Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Brennpunkte

EuGH: Unterbringung in Ungarns Transitlager ist Haft

Ungarn setzt in der Flüchtlingspolitik auf Abschreckung. Asylbewerber werden in Container-Lagern ohne Bewegungsfreiheit untergebracht, Asylanträge nicht geprüft. Nun schreitet das höchste EU-Gericht ein.



Transitlager für Asylbewerber
Ein ungarischer Polizist patrouilliert durch ein Lager für Asylsuchende an der Grenze zu Serbien.   Foto: Sandor Ujvari/MTI/AP/dpa

Grundlegende Teile der ungarischen Asylpolitik verstoßen nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs gegen EU-Recht.

Dies gilt unter anderem für die Unterbringung abgelehnter Asylbewerber im mit Stacheldraht gesicherten Container-Lager Röszke. Die Bedingungen in der Zone an der serbischen Grenze seien als Haft einzustufen, urteilten die Richter. Dafür müsse jedoch jeder Einzelfall geprüft werden (C-924/19 PPU und C-925/19 PPU).

Das Urteil ist eine schwere Niederlage für den rechtsnationalen Ministerpräsidenten Viktor Orban. Eine Reaktion der ungarischen Regierung auf das Urteil gab es zunächst jedoch nicht. Budapest fährt seit Jahren eine Politik der Abschottung und Abschreckung. Die EU-Kommission leitete bereits mehrere Strafverfahren gegen das Land ein. Am Donnerstag mahnte die Behörde zudem an, die in der Corona-Krise eingeführten Einschränkungen von Grundrechten müssten - vor allem in Ungarn - nun wieder zurückgenommen werden.

Im konkreten Fall ging es um vier Asylbewerber aus dem Iran und aus Afghanistan, die über die Türkei, Bulgarien und Serbien nach Ungarn gekommen waren. Die ungarischen Behörden wiesen ihre Asylanträge mit der Begründung ab, die Menschen seien über ein Land - den Nicht-EU-Staat Serbien - eingereist, in dem ihnen weder Verfolgung noch ernsthafter Schaden drohten. Zudem sei in den Ländern, über die sie gekommen seien, ein angemessenes Schutzniveau gegeben. Klagen gegen diese Entscheidung wies das zuständige Gericht ohne Prüfung ab.

Serbien lehnte es jedoch ab, die Menschen zurückzunehmen, woraufhin Ungarn deren Heimatländer als Ziele der Rückführungen angab. Zudem wurde den Betroffenen ein Bereich in der Transitzone Röszke zugewiesen. Dort befinden sie sich nach EuGH-Angaben in einem Bereich für abgelehnte Asylbewerber.

Ungarn hatte zwei dieser Lager im Frühjahr 2017 eingerichtet und hält dort (abgelehnte) Asylbewerber fest. Die Gebiete sind mit hohem Zaun und Stacheldraht umgeben. Ungarn argumentiert, die Menschen hielten sich «freiwillig» dort auf, weil ihnen der Weg nach Serbien offenstehe. Das Helsinki-Komitee für Menschenrechte in Ungarn hatte den Behörden mehrfach vorgeworfen, den Migranten in den Lagern Lebensmittel vorzuenthalten.

Die Richter befanden nun, dass die Bedingungen im Lager Röszke mit Freiheitsentzug gleichzusetzen seien - vor allem deshalb, weil die betroffenen Personen die Lager in keine Richtung rechtmäßig verlassen könnten. Sollten sie nach Serbien gehen, verlören sie jede Aussicht auf Asyl. Zudem müssten sie auf serbischer Seite mit Sanktionen rechnen, weil die dortigen Behörden dies als rechtswidrig ansähen. Grundsätzlich müsse jeder Einzelfall geprüft werden und eine Anordnung ausgestellt werden, um Asylbewerber in Haft zu nehmen. In dem vorliegenden Fall ist das nicht geschehen. Auch müsse die Rechtmäßigkeit der Haft gerichtlich überprüft werden können.

Für Menschen, die in ein Land einreisen und dort internationalen Schutz beantragen, gelten dem EuGH zufolge andere Regeln. EU-Staaten dürften sie zwingen, in einer Transitzone zu bleiben, während der Antrag oder das Recht auf Einreise geprüft werde. Eine Haft dürfe dann aber auf keinen Fall länger als vier Wochen andauern.

Die Luxemburger Richter stellten zudem weitere grobe Mängel im ungarischen Asylsystem fest. So verstoße die Regel, wonach ein Asylantrag zurückgewiesen werden kann, wenn der Antragsteller über ein «sicheres Transitland» eingereist ist, gegen EU-Recht. Auch die Entscheidung, das Zielland der Rückführung kurzerhand zu ändern, sei so wesentlich, dass die Betroffenen rechtlich dagegen vorgehen können müssten. Ihnen sei jedoch nur Widerspruch bei der Asylbehörde möglich gewesen. Diese unterstehe allerdings dem für die Polizei zuständigen Minister und sei deshalb nicht unabhängig.

Das Ungarische Helsinki-Komitee begrüßte das Urteil am Donnerstag. «Diese richterliche Entscheidung stellt klar: die Bestimmungen des ungarischen Asylrechts sind mit dem europäischen Recht unvereinbar», schrieb die Ko-Vorsitzende des Helsinki-Komitees, Marta Pardavi, in einer Stellungnahme. Die Menschenrechtsorganisation hatte die Klage der vier Betroffenen - ein Ehepaar aus Afghanistan sowie ein Vater mit Sohn aus dem Iran - vor dem Luxemburger Gericht vertreten. Das Urteil sei nicht nur ein großartiger Erfolg für die Vier, «sondern auch für die anderen Menschen, die in den Transitzonen schmachten, sowie für jeden gesetzestreuen ungarischen Staatsbürger.»

Seit der Flüchtlingskrise 2015 sind Kanzlerin Angela Merkel und Orban zwei der größten Gegenspieler in der europäischen Asylpolitik. Merkel hatte Orban im September 2015 geholfen, indem sie die deutschen Grenzen für aus Ungarn kommende Flüchtlinge nicht geschlossen hat. Sie hat dem Ungarn allerdings nie verziehen, dass er sich strikt weigert, sich an der von den EU-Staaten mehrheitlich beschlossenen Flüchtlingsverteilung zu beteiligen.

Zugleich hat die als pragmatisch bekannte Kanzlerin die offiziellen Kontakte zu Orban nie abreißen lassen. Dahinter dürften mehrere Gründe stehen: Merkel weiß, dass sie auch Orban brauchen wird, wenn es in der deutschen EU-Ratspräsidentschaft ab Juli etwa um den mehrjährigen EU-Haushalt oder Reformen in der Staatengemeinschaft gehen wird. Zudem fürchtet sie, eine zu starke Abgrenzung könnte Orban noch stärker in die Arme Russlands oder Chinas treiben. Zuletzt lobte sie Orban Mitte Februar öffentlich bei dessen Besuch in Berlin für die wirtschaftliche Entwicklung in Ungarn.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 05. 2020
16:25 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Asyl Asylpolitik Asylrecht Bundeskanzlerin Angela Merkel EU-Ratspräsidenten EU-Recht Europäische Kommission Europäischer Gerichtshof Eurostat Gerichte (Recht) Menschenrechtsorganisationen Polizei Regierungen und Regierungseinrichtungen Ungarische Regierungen Viktor Orbán Öffentliche Behörden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Europäischer Gerichtshof

18.06.2020

Ungarns NGO-Gesetz verstößt gegen EU-Recht

Erst vor wenigen Wochen kippte das höchste EU-Gericht Teile des ungarischen Asylsystems. Nun folgt die nächste Niederlage für Budapest vor dem Europäischen Gerichtshof: Das ungarische NGO-Gesetz sei diskriminierend und u... » mehr

EuGH-Urteil

02.04.2020

EuGH: Drei Länder hätten Asylbewerber aufnehmen müssen

Es war vor allem ein Zeichen der Solidarität: Während der Hochphase der Flüchtlingskrise beschlossen die EU-Staaten, Griechenland und Italien Asylbewerber abzunehmen. Drei Länder beteiligten sich jedoch nicht - und wurde... » mehr

Flüchtlingskinder

31.10.2019

EU-Gutachten: Ungarn, Polen und Tschechien brachen EU-Recht

Italien und Griechenland sollten 2015 durch einen EU-Beschluss zur Umverteilung von Asylbewerbern entlastet werden. Allerdings sorgte die Entscheidung für tiefe Gräben in der Staatengemeinschaft. Ein EuGH-Gutachten könnt... » mehr

Premierminister Morrison

09.07.2020

Australien setzt Auslieferungsabkommen mit Hongkong aus

Nach Kanada hat auch Australien seine Auslieferungsvereinbarung mit Hongkong auf Eis gelegt. Auch in Deutschland werden als Konsequenz auf das umstrittene Sicherheitsgesetz entsprechende Forderungen laut. » mehr

Orban

31.03.2020

Heftige Kritik an Orbans Notstandsgesetz

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban kann künftig per Dekret regieren. Das Parlament gab ihm wegen der Corona-Krise die nötigen Vollmachten. Aus Brüssel kommt deutlicher Gegenwind. » mehr

Polens Parlament

08.04.2020

Polen muss Gesetz zur Disziplinierung von Richtern aussetzen

Die Justizreformen der polnischen Regierung sorgen immer wieder für Kritik. Die rechtsnationale Regierung in Warschau lässt sich dennoch nicht in ihrem Kurs beirren. Das höchste EU-Gericht schreitet ein. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lkw bleibt in Unterführung stecken

Lkw bleibt in Unterführung stecken | 09.07.2020 Coburg
» 13 Bilder ansehen

Lagerhalle in Geiselwind brennt völlig aus Geiselwind

Lagerhalle brennt völlig aus | 23.06.2020 Geiselwind
» 31 Bilder ansehen

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen Redwitz an der Rodach

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen | 23.06.2020 Redwitz an der Rodach
» 8 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 05. 2020
16:25 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.