Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Brennpunkte

Dutzende Tote bei Anschlägen in Pakistan

Bei zwei Angriffen in Pakistan sterben mehr als 40 Menschen. Einer richtet sich gegen das chinesische Konsulat in Karachi. Das Ziel eines zweiten Selbstmordattentäters im Nordwesten des Landes bleibt unklar.



Karachi
Ein pakistanischer Soldat vor einer zerstörten Scheibe des chinesischen Konsulats.    Foto: Shakil Adil/AP » zu den Bildern

Bei zwei Anschlägen in Pakistan sind mehr als 40 Menschen ums Leben gekommen. In Nordwestpakistan habe ein Selbstmordattentäter an einem Obstmarkt vor einer Koranschule eine Sprengstoffweste gezündet, sagte der Behördenvertreter Azhar Ahmed.

Mindestens 35 Menschen seien getötet und weitere 50 teils lebensgefährlich verletzt worden. Wenige Stunden davor haben in der südlichen Hafenstadt Karachi drei mit Maschinengewehren und Handgranaten bewaffnete Angreifer versucht, das chinesische Konsulat zu stürmen, sagte der Polizeichef von Karachi, Ameer Sheikh.

Einer habe sich außerhalb des Gebäudes in der exklusiven Wohngegend Clifton in die Luft gesprengt und dabei zwei Polizisten und einen privaten Sicherheitsmann getötet. Zwei weitere Angreifer seien von Sicherheitskräften in der Nähe der Visa-Abteilung getötet worden, sagte der pakistanische Außenminister Mehmood Qureshi in Islamabad. Alle chinesischen Mitarbeiter seien wohlauf und von Sicherheitskräften an einen sicheren Ort gebracht worden. Der Minister nannte den Angriff einen «feigen Versuch, die pakistanisch-chinesischen Beziehungen zu sabotieren».

Das chinesische Außenministerium verurteilte den Angriff. Ministeriumssprecher Geng Shuang sagte Journalisten in Peking, China habe die pakistanische Seite aufgefordert, Maßnahmen zu ergreifen, um chinesische Institutionen im Land zu schützen.

Zu dem Angriff bekannte sich die Befreiungsarmee Baluchistans (BLA), die chinesische Investitionen in der südwestlichen Provinz Baluchistan ablehnt. Die Gruppe hatte im Gegensatz zu islamistischen Gruppierungen in Pakistan bis vor kurzem keine Selbstmordattentäter eingesetzt. Sie veröffentlichte Bilder von den drei Angreifern.

Fernsehbilder zeigten, wie eine schwarze Rauchwolke über dem Gebiet aufstieg. Es war weitreichend von Sicherheitskräften abgeriegelt worden. In unmittelbarer Nähe befinden sich auch weitere diplomatische Einrichtungen, darunter das russische Konsulat.

Chinesische Staatsbürger und Infrastrukturprojekte sind in der Vergangenheit bereits mehrmals von islamistischen und nationalen Militanten angegriffen worden. Ein Mitglied der BLA sprengte sich im August in einem Fahrzeug in die Luft, das chinesische Ingenieure in eine entfernte Gegend von Baluchistan brachte und verletzte dabei mehrere von ihnen.

China investiert im Zuge des sogenannten China-Pakistan Wirtschaftskorridors (China Pakistan Economic Corridor, CPEC) 62 Milliarden Dollar in die Energie- und Transportinfrastruktur Pakistans.

Anschläge und Gewalt waren in Pakistan in den vergangenen Jahren stark zurückgegangen, nachdem das Militär radikale Islamisten in mehreren Offensiven in der Nähe der afghanischen Grenze bekämpft und zurückgeschlagen hatte. Die Militanten sind aber weiterhin in der Lage, Angriffe durchzuführen. Zuletzt waren kurz vor der Parlamentswahl Ende Juli bei einem Selbstmordanschlag auf eine Wahlkampfveranstaltung in der Provinz Baluchistan mehr als 140 Menschen getötet und mehr als 200 verwundet worden.

Zu der Tat an dem Obstmarkt im Bezirk Orakzai in der Provinz Khyber Pakhtunkhwa bekannte sich bisher niemand. Was das genaue Ziel des Attentäters gewesen sein könnte, sei unklar, sagte der Behördenvertreter Muzammal Khan.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 11. 2018
13:01 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Blutbäder Chinesisches Außenministerium Provinzen Selbstmordanschläge Selbstmordattentäter Sicherheitskräfte Sprengstoffwesten Tote Tötung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Selbstmordanschlag

26.12.2018

IS reklamiert Anschlag auf libysches Außenministerium

Die Männer trugen Sprengstoff, als sie Libyens Außenministerium angriffen. Die Unbekannten töteten mehrere Menschen. Inzwischen beanspruchte die Terrormiliz Islamischer Staat die Tat für sich. » mehr

Hafen

24.10.2019

Außenministerium in Peking: Tote im Lkw-Anhänger aus China

Die 39 Toten, die östlich von London in einem Anhänger entdeckt wurden, kommen aus China. Woran sind sie gestorben? Der Lkw-Fahrer steht unter Mordverdacht - ist er womöglich unschuldig? » mehr

Erdbeben

29.10.2019

Mindestens sechs Tote nach Erdbeben auf Philippinen

Mit Erdbeben haben die Menschen auf den Philippinen Erfahrung. Doch nach dem zweiten schweren Beben in nicht einmal zwei Wochen ist die Furcht vor weiteren Erschütterungen nun groß. » mehr

Gedenken

14.03.2019

Ex-Schüler richten Blutbad in brasilianischer Schule an

Sie kommen in der Frühstückspause, bewaffnet mit Revolver, Beil und Armbrust. Nach dem Amoklauf töten sich die Täter selbst. Ersten Ermittlungen zufolge hatten die jungen Männer einen Pakt geschlossen. Unklar ist aber im... » mehr

Taliban greifen Kundus an

01.09.2019

Taliban-Angriffe überschatten Friedensbemühungen

Nur einen Tag nach dem Überfall auf die nordafghanische Stadt Kundus greifen Taliban eine zweite Provinzhauptstadt an. Während Kundus wieder unter Kontrolle der Sicherheitskräfte ist, wird in Pul-e Chumri weiter gekämpft... » mehr

Pressekonferenz

08.08.2019

Spektakuläre Flucht in Kanada: Mordverdächtige sind tot

Zwei junge Männer, drei Morde und eine filmreife Flucht auf Straßen und Flüssen über Tausende Kilometer in der kanadischen Wildnis: Die Suche nach zwei Teenagern, die ein ganzes Land in Atem hielt, scheint nun vorbei. Do... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Rathaussturm Coburg Coburg

Rathaussturm in Coburg | 16.11.2019 Coburg
» 41 Bilder ansehen

Viva Voce in Coburg

Viva Voce in Coburg | 15.11.2019 Coburg
» 27 Bilder ansehen

Schwerer Unfall bei Ebensfeld Ebensfeld

Schwerer Unfall in Ebensfeld | 14.11.2019 Ebensfeld
» 9 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 11. 2018
13:01 Uhr



^