Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

Emirat: Brennbare Fassade begünstigte Brand in Wolkenkratzer

In den Emiraten steht ein Hochhaus lichterloh in Flammen. Viele Menschen entgehen nur knapp einer Katastrophe. Das Material der Fassade war schon beim Londoner Grenfell-Hochhaus verbaut worden.



Flammen
Ein Feuer brennt an der Seite des Hochhauses in Schardscha.   Foto: Jon Gambrell/AP/dpa

Der Großbrand in einem Wolkenkratzer der Stadt Schardscha im gleichnamigen Emirat ist lokalen Behörden zufolge durch eine leicht brennbare Außenverkleidung begünstigt worden.

Es handele sich um ein Material, mit dem auch die Fassade des 2017 abgebrannten Londoner Grenfell-Hochhauses gebaut worden sei, meldete die in den Emiraten ansässige Zeitung «The National» am Mittwoch. Sie berief sich dabei auf den lokalen Zivilschutz und die Polizei in Schardscha.

Bei dem Feuer waren am Vorabend zwölf Menschen verletzt worden, die meisten leicht, wie das Innenministerium der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) mitteilte. Viele Bewohner entgingen nur knapp einer Katastrophe. Der Brand brach in dem fast 200 Meter hohen und mehr als 40-stöckigen Abbco Tower aus, der Mitte der 2000er gebaut worden war.

Zeitweise stand das Gebäude lichterloh in Flammen, wie auf Videos in sozialen Medien zu sehen war. Brennende Gebäudeteile fielen zu Boden und zerstörten parkende Autos. Die Ermittlungen zur Brandursache dauerten weiter an, meldete «The National».

Auf Bildern lokaler Medien war zu erkennen, dass das Hochhaus in der nahe bei Dubai gelegenen Stadt zu großen Teilen ausbrannte. In dem Wolkenkratzer, einem der höchsten Schardschas, gab es zahlreiche Wohnungen. Berichten zufolge wurde das Gebäude evakuiert, nachdem Feueralarm ausgelöst worden war. Die Nachrichtenseite Gulf News meldete, der Feuerwehr sei es nach mehr als zwei Stunden gelungen, die Flammen unter Kontrolle zu bringen.

Das Material, mit dem der Wolkenkratzer verkleidet war, ist in VAE seit 2017 beim Bau derartiger Gebäude verboten, wie «The National» weiter berichtete. Nach Angaben des Zivilschutzes und der Polizei hatte es schon früher Großbrände in Hochhäusern begünstigt.

So war 2015 in einem der höchsten Wolkenkratzer Dubais ein Feuer ausgebrochen und hatte über 30 Stockwerke gewütet. Auch damals entgingen zahlreiche Menschen nur knapp einer Katastrophe. Zwei Jahre später brannte dasselbe Gebäude erneut.

Beim verheerenden Brand des Londoner Grenfell Towers waren vor fast drei Jahren 72 Menschen ums Leben gekommen. Vor allem eine neu angebrachte Fassadenverkleidung aus brennbarem Kunststoff soll das 24-stöckige Hochhaus damals zur Todesfalle gemacht haben.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 05. 2020
16:33 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Brände Debakel Evakuierungen Feueralarme Feuerwehren Gebäude Hochhäuser Polizei Türme Zerstörung Zivilschutz
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Erdbeben in Mexiko

25.06.2020

Mehr als 1700 Nachbeben in Mexiko

700 Kilometer vom Zentrum des Bebens entfernt schwankten die Hochhäuser. In den betroffenen Gebieten leben 46 Millionen Menschen. Auch einen Tag danach kommt die Erde in Mexiko nicht zur Ruhe. » mehr

Brände in Chile

25.12.2019

Mindestens 150 Häuser bei Bränden in Chile beschädigt

Ausgerechnet zu Weihnachten frisst sich eine Feuerwalze durch die malerische chilenische Hafenstadt Valparaíso mit ihren bunten Häusern. Die Behörden gehen von Brandstiftung aus. » mehr

Erdbeben in Mexiko

24.06.2020

Tote nach schwerem Erdbeben im Süden von Mexiko

Auch im Zentrum Mexikos ist der Erdstoß noch zu spüren. Die Menschen verlassen ihre Häuser und bringen sich auf Straßen und in Parks in Sicherheit - die Angst sitzt drei Jahre nach einem verheerenden Beben noch tief. » mehr

Buschbrände in Australien

31.12.2019

Zwölf Tote bei Bränden in Australien

Tausende Küstenurlauber fliehen im Ascheregen an den Strand. Mehrere Menschen werden vermisst, und die Zahl der Todesfälle infolge der Buschfeuer in Australien steigt. Auf ihr großes Silvester-Feuerwerk hat die Küstenmet... » mehr

Dauerregen in Bayern

04.08.2020

Hochwasser nach Dauerregen in Südbayern stärker als erwartet

Dauerregen am Alpenrand lässt die Flüsse rasch anschwellen, viel schneller und höher als gedacht. Eine der wichtigsten Autobahnen Bayerns steht unter Wasser. An anderer Stelle rutscht ein Hang ab. » mehr

Nach schweren Bränden

26.12.2019

Feuersbrunst an Weihnachten: 245 Häuser in Chile beschädigt

Ausgerechnet an den Feiertagen frisst sich eine Feuerwalze durch die malerische Hafenstadt Valparaíso mit ihren bunten Häusern. Hunderte Menschen werden durch die Brände obdachlos. Die Behörden gehen von Brandstiftung au... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Muggendorfer Gebirgslauf

Muggendorfer Gebirgslauf | 05.08.2020
» 24 Bilder ansehen

Der Coburger Bahnhof der Zukunft Coburg

Der Coburger Bahnhof der Zukunft | 03.08.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg Coburg

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg | Coburg
» 32 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 05. 2020
16:33 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.