Lade Login-Box.
Topthemen: Coronavirus in BayernDie Videos der WocheDer BachelorCotubeBlitzerwarner

Brennpunkte

Fehler und Fachchinesisch: Arztbriefe oft unverständlich

Der Arztbrief aus der Klinik übermittelt dem Hausarzt klare Informationen über seinen Patienten. Theoretisch. In der Praxis klagen viele Mediziner über schwer verständliche Formulierungen.



Hausarzt
Der Arztbrief soll dem Hausarzt klare Informationen über die Therapie des Patienten übermitteln. Das klappt allerdings oft nicht.   Foto: Rolf Vennenbernd

Nach einem Klinikaufenthalt verstehen Sie beim Blick auf ihre Entlassungspapiere nur Bahnhof? Da sind sie nicht alleine. Sogar vielen Hausärzten bereiten Arztbriefe aus dem Krankenhaus, die sie über Zustand und Therapie ihrer Patienten informieren sollen, mitunter Kopfzerbrechen.

Die Entlassungsbriefe sind häufig unstrukturiert, fehlerhaft, vage oder missverständlich formuliert und enthalten unbekannte oder doppeldeutige Abkürzungen. Das ist das Ergebnis einer Befragung von bundesweit 197 Ärzten durch Sprachwissenschaftler der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.

Demnach gaben fast alle befragten Hausärzte (98,5 Prozent) an, Arztbriefe manchmal nicht auf Anhieb zu verstehen. Und fast alle Befragten hatten auch schon mal Papiere mit falschen Informationen erhalten. 88 Prozent waren der Meinung, dass unverständliche oder fehlerhafte Arztbriefe zu Behandlungsfehlern führen können. Häufig müssten die Ärzte beim Verfasser dann noch einmal nachhaken.

«Hausärzte haben nicht die Zeit, stundenlang Arztbriefe zu lesen. Sie brauchen präzise und klare Informationen», sagt der Linguist und Projektleiter Sascha Bechmann. «Dass solche Dokumente keinen Spielraum für Interpretationen geben dürfen, liegt auf der Hand.» Bechmann vermutet, dass oft mit Textbausteinen gearbeitet wird, die von einem Brief in den anderen kopiert werden. Die Studie entstand in Zusammenarbeit mit Hausärzteverbänden.

Ein Satz wie «Bei ausgeprägter Hyperhidrosis im Rahmen einer nicht senkbaren Hyperthermie wurde der Patient engmaschig bilanziert» ist nur ein Beispiel für unverständliche Satzkonstruktionen. Dass die «obere linke Extremität» ganz einfach den linken Arm beschreibt, ist ein weiteres Exempel. Und der Satz «Bei Zustand nach Schwindel mit nachfolgendem Sturz wurde eine Schwindeldiagnostik durchgeführt» entbehrt jeder Logik. Rechtschreib- und Grammatikfehler sind weitere Kritikpunkte.

Die Hausärzte monieren aber auch inhaltliche und fachliche Fehler, Widersprüche, Floskeln und fehlende Informationen. Etwa drei Viertel der Befragten nannten Therapieempfehlungen und Anweisungen zur Medikamenteneinnahme nach der Entlassung aus dem Krankenhaus als häufige Fehlerquellen.

«Dass man Arztbriefe nicht immer auf Anhieb versteht, zeigt die Komplexität der Materie», sagt Rudolf Henke, Vorsitzender des Marburger Bundes, der unter anderem Klinikärzte vertritt. «Dass Fehler überhaupt vorkommen können, gehört zu jeder menschlichen Arbeit dazu. An beiden Schwächen muss man arbeiten.»

Ein großes Problem sei, wenn drei Viertel der befragten Hausärzte Therapieempfehlungen und Einnahmeanweisungen aus dem Krankenhaus häufig als fehlerhaft bewerten. Es müsse dringend mehr direkte Kommunikation zwischen Haus- und Krankenhausärzten organisiert werden, so Henke. «Aus Sicht des Marburger Bundes liegt es auch an den knappen Stellenplänen im Krankenhaus, wenn dafür heute nicht genug Zeit zur Verfügung steht.»

Kritik an Arztbriefen kommt auch von der Deutschen Stiftung Patientenschutz. «Es ist dramatisch, wenn sich Ärzte hierbei untereinander nicht verstehen», sagte Vorstand Eugen Brysch. «Ausgeliefert ist der Patient.» Einheitliche Standards für Entlassungsbriefe seien längst vorgeschrieben. «Handschriftliche Notizen, fachinterne Ausdrücke oder Abkürzungen haben auf diesen Papieren nichts zu suchen.»

Arztbriefe sind zeitraubend - sowohl für die Verfasser als auch für die Hausärzte. Im Durchschnitt müsse ein Hausarzt täglich drei bis zehn Briefe lesen, berichtet Bechmann. Das könne bis zu einer Stunde dauern. Klinikärzte verbrächten pro Tag sogar bis zu drei Stunden mit dem Verfassen der Briefe. Die Empfehlung der Forscher: Das Schreiben von strukturierten und verständlichen Arztbriefen sollte fest im Medizinstudium etabliert werden.

Das Forschungsprojekt wird mit der Auswertung von 200 Arztbriefen aus verschiedenen Abteilungen der Uniklinik Düsseldorf fortgesetzt und soll auf weitere Kliniken in Deutschland ausgeweitet werden.

Veröffentlicht am:
23. 04. 2019
10:29 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arztbriefe Behandlungsfehler Hausärzte Heinrich-Heine-Universität Klinikärzte Krankenhausärzte Krankenhäuser und Kliniken Sprachwissenschaftlerinnen und Sprachwissenschaftler Universitätskliniken Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Ärzte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Jens Spahn

24.01.2020

Überlastete Ärzte: Spahn sieht Arbeitgeber in der Pflicht

Verwaltungsaufgaben kosten Ärzte in Krankenhäusern viel Zeit. Gesundheitsminister Jens Spahn schlägt nun konkrete Verbesserungen vor. » mehr

Polizei vor der Uniklinik

19.02.2020

Mafia-Größe als Patient? - Kritik an Uniklinik Hannover

Schwer bewaffnete Polizisten bewachen rund um die Uhr die Medizinische Hochschule Hannover. Notwendig ist dies, weil ein mutmaßliches Clan-Mitglied aus dem Ausland seine Schussverletzungen behandeln lässt. Wer trägt die ... » mehr

Kreuzfahrtschiff «Westerdam»

14.02.2020

Coronavirus erreicht Afrika - Wirtschaft leidet immer mehr

Das Coronavirus erreicht mit Ägypten das erste afrikanische Land. In China steigt die Zahl der Infektionen mit Sars-CoV-2. Experten rechnen mit schlimmeren wirtschaftlichen Folgen als bei Sars 2002/2003. » mehr

Universitätsklinik Ulm

30.01.2020

Säuglingen Morphium gegeben? Krankenschwester in Verdacht

Ärzte kämpfen um das Leben von fünf Säuglingen. Im Spind einer Krankenschwester wird danach Morphium entdeckt. Ein schrecklicher Verdacht: Hat die Frau versucht, Neugeborene zu vergiften? » mehr

Audrey Mash

06.12.2019

Frau nach sechs Stunden ohne eigenen Herzschlag wiederbelebt

Es ist ein denkbar schlechter Ort für einen Notfall. Beim Wandern in den Pyrenäen erleidet eine Frau einen Herzstillstand. Eine schwere Unterkühlung rettet ihr das Leben. » mehr

Kreuzfahrtschiff «Westerdam»

13.02.2020

Sars-CoV-2: Erster Patient in Bayern entlassen

Plötzlich werden deutlich mehr Fälle erfasst: In China sorgt die Statistik zu Coronavirus-Infizierten für eine Überraschung. Aus Deutschland gibt es eine gute Nachricht. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Weiberfasching in Creidlitz

Weiberfasching in Creidlitz | 21.02.2020 Creidlitz
» 8 Bilder ansehen

VfL Gummersbach - HSC 2000 Coburg 24:24 (10:12) Gummersbach

VfL Gummersbach - HSC 2000 Coburg 24:24 (10:12) | 18.02.2020 Gummersbach
» 79 Bilder ansehen

Größte Jura-Schildkröte der Welt in Oberfranken Bamberg/Landkreis

Größte Jura-Schildkröte der Welt in Oberfranken | 18.02.2020 Bamberg/Landkreis
» 5 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
23. 04. 2019
10:29 Uhr



^