Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

Ethnische Spannungen in Äthiopien: 166 Tote bei Protesten

Eigentlich will sich Äthiopien als Regionalmacht aufstellen. Doch im Inland brodeln ethnische Spannungen. Der als Reformer und Friedensstifter gefeierte Regierungschef Abiy Ahmed muss seinen Ruf verteidigen - zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt.



Auslöser der Proteste
Das Videostandbild zeigt die Beerdigung des Sängers Hachalu Hundessa.   Foto: -/OBN/AP/dpa

Bei blutigen Protesten in dem von ethnischen Spannungen gebeutelten Äthiopien sind Behörden zufolge insgesamt mindestens 166 Menschen getötet worden.

Seit Beginn der Demonstrationen am Dienstag nach dem Tod des prominenten Sängers Hachalu Hundessa seien in der Region Oromia mindestens 156 Menschen getötet worden, darunter elf Polizisten, sagte Girma Gelan, der stellvertretende Polizeichef für Oromia, am Samstagabend im staatlichen Fernsehen. Zudem kamen nach vorherigen Behördenangaben zehn Menschen in Addis Abeba ums Leben, darunter zwei Polizisten.

Hachalu, der für seine politischen Lieder bekannt ist und von vielen Oromos als Verfechter der Bevölkerungsgruppe angesehen wird, wurde am Montag erschossen. Der Hintergrund der Tat war bislang unklar. Daraufhin gab es Proteste in Addis Abeba und Oromia und Zusammenstöße mit Sicherheitskräften. Rund 2300 Menschen wurden nach Polizeiangaben in der Hauptstadt und Oromia festgenommen. Darunter ist auch Jawar Mohammed, ein prominenter Aktivist und Regierungskritiker, wie sein Sender OMN bestätigte.

Die Vorfälle seien koordinierte Versuche gewesen, Unruhen im Land zu stiften, sagte Regierungschef Abiy Ahmed. Menschenrechtler aber kritisierten die Sicherheitskräfte für ihren Umgang mit den Protesten: «Die Reaktion der Regierung auf die Demonstranten droht, die seit langem schwellenden Spannungen zu verschärfen», teilte Human Rights Watch mit. Auch das Auswärtige Amt zeigte sich «besorgt und erschrocken» über die Vorfälle und forderte «alle Beteiligten zu Gewaltfreiheit und zu Dialog» auf, wie ein Sprecher mitteilte.

Am Wochenende war die Lage in Oromia Berichten zufolge weiter angespannt, etliche Läden blieben geschlossen. In der Hauptstadt hatte sich die Lage bis zum Sonntag wieder entspannt, wie ein dpa-Reporter berichtete. Allerdings blieb das in Teilen Äthiopiens abgeschaltete Internet weiter aus.

Die Oromo - die größte ethnische Gruppe in dem Vielvölkerstaat - fühlten sich jahrelang von Äthiopiens autoritärer Regierung vernachlässigt. Andauernde Proteste führten schließlich 2018 zum Rücktritt des Regierungschefs und dem Amtsantritt seines Nachfolgers Abiy. Dieser wird als Reformer gesehen und erhielt unter anderem wegen seiner Befriedungsbemühungen am Horn von Afrika den Friedensnobelpreis. Allerdings sind während seiner Amtszeit ethnische Spannungen und Konflikte wieder angestiegen.

Die Unruhen in Äthiopien sind auch heikel, weil sich das Land derzeit in einem Streit mit Ägypten und dem Sudan über den GERD-Staudamm befindet. Der künftig größte Staudamm Afrikas wird von Äthiopien auf dem Blauen Nil erbaut und soll das Land mit Strom versorgen, allerdings sorgt sich das flussabwärts gelegene Ägypten um seine Wasserversorgung. Addis Abeba will noch im Juli beginnen, den Stausee zu füllen - mit oder ohne Einigung mit den Regionalnachbarn. Die Afrikanische Union (AU) versucht zwischen den Ländern zu vermitteln; zudem hat Ägypten den UN-Sicherheitsrat eingeschaltet.

© dpa-infocom, dpa:200705-99-680070/4

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 07. 2020
14:53 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Afrikanische Union Auswärtiges Amt Demonstranten Friedensstifter Gesellschaft und Bevölkerungsgruppen Human Rights Watch Menschenrechtler Polizeichefs Polizistinnen und Polizisten Regierungen und Regierungseinrichtungen Regierungschefs Sozialer oder politischer Protest UN-Sicherheitsrat Unruhen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Proteste

19.09.2020

Großdemo in Thailand fordert Reformen

In Thailand gibt es seit Juni fast täglich Proteste. Getragen werden sie von Studenten, die eine neue Verfassung und mehr Demokratie fordern. Das Symbol der Bewegung ist eine berühmte Geste aus einem Fantasyfilm. » mehr

Donald Trump

31.08.2020

Trump droht mit Einsatz von Sicherheitskräften in Portland

US-Präsident Trump beschimpft den Bürgermeister von Portland als einen «Witz» und droht ihm, mit den Protesten in der Stadt aufzuräumen. Trump kündigt außerdem eine Reise nach Kenosha an - obwohl ihn der Gouverneur von W... » mehr

Jimmy Lai

10.08.2020

Verleger Jimmy Lai in Hongkong festgenommen

Der Medienunternehmer Lai gilt als eingefleischter Anhänger der Demokratiebewegung. Er kritisierte in der Vergangenheit China immer wieder. Die Verhaftungswelle sorgt für Entrüstung bei der Hongkonger Opposition und bei ... » mehr

Fajis al-Sarradsch

17.09.2020

Regierungschef von Libyen will zurücktreten

Libyen kommt seit dem Sturz von Machthaber Gaddafi vor neun Jahren nicht zur Ruhe. Dies könnte sich mit einer Einigung der Konfliktparteien des Bürgerkriegs bald ändern. Der Rücktritt des Regierungschefs in Tripolis könn... » mehr

Vor der Präsidentenwahl in Belarus

08.08.2020

Belarus: Menschenrechtler warnen vor Gewalt bei Protesten

Seit 1994 ist in Belarus Alexander Lukaschenko an der Macht. Dem «letzten Diktator Europas» tritt nun eine politisch unerfahrene Frau entgegen. Sie hat bereits Tausende Menschen mobilisiert. Das macht Lukaschenko zunehme... » mehr

Unruhen in Malmö

29.08.2020

Unruhen in Malmö nach Bericht über Koranschändung

In der schwedischen Stadt Malmö ist es zu Unruhen gekommen, nachdem Berichte die Runde machten, eine Koranausgabe sei bei einer illegalen Kundgebung geschändet worden. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Parking Day in Coburg

Parking Day in Coburg | 18.09.2020 Coburg
» 23 Bilder ansehen

Schaeffler Aktionstag in Eltmann Eltmann

Schaeffler Aktionstag in Eltmann | 16.09.2020 Eltmann
» 7 Bilder ansehen

WG: Totschlags-Prozess Coburg

Gerichtsprozess in Coburg | 14.09.2020 Coburg
» 16 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 07. 2020
14:53 Uhr



^