Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerGlobe-TheaterStromtrasseHSC 2000 Coburg

Brennpunkte

Feuertragödie in der Pfalz: Fünf Menschen sterben bei Brand

Drei Männer und zwei Frauen kommen bei einem Häuserbrand ums Leben. Versperrten ihnen die Flammen den Rettungsweg? Die Ermittler haben viele Fragen - und einen Verdacht: Fehlte der wichtige Rauchmelder?



Tote bei Wohnhausbrand
Ausgebranntes Dachgeschoss: Beim dem Brand sind fünf Personen ums Leben gekommen.   Foto: Thomas Frey » zu den Bildern

Wie eine offene Wunde klafft der verbrannte Dachstuhl auf dem ruinierten Mehrfamilienhaus im pfälzischen Lambrecht. Die wenigen verbliebenen Sparren auf dem Gebäude sind schwarz verkohlt. Hier, direkt unter dem Dachfirst, fanden fünf Menschen bei einem Brand grausam den Tod.

«Es gab eine enorme Hitze und null Sicht», schildert Wehrleiter Frank Flockerzi die dramatische Lage nach Eintreffen der Rettungskräfte. Drei Männer und zwei Frauen konnten nur noch tot geborgen werden. «Die Region ist erschüttert», sagt der Landrat des Landkreises Bad Dürkheim, Hans-Ulrich Ihlenfeld, mit tonloser Stimme.

Der schlimme Verdacht der Ermittler: Es gab vermutlich keinen Rauchmelder in der Fünf-Zimmer-Wohnung, obwohl die Warnanlage in Deutschland Pflicht ist. Wie kann das sein? «Die möglichen Verstöße gegen das Baurecht werden wir prüfen», kündigt Ihlenfeld an. Das Unglück hätte indes noch schlimmer enden können. Ein Autofahrer habe den bereits lichterloh brennenden Dachstuhl am späten Donnerstagabend zufällig entdeckt, angehalten und die übrigen Bewohner aus dem Haus geklingelt, sagt Wehrleiter Flockerzi. In dem Gebäude sind insgesamt 23 Menschen polizeilich gemeldet, darunter viele Kinder.

Vor der Brandruine stapft Polizeihauptkommissar Andreas Müller durch den schmutzig gewordenen Löschschaum. Vier Angehörige der Bereitschaftspolizei Enkenbach sperren das Gebäude mit rot-weißem Flatterband ab. Das Haus wirkt verwohnt, hinfällig. Die Fassade ist stellenweise abgebröckelt und gibt den Blick auf das Dämm-Material frei. In der Garage stapeln sich Matratzen, Farbeimer und Bauschutt. «Nach derzeitigem Stand ist das Haus wohl nicht mehr bewohnbar», meint Müller.

Vier Minuten nach dem Alarm war die Feuerwehr vor Ort. «Ursache in der Küche war vermutlich ein technischer Defekt oder Fahrlässigkeit - Hinweise auf eine Einwirkung von außen gibt es nicht», sagt Oberstaatsanwalt Hubert Ströber. Zwei Opfer sind Männer aus Polen im Alter von 43 und 54 Jahren. Klarheit zur Identität der übrigen drei Toten - zwei Frauen und ein Mann - und zur Todesursache soll eine Obduktion bringen. Die Rettungskräfte fanden alle fünf Leichen im Schlafzimmer. «Es ist gut möglich, dass die Menschen erstickt sind», sagt ein Ermittler. Keine der Leichen weist demnach Brandwunden auf.

Die Menschen in dem Ort im Pfälzerwald sind sichtlich schockiert. «So etwas habe ich in 45 Dienstjahren nicht erlebt», sagt Polizist Müller. Erst vor zwei Jahren erschütterten die Verbrechen dreier Altenpfleger im Seniorenhaus Lambrechter Tal die Bevölkerung der Stadt mit rund 4000 Einwohnern. Die Täter sitzen wegen zweifachen Mordes lebenslang hinter Gitter. Die Tat sorgte deutschlandweit für Schlagzeilen. Und nun diese Tragödie. «Die Einsatzkräfte, die die Leichen fanden, werden psychologisch betreut», sagt Flockerzi.

«Der Trupp musste sich am Feuer vorbeikämpfen», erzählt der Wehrleiter. Wurde die Wohnung zur Todesfalle, weil die Flammen den Weg zum Treppenhaus versperrten? Für die Ermittler ist das eine der Möglichkeiten. «Vielleicht sind die drei Männer und zwei Frauen aber auch im Schlaf erstickt», meint einer der Polizisten.

Die anderen Bewohner kommen zunächst bei Verwandten oder Bekannten unter. «Wir können zudem zumindest drei Wohnungen anbieten», sagt Verbandsbürgermeister Manfred Kirr. Die Stadt bittet insbesondere für die acht betroffenen Kinder und Jugendlichen um Kleiderspenden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 02. 2019
18:21 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Andreas Müller Brandruinen Brände Ermittler Feuerwehren Frauen Gebäude Hans-Ulrich Ihlenfeld Leichen Pfalz Polizei Rettungsdienste Rettungswege
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Suche

25.04.2019

Tod in der Höhle: Polizei geht von brutalem Verbrechen aus

Ein Deutscher soll auf Teneriffa seine getrennt lebende Frau und seinen kleinen Sohn zu Tode geprügelt haben. Nachbarn zufolge lebte der Mann abgeschottet auf der Insel. Die Opfer waren angereist. » mehr

Wohnhausbrand im Saarland

13.05.2019

Schwierig zum Löschen: Feuer zerstört Wohnhaus im Saarland

Ein Feuer zerstört ein Wohnhaus im Saarland. Nun will die Feuerwehr über ein Gerüst in das einsturzgefährdete Haus gelangen, wo sie mindestens eine Leiche vermutet. » mehr

Brand in einem Pflege- und Altenheim

18.06.2019

19 Verletzte bei Brand in Bremer Altenheim

Dramatische Szenen in Bremen: Ein Feuer in einem Altenheim stellt die Retter vor besondere Herausforderungen. Als die Feuerwehr am Brandort eintrifft, ist das Haus noch voll belegt. » mehr

Landschaftgärtner unter Mordverdacht

15.03.2019

Der rücksichtslose Rachefeldzug eines Landschaftsgärtners

Aus Enttäuschung und Wut baut ein Gärtner tödliche Sprengfallen. So stellt sich ein Kriminalfall in der Pfalz für die Polizei dar. Der Täter ist mittlerweile tot - doch ist die Gefahr damit gebannt? » mehr

Ostermesse in Paris

21.04.2019

Notre-Dame «fast gerettet»: Ehrung für Feuerwehr

Aufatmen in Frankreich: Rund eine Woche nach dem verheerenden Brand von Notre-Dame hat Frankreichs Kulturminister Franck Riester gute Nachrichten. Die Ostermesse in Paris wird jedoch auch von den Anschlägen in Sri Lanka ... » mehr

Protest

28.07.2019

Polizeiversagen? Zwei junge Frauen in Rumänien ermordet

Das Verbrechen ist schon furchtbar genug: Ein Mann bringt in Rumänien zwei junge Frauen um, weil sie sich ihm sexuell verweigern. Doch zusätzlich ist das Land nun entsetzt über die Polizeiarbeit. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Kutschunfall in Weisbrunn

Kutschunfall in Weisbrunn | 21.08.2019 Weisbrunn
» 13 Bilder ansehen

Fränkische Weinkönigin besucht die Haßberge

Fränkische Weinkönigin besucht die Haßberge | 21.08.2019 Haßberge
» 8 Bilder ansehen

Jubiläumsfeier "75 Jahre Befreiung in der Normandie"

Jubiläumsfeier "75 Jahre Befreiung in der Normandie" | 21.08.2019 Trun/Ebern
» 8 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 02. 2019
18:21 Uhr



^