Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Brennpunkte

EU nimmt Deutschland im Haushaltsstreit ins Visier

Hohe Funktionäre der Europäischen Kommission sehen Handlungsbedarf der Bundesrepublik im Streit um den mehrjährigen Finanzplan. Es sei Zeit, dass sich Deutschland endlich bewegt - so EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger.



EU-Haushalt
Günther Oettinger (CDU), der scheidende deutsche EU-Kommissar, spricht während einer Pressekonferenz über die Haushaltsplanungen für die Zeit 2021 bis 2027.   Foto: Virginia Mayo/AP/dpa

EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger verlangt eine rasche Einigung über den nächsten mehrjährigen Finanzplan der Gemeinschaft und nimmt dabei Deutschland ins Visier. Die Bundesrepublik müsse sich bewegen, sagte Oettinger in Brüssel.

Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sagte zum bisherigen «Geplänkel» im Finanzstreit: «Es reicht jetzt, wir müssen uns beeilen.» Eine Einigung müsse Ende des Jahres, spätestens aber Anfang 2020 stehen.

Die EU-Kommission hatte im Mai 2018 einen Finanzrahmen für die Jahre 2021 bis 2027 vorgelegt. Er umfasst knapp 1,14 Billionen Euro, was 1,11 Prozent der EU-Wirtschaftsleistung entspricht. Deutschland und Länder wie Österreich, Dänemark, Schweden und die Niederlande wollen nicht mehr als 1,0 Prozent ausgeben, während das EU-Parlament 1,3 Prozent fordert. Die Debatte ist besonders kompliziert, weil einerseits neue EU-Aufgaben finanziert werden sollen, andererseits aber nach dem Brexit Milliarden fehlen werden.

Oettinger übte scharfe Kritik an der deutschen Position. Berlin wolle die Ausgaben begrenzen, aber mehr tun für Forschung, für Digitalisierung, für Grenzschutz und für Afrika und gleichzeitig Kürzungen bei den Agrarhilfen vermeiden. «Diese Rechnung der Regierung in Berlin geht noch nicht auf», kommentierte Oettinger.

Juncker hieb im EU-Parlament in dieselbe Kerbe: «Wer denkt, dass europäische Aufgaben der Zukunft innerhalb eines Finanzrahmens von 1,0 Prozent des kollektiven Reichtums der Europäischen Union erledigt werden können, der irrt sich fundamental.» Das werde er den Staats- und Regierungschefs beim EU-Gipfel nächste Woche «noch einmal eindringlich in den Hörkanal einfließen lassen».

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) wies die Kritik zurück. «Deutschland ist bereit, mehr zu zahlen, das weiß jeder, das haben wir sehr früh gesagt», sagte er am Rande des Euro-Finanzministertreffens in Luxemburg. «Da geht es um viele Milliarden zusätzlich, die jedes Jahr aufzubringen sind.» Es sei wichtig, schnell zu einer Lösung zu kommen.

Ohne Großbritannien fehlen dem Finanzrahmen nach Oettingers Worten über sieben Jahre hinweg 84 Milliarden Euro. Der Fehlbetrag soll zum Teil durch Beiträge anderer EU-Staaten aufgefüllt werden, unter anderem aus Deutschland. Oettinger sagte, die CDU, CSU und SPD hätten in ihrem Koalitionsvertrag festgehalten, dass Europa eine stabile Finanzierung benötige und Deutschland bereit sei, mehr einzuzahlen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 10. 2019
21:04 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Brexit CDU CSU EU-Gipfel Europäische Kommission Europäische Union Europäisches Parlament Finanzstreits Günther Oettinger Jean-Claude Juncker Olaf Scholz Regierungen und Regierungseinrichtungen SPD
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Brexit

13.10.2019

Noch kein Durchbruch im Brexit-Streit

Bis zum EU-Gipfel ab Donnerstag soll eine Lösung für einen geregelten Brexit gelingen. Der britische Premierminister will offenbar einen Deal mit der EU. Doch die größte Hürde wartet wie immer im britischen Parlament. » mehr

Von der Leyen hält ihre Bewerbungsrede in Straßburg

17.07.2019

EU-Parlamentspräsident: Von der Leyen soll Tempo machen

Ursula von der Leyen soll zum 1. November EU-Kommissionschefin werden. Vorher muss sie ihre Kommissare aussuchen und ihre politische Agenda vorbereiten. » mehr

Irland-Nordirland-Grenze

02.10.2019

Boris Johnson macht EU finales Brexit-Angebot

Boris Johnson präsentiert seine neuen Brexit-Pläne und fordert ein Entgegenkommen aus Brüssel - dort ist die Reaktion sehr verhalten. » mehr

Brexit

04.10.2019

Johnson will notfalls doch Brexit-Verschiebung beantragen

Er wolle «lieber tot im Graben» liegen, als eine Verlängerung der Brexit-Frist zu beantragen, sagte der britische Premier Johnson vor Kurzem. Nun scheint er von dieser Linie abzuweichen. Doch die Drohungen mit einem No-D... » mehr

Boris Johnson

15.09.2019

Kein Durchbruch im Brexit-Drama in Sicht

Premierminister Boris Johnson vergleicht Großbritannien mit dem Muskelmonster Hulk: Je wütender es werde, umso mehr nehme seine Stärke zu. Ob das beim am Montag geplanten Gespräch mit EU-Kommissionschef Juncker wirklich ... » mehr

Brexit

20.09.2019

Hoffnung im Brexit-Streit - aber noch keine Fortschritte

Es bleibt mühsam zwischen den Unterhändlern der Europäischen Union und Großbritanniens. Aber immerhin: Sie reden wieder und sind sich zumindest in einem Punkt einig. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Schwerer Unfall bei Ebensfeld Ebensfeld

Schwerer Unfall in Ebensfeld | 14.11.2019 Ebensfeld
» 9 Bilder ansehen

Festakt 30 Jahre Mauerfall in Ludwigsstadt

Festakt 30 Jahre Mauerfall | 13.11.2019 Probstzella
» 25 Bilder ansehen

Neugestaltung Bahnhof Coburg

Neugestaltung Bahnhof Coburg | 13.11.2019 Coburg
» 6 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 10. 2019
21:04 Uhr



^