Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

Flugzeug-Vorfall: Iran erwägt rechtliche Schritte gegen USA

Ein US-Kampfflugzeug nähert sich einer iranischen Passagiermaschine im syrischen Luftraum. Irans Außenminister wirft den USA Gefährdung von Menschenleben vor. Das US-Militär sieht das anders.



Ärger im Luftraum
Ein Flugzeug der iranischen Fluggesellschaft Mahan Air musste notlanden.   Foto: Abedin Taherkenareh/EPA/dpa

Nach einem Zwischenfall mit einer iranischen Passagiermaschine und einem US-Kampfflugzeug erwägt die Regierung in Teheran rechtliche Schritte gegen die USA.

«Belästigung einer Passagiermaschine in einem neutralen Luftraum ist ein klarer internationaler Verstoß gegen die Sicherheit im zivilen Luftverkehr», sagte Vizepräsidentin Laja Dschonejdi nach einer Meldung der iranischen Nachrichtenagentur Isna. Daher könnte der Iran rechtliche Schritte unternehmen und den Fall der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation sowie dem Internationalen Gerichtshof melden. Das US-Militär gab an, der Pilot des Kampfflugzeugs habe «im Einklang mit internationalen Standards» gehandelt.

Nach iranischer Darstellung hatten sich am Donnerstag zwei ausländische Kampflugzeuge im syrischen Luftraum einer Mahan-Air-Maschine mit Ziel Beirut genähert. Der Pilot des Passagierflugzeugs war demnach gezwungen, in einen Sinkflug zu gehen. Dies habe zu kleineren Verletzungen bei einigen Passagieren geführt. Die Maschine landete sicher in Beirut und kehrte nach Teheran zurück. Zunächst war in iranischen Medien die Rede von zwei israelischen Kampfflugzeugen.

Nach Angaben des US-Militärs unterzog die amerikanische F-15 den Passagierflieger «aus einer sicheren Entfernung von rund 1000 Metern» einer optischen Identifizierung. Dies sei ein übliches Manöver. Nach der Identifizierung des Flugzeugs als Passagiermaschine habe sich die F-15 wieder entfernt.

Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif verurteilte den Vorfall. Die US-Kampfflugzeuge gefährdeten das Leben unschuldiger Passagiere, nur um die Sicherheit eines von ihnen besetzten Territoriums zu schützen. «Diese Gesetzlosen sollten gestoppt werden, bevor eine Katastrophe passiert», schrieb Sarif bei Twitter. Das iranische Außenministerium will die Details des Vorfalls untersuchen und dann eine Erklärung abgeben.

© dpa-infocom, dpa:200724-99-905516/6

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 07. 2020
16:11 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
António Guterres Außenminister Außenministerien Deutsche Presseagentur Donald Trump Flugzeuge Gabi Aschkenasi Iranische Außenminister Iranische Regierungen Iranisches Außenministerium Joe Biden Luftraum Luftverkehr Mahmud Abbas Mohammed Dschawad Sarif Passagiere und Fahrgäste Passagierflugzeuge Satan Twitter UN-Sicherheitsrat US-Luftwaffe
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Protest

14.08.2020

Iran und Türkei: Annäherung der Emirate mit Israel Fehler

Unter Vermittlung der USA haben sich Israel und die Vereinigten Arabischen Emirate auf eine Normalisierung ihrer Beziehungen geeinigt. Die Palästinenser fühlen sich verraten. Ein bedeutender Akteur in der Region prangert... » mehr

Mike Pompeo

20.09.2020

Iran-Sanktionen aus US-Sicht wieder in Kraft

Die Trump-Regierung setzt einseitig UN-Sanktionen gegen den Iran wieder in Kraft. Aus Sicht der EU und der meisten Mitglieder des Weltsicherheitsrates darf sie das gar nicht. Was nun kommt, ist ungewiss. » mehr

Iranische Boote provozieren US-Kriegsschiff

23.04.2020

Iran erwidert Trumps Drohungen - Spannungen eskalieren

Der Iran und die USA überziehen sich wieder gegenseitig mit Drohungen - wie vor der Corona-Krise. Beide Seiten werfen sich vor, die Spannungen anzuheizen. » mehr

Benjamin Netanjahu

12.09.2020

Iran und Türkei verurteilen Bahrains Vereinbarung mit Israel

US-Präsident Trump spricht von einem «historischen Durchbruch». Israels Ministerpräsident Netanjahu ist «begeistert» über die geplanten Abkommen mit den Emiraten und Bahrain. Wütende Kritik kommt nicht nur von den Paläst... » mehr

Siedlungsbau

29.01.2020

Israels Rechte will nach Trump-Plan rasche Annektierung

Trumps Nahost-Plan hat bei den Palästinensern Zorn ausgelöst. Israels Rechte frohlockt dagegen - lehnt allerdings die vorgesehene Gründung eines Palästinenserstaats ab. Sie will rasch vor Ort Fakten schaffen. » mehr

Schwere Explosion

05.08.2020

Beirut unter Schock - Zahl der Toten steigt auf mindestens 100

Der Libanon steckt derzeit in einer seiner schwersten Krisen. Mitten in diesen politischen Turbulenzen kommt es am Hafen von Beirut zu einer gewaltigen Explosion. Retter zählen am Abend Dutzende Todesopfer und enorm viel... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

ICE kollidiert mit Schafherde Sonneberg

ICE kollidiert mit Schafherde | 23.09.2020 Sonneberg
» 23 Bilder ansehen

Parking Day in Coburg

Parking Day in Coburg | 18.09.2020 Coburg
» 23 Bilder ansehen

Schaeffler Aktionstag in Eltmann Eltmann

Schaeffler Aktionstag in Eltmann | 16.09.2020 Eltmann
» 7 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 07. 2020
16:11 Uhr



^