Lade Login-Box.
Topthemen: Loewe-InsolvenzNP-FirmenlaufGlobe-TheaterMordfall OttingerHSC 2000 CoburgStromtrasse

Brennpunkte

Ein Ultimatum für Orban

Wie umgehen mit Viktor Orbans Fidesz-Partei? Nach der jüngsten Kampagne der ungarischen Regierung werden die Orban-Kritiker in der EVP lauter. In zwei Wochen soll es eine Entscheidung geben.



Viktor Orban
Viktor Orban, ungarischer Ministerpräsident, fasst sich beim EU-Gipfel an den Kopf.   Foto: Wiktor Dabkowski/ZUMA Wire/Archiv

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban und seine rechtsnationale Fidesz-Partei sehen sich im Streit um den Verbleib in der europäischen Parteienfamilie EVP mit einem Ultimatum konfrontiert.

EVP-Fraktionschef Manfred Weber knüpfte die weitere Mitgliedschaft von Fidesz an drei Bedingungen. Orban müsse die jüngste Kampagne gegen EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker stoppen, er müsse sich bei den anderen EVP-Parteien entschuldigen und die CEU-Universität müsse dauerhaft in Budapest bleiben, sagte er der «Bild»-Zeitung (Mittwoch). Es gebe «entscheidende Fragen, was demokratische Prinzipien und den politischen Stil betrifft», sagte der CSU-Politiker.

Der Vorstand der Europäischen Volkspartei soll am 20. März über den weiteren Umgang mit der Fidesz-Partei entscheiden. Eine Option ist der Ausschluss. Die Stimmen deutscher Unionspolitiker sind dafür entscheidend. CDU und CSU gehören ebenfalls zur Parteienfamilie der europäischen Konservativen. Die CDU stellt als größte Partei der EVP die mit Abstand meisten Delegierten bei der Abstimmung.

Juncker, der wie Weber dem Präsidium der EVP angehört, sagte am Dienstag dem ZDF: «Genug ist genug, das heißt, wer in europäischen Dingen aus innenpolitischen Gründen lügt, der muss sich die Frage stellen, ob er noch weiterhin zu diesem Club der EVP gehören möchte. Ich bin der Meinung, er gehört nicht mehr dazu.» Ein Ausschluss müsste mit absoluter Mehrheit der Delegierten am 20. März beschlossen werden.

Bis Dienstag hatten nach Angaben einer EVP-Sprecherin zwölf Mitgliedsparteien aus neun Ländern Anträge bei der EVP-Spitze beantragt, Fidesz auszuschließen oder die Mitgliedschaft auszusetzen. Beides muss der Satzung zufolge mindestens von sieben Parteien aus fünf Ländern vorgeschlagen werden. Das Präsidium hat das Thema nun auf die Tagesordnung der Vorstandssitzung am 20. März gesetzt. Dann müssen die Delegierten darüber entscheiden, ob sie etwa über einen Fidesz-Ausschluss oder eine an Bedingungen geknüpfte Aussetzung der Mitgliedschaft abstimmen wollen.

Kritiker werfen Orban vor, in Ungarn seit Jahren Demokratie und Rechtsstaat auszuhöhlen, kritische Medien zum Schweigen zu bringen und die Opposition durch Repressalien wie willkürliche Geldstrafen zu schwächen. Im Dezember war die Zentraleuropäische Universität (CEU) auf Druck der Regierung nach 26 Jahren in Budapest nach Wien gezogen.

Orbans jüngste Anti-Migrations-Kampagne stieß in den vergangenen Wochen auch in der EVP auf heftige Kritik. Poster zeigen Juncker und den aus Ungarn stammenden liberalen US-Milliardär George Soros in unvorteilhafter Pose - versehen mit Behauptungen, die suggerieren, beide wollten illegale Migration nach Europa fördern. Am Wochenende kündigte Orban zudem die nächste Kampagne an, diesmal gegen Frans Timmermans, den sozialdemokratischen Vize-Präsidenten der EU-Kommission.

EVP-Präsident Joseph Daul bezeichnete die Kampagne gegen Juncker in der «Welt» (Dienstag) als inakzeptabel. «Die Europäische Volkspartei ist eine große Familie, die ihre Differenzen haben kann. Aber es gibt eine Grenze, und Viktor Orban hat die rote Linie überschritten.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 03. 2019
19:38 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
CDU CSU Europäische Kommission George Soros Jean-Claude Juncker Joseph Daul Kampagnen Manfred Weber US-Milliardäre Ungarische Premierminister Ungarische Regierungen Viktor Orbán Volksparteien ZDF
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Plakatkampagne in Ungarn

02.03.2019

Kampagne gegen Juncker geht zu Ende

Das Ungarn unter Viktor Orban kennt nur die permanente Kampagne. Der US-Milliardär und Philanthrop George Soros spielt darin den immer wiederkehrenden Hauptbösewicht. Den jüngsten Zweitakteur Juncker soll nun die nächste... » mehr

Viktor Orban

20.03.2019

Halb drin, halb draußen: EVP setzt Fidesz-Mitgliedschaft aus

Ein Rücktritt und ein Austritt standen im Raum, am Ende legte die Europäische Volkspartei die Mitgliedschaft der Fidesz-Partei von Viktor Orban auf Eis. Ein harter Schnitt? Eher ein Kompromiss. » mehr

Plakatkampagne in Ungarn

28.02.2019

Anti-Juncker-Plakate: Orban versucht die Wogen zu glätten

Der Druck auf Orban nahm zuletzt deutlich zu. Nun versucht der ungarische Ministerpräsident die CDU-Chefin zu besänftigen. Die EU-Kommission ist hingegen alles andere als beruhigt. » mehr

Viktor Orban

14.03.2019

«Nützliche Idioten»? Orban rudert zurück - ein wenig

Zwei Schritte vor, einen zurück - diese Taktik verfolgt Viktor Orban seit Jahren. Kommende Woche stimmt die Europäische Volkspartei über den Ausschluss der rechtsnationalen Fidesz-Partei ab. Verfängt Orbans Taktik noch? » mehr

Angela Merkel

18.05.2019

Merkel und Weber stellen sich in Zagreb gegen Nationalismus

In Mailand feiert Salvini, in Wien stürzt Strache. Europas Rechtspopulisten erleben ein Wechselbad der Gefühle. Europas rechte Mitte um CDU und CSU sieht sich in ihrer Haltung gegen die lautstarken Rechtsausleger bestärk... » mehr

Viktor Orban

15.03.2019

Orban will weiter den «Niedergang Europas» aufhalten

Er wettert gegen das «liberale europäische Imperium», doch beim Namen nennt Orban die «Imperialisten» nicht. Kommentatoren empfinden seine diesjährige Rede zum Nationalfeiertag als relativ zurückhaltend. Liegt das am dro... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Demo Loewe Kronach

Demo Loewe Kronach | 25.06.2019 Kronach
» 64 Bilder ansehen

Burgfest in Lauenstein Lauenstein

Burgfest in Lauenstein | 23.06.2019 Lauenstein
» 59 Bilder ansehen

Picknick im Schlossgarten Rosenau

Picknick im Schlossgarten Rosenau | 23.06.2019 Unterwohlsbach
» 14 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 03. 2019
19:38 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".