Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

FBI-Chef: Russische Einmischung in US-Wahlkampf wieder stark

Vor vier Jahren wurde das politische Washington von einer breit angelegten Einmischung aus Russland in den Wahlkampf ums Weiße Haus erschüttert. Der Chef der Bundespolizei FBI warnt, das sei auch jetzt der Fall. Dafür kassiert er eine Rüge von Präsident Trump.



FBI-Direktor
FBI-Chef Christopher Wray klagt über die Einmischung Russlands in die US-Präsidentschaftswahl.   Foto: Susan Walsh/AP/dpa

Russland mischt sich nach Worten von FBI-Chef Christopher Wray wieder massiv in den US-Präsidentschaftswahlkampf ein.

Dabei gehe es speziell darum, den demokratischen Gegenkandidaten von Präsident Donald Trump, Joe Biden, «zu verunglimpfen», sagte Wray in einer Anhörung im US-Kongress.

«Wir sehen sehr, sehr aktive Bemühungen der Russen, unsere Wahlen 2020 zu beeinflussen», sagte Wray. Sie versuchten auch, «Spaltung und Zwietracht» zu säen. Das war laut US-Geheimdiensten auch eine Vorgehensweise von Russland aus geführter Kampagnen vor der Präsidentenwahl 2016. Unterdessen habe man anders als damals bisher keine direkten Attacken auf die Wahl-Infrastruktur festgestellt, sagte der FBI-Direktor. Die russische Regierung hatte die Vorwürfe stets zurückgewiesen.

Wray handelte sich für seine Äußerungen eine öffentliche Rüge des Präsidenten via Twitter ein. «Aber Chris, sie sehen keine Aktivität von China, obwohl es eine VIEL größere Bedrohung als Russland, Russland, Russland ist», schrieb Trump. Er wiederholte auch seine nicht belegte Behauptung, dass Russland, China und andere Länder sich in die Wahl mit gefälschten Briefwahl-Unterlagen einmischen könnten. Twitter versah den Trump-Tweet schnell mit einem Verweis zu Informationen darüber, «wie Abstimmen per Post sicher ist».

Biden bezeichnete Russland unterdessen in einer Fragestunde mit Wählern als einen «Opponenten» Amerikas. Der russische Präsident Wladimir Putin kenne ihn und wisse, dass er bei Bidens Wahl für die Einmischung in US-Angelegenheiten werde bezahlen müssen, sagte der frühere US-Vizepräsident. Biden wollte auf Nachfrage keine Angaben dazu machen, wie er Putin bezahlen lassen werde. Auf die Frage, ob auch China ein Opponent Amerikas sei, wählte Biden stattdessen den Begriff Wettbewerber.

Die Abgeordneten im Heimatschutz-Ausschuss des Repräsentantenhauses befragten Wray auch intensiv zur sogenannten Antifa-Bewegung, die Trump in seinem Wahlkampf als eine zentrale Gefahr und treibende Kraft hinter den Ausschreitungen in amerikanischen Städten darstellt. Die Republikaner suchten dabei mit ihren Fragen eine Bestätigung dieser Einschätzung, die Demokraten zogen sie in Zweifel. Wray sagte dazu, dass Antifa aus Sicht des FBI eher eine Bewegung als eine Organisation sei - und widersprach damit den Darstellungen des Präsidenten. Zugleich betonte er auch, dass die Bundespolizei wegen Extremismus-Verdachts gegen einzelne Personen ermittele, die sich mit der Antifa identifizierten. Das FBI untersuche aber auch «rassistisch motivierte gewalttätige Extremisten».

Auch die Antifa-Äußerungen Wrays kamen bei Trump nicht gut an. «Und ich betrachte sie als einen Haufen gut finanzierter Anarchisten und Schläger», schrieb er bei Twitter. Das FBI sei aber «unfähig oder unwillig», deren Finanzierungsquellen zu finden.

Ein ranghoher Mitarbeiter des Heimatschutzministeriums hatte kürzlich in einer offiziellen Whistleblower-Beschwerde geschrieben, er sei im Auftrag des Weißen Hauses angewiesen worden, in Berichten zur Bedrohungs-Einschätzung die Russische Wahleinmischung herunterzuspielen und die Gefährdung durch die Antifa stärker hervorzuheben. Das Ministerium wies den Vorwurf zurück.

© dpa-infocom, dpa:200918-99-608540/4

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 09. 2020
13:35 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Anarchisten Bundespolizei Christopher Wray Die Republikaner Donald Trump FBI FBI-Chefs Joe Biden Kongress der Vereinigten Staaten Präsidenten Russlands Präsidentschaftswahlen Regierungen und Regierungseinrichtungen Russische Regierung Twitter US-Geheimdienste US-Präsidentschaftswahlkämpfe US-Vizepräsidenten US-Wahlkampf Wahlkampf Wladimir Wladimirowitsch Putin Wähler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Donald Trump

24.09.2020

Trump will friedliche Machtübergabe nicht garantieren

Weil viele US-Bürger wegen der Corona-Pandemie per Briefwahl abstimmen, könnten die Ergebnisse der Präsidentenwahl in den USA erst nach der Wahlnacht am 3. November feststehen. Was passiert danach? Amtsinhaber Trump befe... » mehr

US-Präsident Trump

19.11.2020

Trump-Anwälte wollen Wahlergebnis kippen

Donald Trump gibt seinen Widerstand gegen die Niederlage bei der Präsidentenwahl nicht auf. Seine Anwälte sind nun darauf aus, Ergebnisse in ganzen Bundesstaaten zu kippen. Die Wahlbetrugsbehauptungen sind nicht belegt, ... » mehr

Kamala Harris und Mike Pence

08.10.2020

Vize-Duell zur US-Wahl: Eine Fliege und etwas Normalität

US-Vizepräsident Pence und die demokratische Vizekandidatin Harris treffen zu einem Zeitpunkt aufeinander, an dem das US-Wahljahr 2020 komplett aus den Fugen geraten zu sein scheint. Und plötzlich stellt sich so etwas wi... » mehr

US-Wahlkampf

02.11.2020

US-Wahlkampf: Unsicherheit vor historischer Abstimmung

Am letzten Tag vor der US-Präsidentschaftswahl touren Donald Trump und Joe Biden noch einmal durch hart umkämpfte Bundesstaaten. Ein beispielloser Wahlkampf in Amerika endet mit Unruhe und der Sorge, dass die historische... » mehr

Weißes Haus

18.11.2020

Widerspruch beim Thema Wahlbetrug: Trump feuert Behördenchef

Der Leiter einer wichtigen US-Sicherheitsbehörde hat gesagt, was Trump nicht hören will: Die Präsidentenwahl ist nicht manipuliert worden. Nun schlägt der Amtsinhaber im Weißen Haus zurück. » mehr

Michael Flynn

26.11.2020

Trump begnadigt Ex-Berater Flynn

Die Demokraten werfen Trump Machtmissbrauch und Korruption vor. Die Begnadigung seines ehemaligen Sicherheitsberater Michael Flynn rückt die Russland-Affäre wieder ins Zentrum der politischen Debatte. Sie könnte der Auft... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

HSC vs. FÃ?chse

HSC 2000 Coburg - Füchse Berlin | 29.11.2020 Coburg
» 62 Bilder ansehen

BBC vs. Titans

BBC Coburg - Titans | 28.11.2020
» 44 Bilder ansehen

Schulbus kollidiert mit Lkw Rügheim

Schulbus kollidiert mit Lastwagen | 23.11.2020 Rügheim
» 12 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 09. 2020
13:35 Uhr



^