektive wird immer zu wenig berichtet.»

Per Videolink waren bei der Pressekonferenz junge Aktivistinnen aus Afrika zugeschaltet: Ayakha Melithafa aus Südafrika war ebenso dabei wie Makenna Muigai aus Kenia sowie die südafrikanische Klimaforscherin Ndoni Mcunu. Und noch eine diskutierte mit den Pressevertretern über die Lage im Kampf gegen den Klimawandel: Vanessa Nakate aus Uganda - jene 23-Jährige, die beim Weltwirtschaftsforum in Davos aus dem Bild geschnitten worden war.

«Jetzt ist es an der Zeit, dass die Welt den Aktivisten aus Afrika zuhört und ihren Geschichten Aufmerksamkeit schenkt und tätig wird», sagte Nakate. Auch auf den Vorfall mit dem bearbeiteten Bild ging sie ein. «Das war ein frustrierender Moment», sagte sie. «Ich hatte das Gefühl, man hört mir nicht zu - nicht nur mir, sondern dem Rest der Aktivisten in Afrika und im globalen Süden.»

Ihr Frust ist durchaus berechtigt. Die Folgen des Klimawandels werden nach Angaben des UN-Umweltprogramms UNEP keinen Kontinent so stark treffen wie Afrika. Denn die Wetterextreme wie Dürren und Zyklone, die ohnehin vorkommen, werden durch die steigenden Temperaturen noch verstärkt. Außerdem wird der Anstieg der Temperaturen in Afrika nach UN-Angaben höher sein als der globale Mittelwert. Erschwerend hinzu kommt, dass die Länder meist nicht die Ressourcen und Kapazitäten haben, um damit ausreichend umzugehen.

Und das alles, obwohl der Beitrag Afrikas zum globalen CO2-Ausstoß extrem gering ist: Laut Weltbank liegt der Pro-Kopf-Ausstoß in Afrika südlich der Sahara bei gerade einmal 0,8 Tonnen. Zum Vergleich: In Deutschland sind es demnach 8,8 Tonnen, in den USA gar 16,5.

Dem geringen Beitrag zum menschengemachten Klimawandel stehen in Afrika Probleme gegenüber, die sich mit dem sich verändernden Klima weiter verschlimmern könnten: Ostafrika etwa hat in den vergangenen Monaten extrem viel Regen erlebt - in manchen Gebieten war es der höchste Niederschlag seit Beginn der Aufzeichnungen. In der Region waren nach UN-Angaben 3,4 Millionen Menschen von den Überschwemmungen betroffen.

Das südliche Afrika hingegen - laut den UN an der «vordersten Front der globalen Klimakrise» - hat zuletzt eine schwere Dürre durchlebt. Die bei Touristen beliebte Metropole Kapstadt stand monatelang knapp vor dem Wasser-Aus. Mosambik sowie Malawi und Simbabwe wurden im vergangenen Jahr vom wahrscheinlich schlimmsten Zyklon der südlichen Hemisphäre heimgesucht, dem tropischen Wirbelsturm «Idai».

«Die dringendste Gefahr ist die Nahrungsmittelunsicherheit», warnte Klimaforscherin Mcunu am Freitag. Denn die Länder Afrikas sind stark von der Landwirtschaft abhängig, ein Großteil der Bevölkerungen sind Kleinbauern oder Viehhirten. «Sobald ein extremes Wetterereignis passiert, erleben wir Nahrungsmittelunsicherheit.» Von einer solchen starken Unsicherheit sind in Ostafrika fast 25,5 Millionen Menschen betroffen, im südlichen Afrika sind es rund 12,2 Millionen Menschen.

Die Aktivistinnen kritisierten scharf, dass die Klimakrise in Afrika nicht genug Aufmerksamkeit bekomme - von Staats- und Regierungschefs weltweit sowie auch von den internationalen Medien. Dies sei eine der größten Hürden im Kampf gegen den Klimawandel, sagte die Kenianerin Muigai. «Ich rufe afrikanische Führer und globale Führer dazu auf, daran zu denken, dass wir am Ende alle vom Klimawandel betroffen sind. Keiner sollte zurückgelassen werden.»

Nakate, in deren ugandischer Heimat vom 20. bis 24. April eine Afrika-Klima-Woche stattfinden soll, wies auf die zeitliche Dringlichkeit hin. «Wenn 2019 das Jahr war, in dem das Bewusstsein (für die Klimakrise) geschaffen wurde, dann lasst uns 2020 zum Jahr des Handelns machen.»

Veröffentlicht am:
31. 01. 2020
16:05 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Erderwärmung Greta Thunberg Hochwasser und Überschwemmung Klimaveränderung Niederschlag Twitter Umweltprogramm der Vereinten Nationen Weltbank Weltwirtschaftsforum Wetterereignis Wetterextreme Wirbelstürme
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Eisbär im Nordpolarmeer

10.02.2020

Folgen des Klimawandels in Deutschland noch abzumildern

Starke Stürme, Dürren, Überschwemmungen: Die Erderwärmung macht sich auch in Europa bemerkbar. Wie schlimm es wird, liegt aber noch in Menschenhand, sagen Experten. » mehr

Eisbär

25.09.2019

Weltklimarat warnt: Küsten und Inseln verschwinden weltweit

Das ewige Eis oder der Ozean - für viele ist das weit weg. Doch wenn sich die Erde erwärmt, schmelzen die Eisschilde von Grönland und der Antarktis und lassen den Meeresspiegel steigen. Das hat erhebliche Konsequenzen. E... » mehr

Erwärmung der Ozeane

14.01.2020

Klimawandel: Ozeane inzwischen deutlich wärmer

Die Meereserwärmung durch den Klimawandel löst Wirbelstürme und extremes Wetter aus, kann auch mit hinter Waldbränden wie in Australien stecken und bedroht Fische und andere Lebewesen. Forscher schlagen mit neuen Daten A... » mehr

Hochwasser in Bad Gandersheim

04.12.2019

Deutschland 2018 mit am stärkten von Extremwetter betroffen

Verdorrte Felder, Niedrigwasser, Stürme - der Sommer 2018 hat das Thema Klimawandel ganz nach oben auf die Agenda der Deutschen gebracht. Beim Klimagipfel in Madrid machen die Experten nun klar: Die Folgen der Erderwärmu... » mehr

«Klimahysterie» ist «Unwort des Jahres» 2019

14.01.2020

«Klimahysterie» ist Unwort des Jahres

Wälder stehen in Flammen, die Ozeane werden wärmer, und Deutschland ächzt im Sommer unter der Hitze: Die Klimadebatte rückte in den Fokus für das «Unwort des Jahres». Die Jury wendet sich gegen die Kritiker von Klimaschu... » mehr

Klimakonferenz in Madrid

15.12.2019

Klimagipfel endet mit Enttäuschung statt Fortschritten

Zwei Wochen lang haben fast 200 Länder beim UN-Klimagipfel verhandelt, gestritten und gerungen - am Ende stand es Spitz auf Knopf. Nie zuvor wurde länger überzogen. Die Bilanz ist nicht nur aus Sicht von Umweltschützern ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lkw bleibt in Unterführung stecken

Lkw bleibt in Unterführung stecken | 09.07.2020 Coburg
» 13 Bilder ansehen

Lagerhalle in Geiselwind brennt völlig aus Geiselwind

Lagerhalle brennt völlig aus | 23.06.2020 Geiselwind
» 31 Bilder ansehen

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen Redwitz an der Rodach

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen | 23.06.2020 Redwitz an der Rodach
» 8 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
31. 01. 2020
16:05 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.