Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Brennpunkte

Ermittler prüfen im Fall Wilke-Wurst fast 40 Todesfälle

Behörden bringen fast 40 Krankheitsfälle mit Wilke-Produkten in Verbindung. In drei Fällen sollen die Keime für den Tod verantwortlich sein. Nun befassen sich Ermittler mit der Frage, was sich strafrechtlich beweisen lässt.



Wilke-Werksgelände
Hier ruht der Betrieb: Einfahrt zum Werksgelände des nordhessischen Wurstherstellers Wilke.   Foto: Uwe Zucchi/dpa

Im Fleischskandal um die Firma Wilke nehmen Ermittler die bislang bekannten Krankheits- und Todesfälle unter die Lupe.

Sie untersuchen, ob eine Verbindung mit den Listerienkeimen beweisbar und wie sie strafrechtlich zu bewerten ist. Unterdessen wurde bei Untersuchungen nach dem Listerien-Verdachtsfall in einer Fleischfirma im Oldenburger Münsterland ein weiterer Betrieb - und zwar im niedersächsischen Essen - vorläufig stillgelegt. Das Unternehmen äußerte sich dazu zunächst nicht.

Im Fall Wilke sagte Andreas Thöne, Sprecher der Staatsanwaltschaft in Kassel: «Ob tatsächlich ein kausaler Zusammenhang zwischen der Infektion und dem Ableben besteht und welche Krankheitssymptome die Infizierten durch die Listeriose erlitten haben, wird nunmehr ermittelt.»

Anfang Oktober hatten Behörden den nordhessischen Fleischhersteller geschlossen. Zuvor waren wiederholt Listerien in Produkten nachgewiesen worden. Die Keime können bei geschwächtem Immunsystem lebensgefährlich sein. Die Staatsanwaltschaft Kassel ermittelt wegen fahrlässiger Tötung gegen den Geschäftsführer.

Laut Thöne hatte das Robert-Koch-Institut eine anonymisierte Liste der bislang bekannt gewordenen Erkrankungsfällen übermittelt. Darauf verzeichnet seien Fälle mit dem Keimstamm «Sigma 1», der in direkten Zusammenhang mit Produkten der Firma Wilke gebracht werde.

Die Liste entspricht den 37 Fällen, auf die sich auch hessische Gesundheitsbehörden immer wieder bezogen. «Aus dem Kreise dieser 37 Personen wurden drei Verstorbene benannt, deren Tod möglicherweise auf eine Listeriose zurückzuführen ist», sagte Thöne.

Allerdings gab es unter diesen 37 Krankheitsfällen mittlerweile neue Tote: 22 weitere sind gestorben. «Konkrete Anhaltspunkte dafür, dass eine Listerieninfektion für den Tod dieser Personen ursächlich war, liegen gegenwärtig nicht vor», sagt Thöne. Damit gibt es nun 25 Todesfälle - aber nach wie vor nur drei, bei denen die Infektion Todesursache sein soll. Dennoch würden auch die neuen Todesfälle auf eine bestehende Krankheitssystematik und einen ursächlichen Zusammenhang hin überprüft. Allerdings waren die Gestorbenen teilweise sehr alt und hatten andere schwere Erkrankungen.

Die Strafverfolger prüfen zudem die drei bisher bekannten Todesfälle, bei denen man von einer Listerieninfektion als Ursache ausgeht. Denn der letzte Beweis fehlt auch hier.

Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) erklärte zu den Ermittlungen: «Die Tatsache aber, dass es bereits bestätigte Todesfälle in diesem Zusammenhang gibt, und es sogar noch weitere sein könnten, ist sehr tragisch und macht sehr betroffen.» Die Bundesländer seien aufgefordert, ausreichend qualifiziertes Personal für effektive Vor-Ort-Kontrollen in Lebensmittel-Betrieben bereitzustellen. Aktuell sei das augenscheinlich nicht der Fall.

In Niedersachsen prüfen Verbraucherschutzministerium und Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit gemeinsam den Entzug der Betriebszulassung der Fleisch-Krone Feinkost GmbH, weil deren Zuverlässigkeit fraglich sei. Der Unternehmer habe nicht belegen können, dass er bei Eigenkontrollen festgestellte Listerien-Funde der amtlichen Lebensmittelkontrolle gemeldet hatte. Dazu war er nach Verstößen gegen Hygienevorschriften verpflichtet worden.

Ob weitere belastete Produkte in den Handel gekommen sind, wird noch geprüft. Unter Druck der Behörden hatte das Unternehmen am Freitag den Rückruf von Fertigfrikadellen wegen Verunreinigungen mit den Bakterien veranlasst. Die Betriebserlaubnis für die Produktionsstätte in Goldenstedt war deswegen vorübergehend ausgesetzt worden.

Aufgrund von Strafanzeigen des Landesamtes und des Landkreises Vechta hat die Staatsanwaltschaft Oldenburg Ermittlungen gegen zwei Verantwortliche bei dem Fleischwarenhersteller eingeleitet. Es gehe um den Verdacht des Inverkehrbringens nicht sicherer Lebensmittel.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 11. 2019
16:49 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
CDU Deutsche Presseagentur Gesundheitsbehörden Infektionskrankheiten Julia Klöckner Lebensmittelsicherheit Robert-Koch-Institut Strafanzeigen Tod und Trauer Verbraucherschutz Verbraucherschutzministerien Öffentliche Behörden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Listerien

03.11.2019

Listerien-Nachweis in Niedersachsen: Produktion ruht

Nach Bekanntwerden eines Listerien-Nachweises ruht die Produktion in einer Fleischfirma im Kreis Vechta. Das Unternehmen rief am Wochenende Fertig-Frikadellen zurück. Davon unabhängig wurde ein Listeriose-Ausbruch bekann... » mehr

Ausbruch bei Tönnies

22.06.2020

Corona bei Tönnies: Heil will Haftungsmöglichkeiten prüfen

Könnte der Fleischproduzent Tönnies für die Kosten des Corona-Ausbruchs zahlen müssen? Der Bundesarbeitsminister möchte eine solche Option prüfen lassen. Unterdessen gehen die Tests bei Beschäftigten des Unternehmens wei... » mehr

Corona-Ausbruch in Neukölln

16.06.2020

369 Haushalte in Berliner Wohnblock in Quarantäne

Anfang Juni kam es in Göttingen nach privaten Feiern zu einer größeren Corona-Infektionswelle. Jetzt stehen in einem Berliner Bezirk hunderte Haushalte unter Quarantäne. Abgesehen von einzelnen solchen Ausbrüchen bleibt ... » mehr

Corona-Reihenuntersuchung

21.06.2020

Mehr als 1300 Corona-Fälle in Fleischfabrik

Der Corona-Ausbruch mit mehr als 1300 Infizierten in einer Fleischfabrik stellt NRW-Ministerpräsident Laschet vor eine Herausforderung. Die Behörden versuchen, die Infektionskette zu unterbrechen. In der Kritik steht der... » mehr

Soldaten

Aktualisiert am 24.02.2020

Immer mehr Sperrzonen und immer mehr Tote in Italien

In mehreren Ländern scheinen Covid-19-Ausbrüche außer Kontrolle. Aktienkurse brechen ein, Sportveranstaltungen werden abgesagt. Springt die Epidemie von Italien nach Deutschland über? » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lagerhalle in Geiselwind brennt völlig aus Geiselwind

Lagerhalle brennt völlig aus | 23.06.2020 Geiselwind
» 31 Bilder ansehen

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen Redwitz an der Rodach

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen | 23.06.2020 Redwitz an der Rodach
» 8 Bilder ansehen

Motorradunfall bei Sonnefeld

Motorradunfall bei Sonnefeld | 23.06.2020 Sonnefeld
» 7 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 11. 2019
16:49 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.