Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

Erneut Panne an Regierungsflieger «Konrad Adenauer»

Und sie fliegt doch, die «Konrad Adenauer». Auch bis nach Amerika. Aber dann gibt es doch wieder eine Panne. Der berühmt-berüchtigte Regierungsflieger verpatzt gleich die erste Bewährungsprobe nach umfangreicher Reparatur.



Regierungsflieger «Konrad Adenauer» in New York
Der Regierungsflieger «Konrad Adenauer» nach der Landung in New York.   Foto: Ralf Hirschberger

Beim ersten Dienstflug des Regierungsfliegers «Konrad Adenauer» nach einer viermonatigen Generalüberholung hat es gleich wieder eine Panne gegeben.

Nach neunstündigem Flug von Berlin nach New York mit Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) an Bord verlor bei der Landung ein Reifen Luft, der Airbus A340 konnte nicht selbstständig in die Parkposition kommen. «Wir haben Probleme mit einem Reifen, sodass wir geschleppt werden müssen», gab der Pilot durch.

Maas musste mehr als eine Stunde in dem gestrandeten Flieger warten, bis er aussteigen durfte, und verpasste deswegen den Auftakt einer informellen Sitzung des UN-Sicherheitsrats. Er ist nach New York gekommen, um den Vorsitz in dem wichtigsten Gremium der Vereinten Nationen zu übernehmen, den Deutschland zum ersten Mal seit fast sieben Jahren innehat.

Die Luftwaffe nahm die Panne mit Humor. «Bei uns ist die Luft nicht raus», twitterte sie. Aber bei der Landung sei ein Reifen überhitzt und das Sicherheitsventil habe kontrolliert Luft abgelassen. «Der Reifen muss getauscht werden. Ggf. verzögert sich die Weiterreise», hieß es weiter.

Nach «Spiegel»-Informationen war die Ursache für die Überhitzung ein Defekt am Bremssystem. Nach einer ersten Analyse der Bundeswehr habe Lufthansa Technik das betroffene rechte Fahrwerk und die Reifen des Jets bei der Generalüberholung in den letzten Monaten komplett ausgetauscht. Bei der Landung habe dann aber das System versagt, das verhindern soll, dass die Reifen beim Abbremsen blockieren.

Mit der «Konrad Adenauer» war am 29. November Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem Weg zum G20-Gipfel in Argentinien gestrandet. Es war die schwerste Panne bei einem Regierungsflug in den letzten Jahren oder sogar Jahrzehnten. Merkel musste deswegen ihren Flug nach Buenos Aires abbrechen und kam einen Tag zu spät zum Gipfel der wichtigsten Wirtschaftsmächte der Welt.

Ein defektes Bauteil - eine zentrale Schalteinheit in der Bordelektronik - hatte gleich zwei Funksysteme lahmgelegt, die sich im Notfall gegenseitig ersetzen sollen. Außerdem konnte der Pilot durch den Defekt kein Kerosin in der Luft ablassen, um das Landegewicht zu verringern. Der in Berlin gestartete Flieger musste umkehren und wurde auf den Flughafen Köln/Bonn geleitet. Die Kanzlerin musste mit einer spanischen Linienmaschine weiterfliegen - ohne den größten Teil ihrer Delegation.

Die «Konrad Adenauer» wurde repariert und in der Werft der Lufthansa in Hamburg anschließend generalüberholt. Aber auch dabei lief nicht alles wie geplant. Ursprünglich war angekündigt worden, dass das Flugzeug nur bis Ende Januar in der Werkstatt bleibt.

Jetzt durfte ausgerechnet der Minister den Flieger als erstes testen, der schon vor Abflug in Berlin das jüngste Opfer der Pannenserie der Bundeswehr-Flugbereitschaft war. Er blieb im Februar zum Abschluss einer Afrika-Reise in der malischen Hauptstadt Bamako liegen, Maas musste 20 Stunden auf einen Ersatzflieger warten. Es war seine erste Panne nach 300 000 Flugkilometern. Die nun zweite in New York hatte nicht ganz so schlimme Auswirkungen.

Die Bundesregierung hat inzwischen Konsequenzen aus den zahlreichen Pannen bei den Regierungsfliegern gezogen. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) gab die Beschaffung von drei neuen Langstreckenmaschinen in Auftrag, die die Flotte von derzeit 14 teils recht alten Flugzeugen ergänzen sollen.

Außerdem bietet die Bundeswehr Merkel und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier nun den Mitflug einer zweiten Maschine bei wichtigen Reisen an. Sicher ist sicher.

Der FDP reicht das nicht aus. Die Verteidigungsexpertin Marie-Agnes Strack-Zimmermann bekräftigte ihre Forderung nach einer Generalüberholung der gesamten Flotte und einer Neuanschaffung von Fliegern außerhalb des Verteidigungsetats. «Die erneute Panne an einem Regierungsflieger macht sprachlos», sagte sie. «Es ist nicht nur peinlich für die Vertreter der Bundesrepublik, sondern auch lebensgefährlich.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 04. 2019
22:03 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
A340 Airbus GmbH Bundeskanzler Konrad Adenauer Bundeskanzlerin Angela Merkel Bundeswehr CDU Defekte Deutsche Lufthansa AG FDP Flotten Flughafen Köln/Bonn Frank-Walter Steinmeier Heiko Maas Instandhaltung John F. Kennedy Linienflugzeuge Lufthansa Technik AG SPD Twitter UN-Sicherheitsrat UNO Ursula von der Leyen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Unruhen in Mali

20.08.2020

Putsch in Mali: Nachbarn beraten über Konsequenzen

Meuternde Militärs haben in Mali die Macht übernommen. Doch wie geht es weiter? Die Nachbarstaaten beraten über Konsequenzen. Auch in Berlin gibt es Klärungsbedarf. » mehr

Alexej Nawalny

02.09.2020

Merkel spricht von «versuchtem Giftmord» an Nawalny

Ein Labor-Befund der Bundeswehr erschüttert die Beziehungen des Westens zu Russland: Im Blut des Kreml-Kritikers Nawalny wird ein Nervenkampfstoff nachgewiesen. Kanzlerin Merkel reagiert mit einer knallharten Erklärung: ... » mehr

Nord Stream 2

03.09.2020

Fall Nawalny befeuert Debatte um Sanktionen gegen Russland

Nach der Vergiftung des Kremlkritikers Nawalny sucht die Bundesregierung nach einer geeigneten Antwort. Kurz vor der Fertigstellung wird das Gasprojekt Nord Stream 2 in der Ostsee wieder infrage gestellt - ein Milliarden... » mehr

75 Jahre Kriegsende

08.05.2020

Gedenken an Weltkriegsende vor 75 Jahren in vielen Städten

Berlin, Moskau, Paris, London - in vielen Hauptstädten wird am 75. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkriegs der Millionen Opfer gedacht. Für Bundespräsident Steinmeier ergibt sich daraus eine besondere Verantwortung De... » mehr

Protest gegen Corona-Politik

30.08.2020

Krawall vor Reichstag - Scharfe Kritik aus der Politik

Die meisten Demonstranten waren am Samstag in Berlin friedlich. Aber Extremisten von rechts nutzten die Gelegenheit und zogen ebenfalls über die Straßen - bis vor den Deutschen Bundestag im Reichstagsgebäude. Dort kam es... » mehr

Angela Merkel

22.09.2020

Trump greift China vor den UN scharf an

Peking habe das «China-Virus» nicht gestoppt, wettert Wahlkämpfer Trump. Chinas Präsident Xi spricht sich in Richtung USA gegen Alleingänge aus. Im Streit der Großmächte bei der UN-Generaldebatte geht die Warnung vom UN-... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lastwagen-Unfall auf der B 303 bei Ebersdorf Ebersdorf

Lastwagen-Unfall auf der B 303 bei Ebersdorf | 20.10.2020 Ebersdorf
» 9 Bilder ansehen

Unfall bei Eschenau

Unfall bei Eschenau | 20.10.2020 Ebern
» 6 Bilder ansehen

HSC 2000 Coburg - Nordhorn-Lingen 26:29 Coburg

HSC 2000 Coburg - Nordhorn-Lingen 26:29 | 18.10.2020 Coburg
» 94 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 04. 2019
22:03 Uhr



^