Lade Login-Box.
Topthemen: Autonomes Fahren in OberfrankenDie Videos der WocheDer BachelorCotubeBlitzerwarner

Brennpunkte

Epstein-Skandal: Opfer erneuert Vorwürfe gegen Prinz Andrew

Eines der Opfer im Missbrauchsskandal um den verstorbenen US-Multimillionär Jeffrey Epstein hat seine Vorwürfe gegen den britischen Prinzen Andrew (59) erneuert.



Prinz Andrew
Prinz Andrew steht wegen seiner Verbindung zu Jeffrey Epstein heftig unter Druck.   Foto: Swen Pförtner/dpa

Die US-Amerikanerin Virginia Giuffre sagt, sie sei als 17-Jährige in den Jahren 2001 und 2002 drei Mal zum Sex mit Prinz Andrew gezwungen worden. Das bekräftigte sie nun der BBC zufolge in einem Interview mit der britischen Rundfunkanstalt, das am Montag in einer Sondersendung (BBC One; 22.00 Uhr MEZ) ausgestrahlt werden soll. Andrew bestreitet die Vorwürfe.

«Er weiß, was passiert ist, ich weiß, was passiert ist. Und nur einer von uns beiden erzählt die Wahrheit», sagt Giuffre der BBC zufolge in dem Interview. Es sei eine wirklich beängstigende Zeit in ihrem Leben gewesen. Andrew sagt, sich nicht an Giuffre, die damals Roberts hieß, erinnern zu können. Auch ein Foto, das ihn mit der Jugendlichen im Haus der britischen Epstein-Freundin Ghislaine Maxwell in London zeigt, will er nicht wiedererkennen.

Andrew steht derzeit wegen seiner Verbindung zu Epstein heftig unter Druck. Der US-Multimillionär hatte sich Anfang August in einem New Yorker Gefängnis das Leben genommen. Ihm wurde vorgeworfen, Dutzende Minderjährige missbraucht und zur Prostitution gezwungen zu haben.

Andrew war jahrelang mit Epstein befreundet und übernachtete auch in dessen Anwesen. Trotzdem will er nichts von den Machenschaften seines ehemaligen Freundes mitbekommen haben. In einem BBC-Interview Mitte November versuchte er sich zu rechtfertigen. Doch der Schuss ging nach hinten los: Seine Erklärungsversuche wurden weithin als unglaubwürdig wahrgenommen. Zudem wurde ihm vorgeworfen, kein Mitgefühl mit den Epstein-Opfern zum Ausdruck gebracht zu haben.

Der Druck auf den Prinzen stieg daraufhin enorm. Immer mehr Sponsoren entzogen ihre Förderung für Projekte, die Andrew als Schirmherr unterstützte. Er zog schließlich erste Konsequenzen und legte vorläufig alle Aufgaben für die Königsfamilie nieder. Außerdem versprach er, «allen zuständigen Ermittlungsbehörden» zu helfen. US-Opferanwältinnen forderten den Prinzen auf, auch bei Zivilklagen unter Eid auszusagen.

Scotland Yard teilte am Donnerstag mit, eine Anzeige wegen Menschenhandels zur sexuellen Ausbeutung gegen Epstein und eine britische Frau werde nicht weiter zu verfolgt. Die mutmaßlichen Straftaten hätten sich größtenteils außerhalb Großbritanniens ereignet. Daher fehle die Zuständigkeit. Der BBC zufolge hatte Giuffre die Anzeige erstattet.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 11. 2019
13:05 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Andrew Herzog von York Ausbeutung British Broadcasting Corporation Jeffrey Epstein Kinder und Jugendliche Königsfamilien Menschenhandel Minderjährigkeit Missbrauchsaffären Prinzen Prostitution Scotland Yard Sex Zwangsprostitution
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Prinz Andrew

21.11.2019

Epstein-Skandal: Prinz Andrew ist für Aussage bereit

Es wird eng für den zweitältesten Sohn der Queen. Wegen der Vorwürfe im Missbrauchsskandal um den toten US-Geschäftsmann Jeffrey Epstein, hängt nun die Rolle Prinz Andrews als aktives Mitglied der Königsfamilie in der Sc... » mehr

Fall Jeffrey Epstein

16.01.2020

Epstein soll bis 2018 junge Frauen missbraucht haben

Sexueller Missbrauch und Aufbau eines Sexhandelsrings: Schon die bislang bekannten Vorwürfe gegen Jeffrey Epstein waren äußerst schwerwiegend. Doch das Ausmaß des Skandals könnte noch viel größer sein. Epstein ist tot - ... » mehr

Besuch beim König

21.11.2019

Papst in Thailand: Prostitution und Sextourismus ist «Plage»

Thailand ist auch als Ziel von Sextouristen bekannt. Nun kommt der Papst in das mehrheitlich buddhistische Land und kritisiert Kinderprostitution und Ausbeutung von Frauen. Das «Übel» sei auszumerzen. » mehr

«Loverboy»

05.07.2019

Forderung nach Aufklärung in Schulen über «Loverboy»-Methode

Sie schleichen sich an junge Mädchen ran und reden von Liebe. Doch «Loverboys» haben nur ein Ziel: die Mädchen in die Prostitution zu treiben. Jetzt wird verstärkt Aufklärung über die heimtückische Masche gefordert. » mehr

Mallorquinische Sozialbehörde

15.01.2020

Sexskandal um Heimkinder erschüttert Mallorca

Die Vergewaltigung einer 13-Jährigen an Heiligabend deckt einen Skandal auf Mallorca auf. Obwohl offenbar viele Heimkinder auf der Partyinsel jahrelang zum Sex überredet wurden, sollen Verantwortliche bei den Behörden of... » mehr

Landgericht Wuppertal

21.08.2019

Prozess um Zwangsprostitution: «Loverboys» vor Gericht

Die «Loverboys» versprachen eine gemeinsame Zukunft und viel Geld. Für sieben Frauen endeten die vermeintlichen Liebesbeziehungen in Zwangsprostitution. Es gab Prügel und Todesdrohungen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Joseph Hannesschläger

Diese Prominenten sind 2020 schon gestorben |
» 7 Bilder ansehen

Büttensitzung Zeiler Narrenzunft

Büttensitzung Zeiler Narrenzunft | 20.01.2020 Ralf Naumann
» 12 Bilder ansehen

Büttenabend Wallenfels

Büttenabend in Wallenfels | 20.01.2020 Wallenfels
» 30 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 11. 2019
13:05 Uhr



^