Topthemen: Globe TheaterHSC 2000 CoburgBBC CoburgStromtrasse

Brennpunkte

«El Chapo» schuldig gesprochen - Kartelle bleiben mächtig

Der Kampf gegen illegale Drogen kostet die USA jedes Jahr Milliarden. Mit der Verurteilung von Ex-Kartellchef «El Chapo» Guzmán kommt eine Symbolfigur nun dauerhaft hinter Gitter. Die Macht des Sinaloa-Kartells dürfte der Schuldspruch kaum schmälern.



«El Chapo»
Der mexikanische Drogenboss Joaquin «El Chapo» Guzman nach seiner Gefangennahme Anfang 2014.   Foto: Eduardo Verdugo/AP

Der Schuldspruch des früheren mexikanischen Drogenbosses Joaquín «El Chapo» Guzmán ändert nach Ansicht von Experten nichts an der Macht der Kartelle in den USA und Mexiko.

Guzmán war am Dienstag nach sechstägigen Beratungen von einer New Yorker Jury in allen zehn Anklagepunkten für schuldig befunden worden und dürfte den Rest seines Lebens hinter Gittern verbringen.

Das Sinaloa-Kartell, das «El Chapo» 25 Jahre lang anführte, sei so stark, dass es den Verlust eines bekannten Mitglieds gut verkraften könne, sagt der Sicherheits-Analyst Javier Oliva von der mexikanischen Universität UNAM der Deutschen Presse-Agentur.

Der mexikanische Präsident Andrés Manuel López Obrador ist aber davon überzeugt, dass der Schuldspruch gegen «El Chapo» anderen Kriminellen eine Lehre sein wird. Die Lektion sei, dass wahre Freude nicht von Geld, Luxus und Berühmtheit komme, sagte er am Mittwoch bei einer Pressekonferenz. Die beste Strategie gegen Drogenkriminalität und damit verbundene Gewalt sei, eine Alternative für junge Menschen zu schaffen, so der Linkspolitiker.

López Obrador will außerdem keinen Anschuldigungen nachgehen, nach denen ehemalige mexikanische Präsidenten und Funktionäre von «El Chapo» Bestechungsgelder angenommen haben sollen. Im Prozess waren diese Vorwürfe laut geworden. Der beste Ansatz sei, die Verbrechen der Zukunft zu verhindern, so der 65-Jährige.

Der 61-jährige «El Chapo» kann keinen Antrag auf vorzeitige Entlassung stellen und dürfte damit bis zu seinem Tod im Gefängnis bleiben. Das Gericht muss das Strafmaß noch offiziell verkünden. Guzmáns Verteidiger kündigten umgehend an, die Möglichkeiten einer Berufung zu prüfen. «Der Kampf ist noch nicht vorbei», sagte Anwalt Jeffrey Lichtman. Die Aussichten dafür scheinen angesichts der teils erdrückenden Beweislast und der Verurteilung in allen Anklagepunkten sehr gering.

Die US-Regierung feierte den Schuldspruch als großen Erfolg und kündigten an, weiter hart gegen Schmugglerkartelle vorzugehen. Das Urteil sei eine «unwiderlegbare Botschaft an die in Mexiko verbleibenden Hauptakteure, dass sie letztlich festgenommen und verurteilt werden», sagte der amtierende US-Justizminister Matthew Whitaker. Die USA und Mexiko würden weiter mit allen verfügbaren Mitteln gegen Drogenschmuggler und deren «gewalttätige Organisationen» kämpfen.

Der Kampf gegen illegale Drogen kostet die USA laut einer Studie von 2010 jährlich fast 51 Milliarden Dollar (45 Milliarden Euro). Laut dem nationalen Bericht der US-Strafverfolgungsbehörde für Drogendelikte aus dem vergangenen Jahr hält das Sinaloa-Kartell immer noch den größten Anteil am Geschäft in den Vereinigten Staaten.

Andere Syndikate wie Juárez oder Los Zetas bestehen weiter, aber Konkurrenz bekommt Sinaloa in den USA vor allem vonseiten des Kartells Jalisco Nueva Generación (CJNG). Die Organisation ging 2010 aus dem Sinaloa-Kartell hervor und macht dem Syndikat auch in Mexiko zunehmend Druck.

Trotzdem ist den Experten zufolge der Einfluss des Sinaloa-Kartells auch ohne Guzmán ungebrochen. Für den langjährigen Chef, der seinen Spitznahmen «El Chapo» («der Kurze») wegen seiner Körpergröße von 1,64 Metern trug, war bereits nach seiner Festnahme im Januar 2016 ein Nachfolger aufgerückt: Ismael «El Mayo» Zambada.

Den «El-Chapo»-Prozess kritisierte Verteidiger Eduardo Balarezo als «Show», um amerikanisches «Können und Macht zu demonstrieren». Staatsanwälte hatten über drei Monate mehr als 50 Zeugen aufgerufen und der Jury massenhaft Beweismaterial präsentiert. «Die US-Regierung weiß sehr wohl, dass sich mit «El Chapos» Verurteilung nichts geändert hat und nichts ändern wird», schrieb Balarezo auf Twitter.

Guzmán hatte bei der Verlesung des Urteils keine Regung gezeigt und lediglich Blicke mit seiner Frau Emma Coronel gewechselt, die im Publikum saß. Guzmán nahm den Schuldspruch seinen Anwälten zufolge «positiv» hin. Er ist aktuell in einem Hochsicherheitsgefängnis in New Yorks Stadtteil Manhattan eingesperrt. Offen ist, ob er seine Strafe dort absitzen soll oder in eine andere Haftanstalt verlegt wird. In Mexiko gelang es Guzmán bereits zwei Mal, aus dem Gefängnis auszubrechen: 2001 entkam er in einem Wäschekorb und 2015 durch einen Tunnel, den Komplizen bis unter seine Zelle gegraben hatten.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 02. 2019
17:21 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Andrés Manuel López Obrador Deutsche Presseagentur Drogenbosse Drogenschmuggler Gitter Illegalität Kartelle Kämpfe Mexikanische Staatspräsidenten Sinaloa Strafvollzugsanstalten Twitter US-Justizminister US-Regierung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Nicolas Maduro

26.01.2019

Venezuela: EU-Staaten setzen Maduro 8-Tage-Frist für Wahlen

Eine abgestimmte Aktion von Madrid bis Berlin: EU-Staaten schicken Venezuelas Staatschef Maduro eine Warnung: Wenn er nicht bis Anfang Februar Wahlen ansetzt, werden sie seinen Gegenspieler als Übergangspräsidenten anerk... » mehr

Erschöpft

26.11.2018

Nach Unruhen verschärfen USA und Mexiko Kurs gegen Migranten

Chaotische Szenen an der Grenze zwischen den USA und Mexiko: Hunderte Menschen versuchen, über die Grenze zu gelangen, der US-Grenzschutz drängt sie mit Tränengas zurück. US-Präsident Trump hatte vor Horrorszenarien gewa... » mehr

Migranten an US-Grenze

25.11.2018

Mexiko: Keine Asylregelung mit USA für Migranten

In der mexikanischen Grenzstadt Tijuana hoffen Tausende mittelamerikanische Migranten, in die USA zu kommen. Ein Bericht über einen Deal mit der US-Regierung entfacht eine Kontroverse. » mehr

Engpass an Tankstellen

18.01.2019

Kampf gegen Benzin-Diebe: Mexikaner sitzen auf dem Trockenen

Das Geschäft mit gestohlenem Benzin ist lukrativ in Mexiko. Dem staatlichen Mineralölkonzern Pemex gingen so im vergangenen Jahr Milliarden verloren. Mexikos neuer Präsident will den Dieben nun den Hahn abdrehen - und er... » mehr

Explosion an Benzinleitung

20.01.2019

Mindestens 79 Menschen sterben nach Explosion an Pipeline

In Mexiko kommt es zu einer verheerenden Explosion an einer Benzin-Pipeline. Dutzende Menschen sterben in den Flammen. Die Katastrophe trifft das Land inmitten einer Debatte über Benzin-Diebstahl. Der Präsident sieht den... » mehr

Jeffrey Lichtman

14.11.2018

Prozess gegen Drogenboss «El Chapo» in New York gestartet

Fast zwei Jahre hat «El Chapo» im Hochsicherheitsgefängnis in New York darauf gewartet, jetzt ist der Prozess gegen den Drogenboss und Ausbrecherkönig gestartet. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm einen «blutigen Krieg» vo... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Gesundheitstag in Coburg

Gesundheitstag in Coburg | 17.02.2019 Coburg
» 6 Bilder ansehen

Büttenabend in Rothenkirchen

Büttenabend in Rothenkirchen | 16.02.2019 Rothenkirchen
» 29 Bilder ansehen

Büttenabend in Kronach

Büttenabend in Kronach | 16.02.2019 Kronach
» 23 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 02. 2019
17:21 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".