Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Brennpunkte

Festnahmen und Frust begleiten Regionalwahlen in Russland

Die umstrittene Rentenreform von Russlands Regierung färbt auf die Regionalwahlen im Riesenreich ab: Aufgebrachte Bürger wettern am Wahltag gegen die Politiker, die Polizei greift hart durch. An der Wahlurne erlebt der Kreml Rekordergebnis und Pleiten zugleich.



Demonstration in Moskau
Bei landesweiten Protesten wurde vor allem gegen die umstrittene Rentenreform protestiert.   Foto: Alexander Zemlianichenko/AP » zu den Bildern

Der Kreml hat bei den von landesweiten Protesten überschatteten Regionalwahlen nach Angaben der Wahlkommission fast überall seine Spitzenposition gehalten.

In fast allen Regionen haben nach vorläufigem Ergebnis die Kremlpartei Geeintes Russland und ihre Kandidaten gewonnen, teilte die Wahlleitung mit. Auch der vom Kreml unterstützte Moskauer Bürgermeister Sergej Sobjanin holte als offiziell unabhängiger Kandidat sein persönliches Rekordergebnis von mehr als 70 Prozent der Stimmen.

Dennoch gibt es Ausnahmen: In einigen Regionen fiel die Regierungspartei hinter die Kommunisten zurück. Vier Kandidaten von Geeintes Russland müssen sich einer zweiten Runde stellen. Auch bei der Wahl zu den Stadtverwaltungen hat Geeintes Russland in manchen Städten ihre absolute Mehrheit verloren.

Ausschlaggebend für diese Veränderung in der Provinz seien die Pläne der Regierung, das Renteneintrittsalter drastisch zu erhöhen, sagt der Soziologe Denis Wolkow vom unabhängigen Umfrageinstitut Lewada in Moskau. Die umstrittene Reform habe auch unpolitische und sogar regierungsfreundliche Bürger im ganzen Land aufgebracht. Die einen gingen deshalb auf die Straße, die anderen wollten die Regierungspartei abstrafen, schrieb er.

Auch Wahlleiterin Ella Pamfilowa geht davon aus, dass die Rentenpläne das Ergebnis beeinflusst haben. Dass Geeintes Russland sich mancherorts noch einmal behaupten muss, sieht Kremlchef Wladimir Putin aber wenig dramatisch. «Das ist ein absolut normales Phänomen, eine übliche Sache», sagte er russischen Agenturen zufolge.

In der russischen Hauptstadt zeigte sich die Unzufriedenheit in der Wahlbeteiligung. Lediglich rund 30 Prozent der aufgerufenen Moskauer nutzten ihr Stimmrecht. Experten sehen neben der Rentenreform noch einen weiteren Grund: Weil es keine regierungskritischen Gegner für Sobjanin gab, sei der Frust bei den Jungen und in der Mittelschicht sehr groß.

Am Wahltag gingen deshalb Zehntausende Menschen im ganzen Land auf die Straße. Besonders in Sibirien, in der Ural-Metropole Jekaterinburg und St. Petersburg griff die Polizei bei den nicht genehmigten Demonstrationen hart durch. Insgesamt wurden mehr als 1000 Menschen festgenommen. Einige wurden bereits wegen Widerstands gegen die Einsatzkräfte angeklagt. Ein anderer muss vor Gericht, weil er bei der Festnahme einen Polizisten verletzt haben soll, berichtete die kritische Zeitung «Nowaja Gaseta». Gleichzeitig gab es Fälle, in denen Polizisten mit einzelnen Demonstranten aneinandergeraten waren oder sie von der Straße zerrten.

Ursprünglich hatte der Kremlkritiker Alexej Nawalny zu dem Protest aufgerufen. Dem Appell folgten aber auch Bürger, die den Blogger sonst kritisch sehen. «Was jetzt in unserem Land passiert: Man will den friedlichen und unbewaffneten Protest zum Erliegen bringen», schrieb der Moskauer Oppositionelle Dmitri Gudkow, der nicht zur Wahl zugelassen worden war. Weder verfassungskonforme Proteste noch Wahlen könnten in Russland heutzutage irgendwas ändern, sagte er.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 09. 2018
15:03 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alexej Nawalny Einiges Russland Festnahmen Polizei Regierungsparteien Rentenreformen Russische Regierung Wahltage Wladimir Wladimirowitsch Putin
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Putin

09.09.2019

Kreml und Opposition zufrieden mit Ergebnis

Die Moskauer Behörden haben alles versucht, um die Opposition von dem Stadtparlament fernzuhalten. Geholfen hat es nicht. Die Kremlpartei behält zwar in den Regionen die Spitzenpositionen, aber in der größten Stadt Europ... » mehr

Stimmabgabe

08.09.2019

Scharfe Kritik an Russland-Wahl - Stimmungstest für Putin

Es ist ein wichtiger Stimmungstest für den Kreml: Inmitten großer Unzufriedenheit der russischen Bevölkerung wird überall im Land gewählt. Die Kremlpartei will ihre Macht verteidigen - trotz aller Proteste. » mehr

Festnahme

04.08.2019

Hunderte Festnahmen bei Demonstration in Moskau

Die Proteste gegen Willkür in Russland reißen nicht ab. Auch Verbote hindern viele Moskauer nicht daran, für freie Wahlen einzutreten. Die Opposition hofft darauf, dass ihre Kandidaten zu den Regionalwahlen zugelassen we... » mehr

Kremlkritiker Nawalny

29.07.2019

Kremlkritiker Nawalny nach Klinik wieder im Gefängnis

Er gehört zu den schärfsten Kritikern des Kremls - Alexej Nawalny kam im Zuge neuer Proteste in Haft. Dann musste er ins Krankenhaus. Es gibt eine Diagnose, doch Nawalnys Ärztin hat Zweifel daran. » mehr

Proteste

28.07.2019

Aktivisten: 1370 Festnahmen bei Kundgebung in Moskau

In Moskau sind die Menschen empört, weil unabhängige Kandidaten nicht zur Regionalwahl im September zugelassen wurden. Der Protest verlagert sich auf die Straße - und die Polizei greift hart durch. » mehr

Abgeführt

27.07.2019

Mehr als Tausend Festnahmen bei Demonstration in Moskau

In Moskau sind die Menschen empört, weil unabhängige Kandidaten nicht zur Regionalwahl im September zugelassen wurden. Der Protest verlagert sich auf die Straße - und die Polizei greift hart durch. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Coburger Weihnachtsbaum 2019

Anlieferung Coburger Weihnachtsbaum | 18.11.2019 Coburg
» 19 Bilder ansehen

BBC Coburg - Gießen 46ers Rackelos 101:78 (58:34) Coburg

BBC Coburg - Gießen 46ers Rackelos 101:78 (58:34) | 17.11.2019 Coburg
» 46 Bilder ansehen

Rathaussturm in Steinberg Steinberg

Rathaussturm in Steinberg | 16.11.2019 Steinberg
» 8 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 09. 2018
15:03 Uhr



^