Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Brennpunkte

Drogenhändler wollte als Frau aus Gefängnis in Rio fliehen

73 Jahre hinter Gittern? Das erschien dem Brasilianer Clauvino da Silva dann doch als etwas lang. Und wäre es rein nach der Optik gegangen, wäre sein Fluchtplan möglicherweise aufgegangen.



Clauvino da Silva
Flucht gescheitert: Der Häftling Clauvino da Silva in seiner Verkleidung als Frau.   Foto: Secretariat of Penitentiary Administration of Rio de Janeiro/AP

Gummimaske, BH, Skinny-Jeans: Als Frau verkleidet hat ein Drogenhändler in Brasilien versucht, aus dem Gefängnis auszubrechen.

Nach einem Besuch seiner Tochter wollte Clauvino da Silva in Frauenkleidern die Haftanstalt Gericinó nahe Rio de Janeiro verlassen, wie das Nachrichtenportal «G1» berichtete. Er habe sich allerdings verdächtig verhalten und sei von den Wächtern gestoppt worden.

Auf einem von der Gefängnisverwaltung veröffentlichtem Video ist zu sehen, wie die Justizbeamten ihm zunächst die Brille und eine schwarze Perücke abnehmen und der Häftling sich dann die Silikonmaske vom Kopf zieht. Auf Frage der Wächter nennt er schließlich seinen Namen.

Da Silva, seine Tochter und sieben weitere Personen wurden von der Polizei verhört. Unter den Verdächtigen war auch eine schwangere Frau, die die Gummimaske möglicherweise in die Haftanstalt geschmuggelt hatte. Schwangere werden bei Gefängnisbesuchen nicht durchsucht.

Der Häftling wollte sich nach dem Besuchstermin als seine Tochter ausgeben und das Gefängnis durch den Haupteingang verlassen. Seine Tochter sollte den Plänen zufolge offenbar zunächst im Gefängnis zurückbleiben und sich später bei der Verwaltung melden. Gegen die 19-Jährige wird nun wegen Beihilfe zur Flucht ermittelt.

Clauvino da Silva alias «Baixinho» (der Kleine) soll zu dem mächtigen Verbrechersyndikat Comando Vermelho (Rotes Kommando) gehören und sitzt wegen Drogenhandels eine Freiheitsstrafe von 73 Jahren und zehn Monaten ab.

Bereits 2013 war er einmal aus dem Gefängnis ausgebrochen, wie die Zeitschrift «Veja» berichtete. Damals setzte er sich gemeinsam mit 30 anderen Häftlingen ebenfalls während der Besuchszeiten durch einen Tunnel und das Abwassersystem ab. Zunächst gelang es ihm, in einer nahe gelegenen Favela unterzutauchen. Allerdings wurde er einige Wochen später erneut gefasst.

Nach Einschätzung der Gefängnisverwaltung steht sein neuer Ausbruchversuch in direktem Zusammenhang mit einer Aktion gegen die Führungsriege des Comando Vermelho. Zuletzt waren zahlreiche Handys der Gefangenen beschlagnahmt worden, mit denen sie ihre kriminellen Aktivitäten oftmals aus der Haft weitersteuern. In einem «Akt der Verzweiflung» habe er nun eine «ungewöhnliche Form der Flucht» gewählt, hieß es.

Nach dem gescheiterten Ausbruchversuch wurde «Baixinho» nun in das Hochsicherheitsgefängnis Laércio de Costa Pelegrino verlegt. Er wird wohl nur eine Disziplinarstrafe erhalten, da er bei dem Fluchtversuch keine Gewalt anwendete. Besuch darf er jetzt aber erstmal nicht mehr empfangen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 08. 2019
21:26 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Drogendealer Drogenhandel Frauen Häftlinge Justizvollzugsanstalten Polizei Schmuggel Schwangere Verbrechen und Kriminalität
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Ermittlungsverfahren zu Kokain-Taxis in Berlin

21.10.2019

Bei Anruf Kokain frei Haus: Drogentaxis in Berlin

Statt beim Dealer im Park werden Drogen in Berlin immer öfter bequem und unauffällig vor die Haustür oder den Clubeingang geliefert. Partygänger finden das meist harmlos. Die Polizei nicht. » mehr

Trauer

28.05.2019

Nordbrasilien: Über 50 Tote bei Machtkampf unter Häftlingen

Der Sonntagsbesuch in der Haftanstalt artet in eine tödliche Bandenfehde aus. Nach ein paar Stunden scheint alles wieder unter Kontrolle zu sein. Am nächsten Tag wird es aber noch viel schlimmer. » mehr

Angehörige vor brasilianischem Gefängnis

30.07.2019

Dutzende Tote bei Kämpfen in brasilianischem Gefängnis

Die Haftanstalten im größten Land Lateinamerikas sind hoffnungslos überfüllt. Zudem haben hinter Gittern oft mächtige Gangs das Sagen. Revierkämpfe zwischen zwei verfeindeten Banden enden im Norden des Landes nun in eine... » mehr

Im Gefängnis

24.11.2019

Mehr Suizid-Fälle in deutschen Haftanstalten

Laut einer Statistik sind die Suizidraten in französischen, deutschen und österreichischen Gefängnissen deutlich höher als im EU-Durchschnitt. Reicht die psychologische und seelsorgerische Unterstützung? » mehr

Mafia-Morde von Duisburg 2007

03.11.2019

Polizei zählt in Deutschland 30 Mafia-Morde seit 1990

Von italienischen Staatsanwälten kommt oft der Vorwurf, die deutsche Polizei nehme Mafia-Clans nicht genügend ins Visier. Neben dem Kokain-Handel ist der «Verkauf» von Lebensmitteln an Gastronomen ein beliebtes Geschäfts... » mehr

Unfall mit Geisterfahrer

25.09.2019

Mord eines Freigängers: Sind Justizbeamte mitverantwortlich?

Straftäter haben Anspruch auf Resozialisierung. Dazu gehören Ausgänge, wenn sie zu verantworten sind. Bei einem Verfahren vor dem BGH geht es darum, inwieweit Justizvollzugsbeamte mithaften müssen, wenn ein Freigänger zu... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

VfL Lübeck-Schwartau - HSC 2000 Coburg

VfL Lübeck-Schwartau - HSC 2000 Coburg | 06.12.2019 Lübeck
» 65 Bilder ansehen

Frankenwald-Advent in Nordhalben

Frankenwald-Advent in Nordhalben | 04.12.2019 Nordhalben
» 18 Bilder ansehen

Weihnachtsmarkt in Mitwitz

Weihnachtsmarkt in Mitwitz | 30.11.2019 Mitwitz
» 33 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 08. 2019
21:26 Uhr



^