Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Brennpunkte

Erneut Tränengaseinsatz gegen Demonstranten im Irak

Tränengas ist nicht gleich Tränengas: Nach Einschätzung von Amnesty International kommen im Irak mitunter lebensgefährliche Granaten zum Einsatz. Nun zieht dort bei Protesten wieder Rauch durch Bagdad. Die Regierung verspricht Reformen. Doch die Menschen wollen mehr.



Unruhen
Demonstranten stehen in einer Wolke aus Tränengas.   Foto: Hadi Mizban/AP Photo/dpa » zu den Bildern

Demonstranten im Irak haben Reformversprechen von Ministerpräsident Adel Abdel Mahdi eine Absage erteilte und sind bei Protesten erneut mit Sicherheitskräften aneinander geraten.

Diese setzten Augenzeugen zufolge Tränengas ein, als die Demonstranten eine Brücke in Bagdad blockierten. Mehrere der Protestler hätten daraufhin Atembeschwerden gehabt. Bei den landesweiten Massenprotesten kamen seit Anfang Oktober mehr als 260 Menschen ums Leben.

Nach Recherchen der Menschenrechtsorganisation Amnesty International setzten irakische Sicherheitskräfte zuvor zwei nicht verwendete Typen von Tränengasgranaten ein, die eher töten sollen als Proteste auflösen. Die Granaten sind demnach deutlich schwerer als übliche Tränengasgranaten und führen zu schwersten Verletzungen oder zum Tod, wenn sie direkt auf Demonstranten gefeuert werden. Amnesty zufolge stammen die Granaten aus Serbien und dem Iran. Welche Art von Granaten am Samstag zum Einsatz kam, blieb unklar.

Ministerpräsident Abdel Mahdi versprach tiefgreifende Veränderungen bei der Machtverteilung innerhalb der Regierung als Reaktion auf die Proteste. Bislang wird die Macht dort nach einem so genannten Proporzsystem auf unterschiedliche religiöse und ethnische Gruppen verteilt. Es werde eine «wichtige Änderung» geben, kündigte Abdel Mahdi in einer Mitteilung an.

Es gebe Forderungen, öffentliche Einrichtungen «jünger und effizienter» zu machen, erklärte Abdel Mahdi. Zudem solle es Reformen geben, um mehr Jobs und soziale Gerechtigkeit zu schaffen und Korruption zu bekämpfen. Das irakische Parlament begann am Samstag mit der Arbeit an einem neuen Gesetzentwurf als Teil des Reformpakets, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur INA.

Seit dem Sturz von Langzeitherrscher Saddam Hussein im Jahr 2003 regelt das Proporzsystem die Vergabe von Ministerposten zwischen Schiiten, Sunniten und Kurden. Viele Politiker sehen in dem Proporzsystem die Ursache für ausufernde Korruption im Land. Die Mehrheit der Iraker sind Schiiten und gehören somit zu einer der beiden großen Strömungen des Islam. Die Minderheit der Sunniten klagt, sie werde von den Schiiten benachteiligt. Die Schiiten wiederum wurden zu Saddam-Zeiten bei der Vergabe von Posten in der Regierung, Verwaltung, Armee und in den Geheimdiensten hinter Sunniten zurückgesetzt.

Abdel Mahdi hatte sein Amt vor einem Jahr angetreten. Seit Anfang Oktober kommt es im Irak zu Massenprotesten gegen die Regierung. Auch nach der Erklärung von Präsident Barham Salih, dass Abdel Mahdi bereit zum Rücktritt sei, beruhigte sich die Lage nicht. Die Demonstranten fordern den Rücktritt der gesamten Regierung, die Auflösung des Parlaments und ein neues politisches System. Am Samstag sagte Abdel Mahdi, die Proteste seien die «wichtigsten Ereignisse» im Land seit dem Sturz Saddam Husseins.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 11. 2019
21:10 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Amnesty International Demonstranten Ethnien Geheimdienste und Nachrichtendienste Irakisches Parlament Massenproteste Menschenrechtsorganisationen Minderheiten Parlamente und Volksvertretungen Protestierer Regierungen und Regierungseinrichtungen Saddam Hussein Sozialer oder politischer Protest
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Uranumwandlung

04.11.2019

Atomdeal in Gefahr: Iran beschleunigt Urananreicherung

Der Irak kommt nicht zur Ruhe. Die Proteste gegen die Regierung setzten sich auch am Montag fort. Erneut sterben Demonstranten. » mehr

Proteste im Irak

26.10.2019

42 Tote und mehr als 2300 Verletzte bei Protesten im Irak

Bei neuerlichen Protesten im Irak eskaliert die Gewalt. Zahlreiche Menschen sterben oder werden bei den Demonstrationen verletzt, die sich gegen Korruption und Misswirtschaft richten. Aber Bagdad ist nicht die einzige ar... » mehr

Festgesetzt

28.07.2019

Aktivisten: 1370 Festnahmen bei Kundgebung in Moskau

In Moskau sind die Menschen empört, weil unabhängige Kandidaten nicht zur Regionalwahl im September zugelassen wurden. Der Protest verlagert sich auf die Straße - und die Polizei greift hart durch. » mehr

Reisende

05.08.2019

Streik legt Hongkong lahm: Regierungschefin warnt Protestler

Tausende Menschen legen die Arbeit nieder - und befeuern damit die Spannungen in Hongkong. Es gibt Ausschreitungen, die unter Druck stehende Regierungschefin Carrie Lam geht in die Offensive. Die große Frage im Hintergru... » mehr

Festnahme

13.10.2019

Erneut Demonstrationen und Krawalle in Hongkong

Seit mehr als vier Monaten kommt die chinesische Sonderverwaltungszone nicht zur Ruhe. Auch von dem verhängten Vermummungsverbot lassen sich die Demonstranten nicht stoppen. » mehr

Erneute Proteste im Libanon

19.10.2019

Wirtschaftskrise im Libanon: Erneute Proteste in Beirut

Tausende strömen ins Zentrum von Beirut, um ihrem Unmut über die Zustände im Libanon Luft zu machen. Einige Demonstranten machen klar: Die Proteste werden erst enden, wenn sich im Land wirklich etwas ändert. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Coburger Weihnachtsbaum 2019

Anlieferung Coburger Weihnachtsbaum | 18.11.2019 Coburg
» 19 Bilder ansehen

BBC Coburg - Gießen 46ers Rackelos 101:78 (58:34) Coburg

BBC Coburg - Gießen 46ers Rackelos 101:78 (58:34) | 17.11.2019 Coburg
» 46 Bilder ansehen

Rathaussturm in Steinberg Steinberg

Rathaussturm in Steinberg | 16.11.2019 Steinberg
» 8 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 11. 2019
21:10 Uhr



^