Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

Fridays for Future will wieder weltweit auf die Straße

Seit Monaten können wegen der Corona-Pandemie keine Klimagroßproteste stattfinden. Damit soll in gut zwei Monaten Schluss sein: Dann will die Bewegung Fridays for Future wieder lautstark in Deutschland und darüber hinaus für mehr Klimaschutz demonstrieren.



Neubauer und Thunberg
Die Klimaschutzaktivistinnen Luisa Neubauer (l.) und Greta Thunberg.   Foto: Oliver Berg/dpa/Archiv

Die Klimabewegung Fridays for Future will trotz der Corona-Krise im Herbst wieder weltweit auf den Straßen demonstrieren.

«Nach langen Abstimmungen mit Aktivistinnen und Aktivisten aus der ganzen Welt haben wir uns entschieden, für den 25. September zum nächsten globalen Klimastreik aufzurufen», sagte die Aktivistin Luisa Neubauer der Deutschen Presse-Agentur. Die Entscheidung sei nicht leicht gefallen; konkrete Aktionsformate würden noch erarbeitet. «Angesichts anhaltender klimapolitischer Ignoranz wollen und müssen wir offensichtlich wieder auf die Straßen gehen», sagte Neubauer.

Dennoch versuchten Thunberg, Neubauer und ihre Mitstreiter, das Thema Klimaschutz weiter hochzuhalten, zuletzt mit einem offenen Brief mit klaren Forderungen an die EU. Das Schreiben haben mittlerweile mehr als 115.000 weitere Menschen unterzeichnet, darunter Hunderte Klimaforscher und Prominente wie die Hollywood-Stars Leonardo DiCaprio, Ben Stiller und Mark Ruffalo, die Sängerinnen Billie Eilish und Björk sowie Friedensnobelpreisträgerin Malala Yousafzai.

Thunberg selbst äußerte sich am Freitag zunächst nicht zum angekündigten Großprotest. Stattdessen stellte sie wie jeden Freitag ein Bild von sich online, das sie mit ihrem Protestschild mit der Aufschrift «Skolstrejk för klimatet» (Schulstreik fürs Klima) zeigte. «Die Klimakrise geht nicht in die Sommerferien, deshalb protestieren wir weiter», schrieb sie dazu auf Twitter und Instagram.

Diesen Online-Aktionen soll in zwei Monaten nun wieder ein globaler Protest folgen. «Kurz nach Ende der Bundestags-Sommerpause fluten wir also die Straßen und zeigen, dass gute Klimapolitik wichtiger ist denn je», schrieb Fridays for Future auf ihrer Webseite. «Die letzten Monate haben uns gezeigt, dass wir auf den Klimaprotest nicht verzichten können», sagte der Aktivist Nick Heubeck der dpa. Weltweit steuere man ungebremst auf die 1,5-Grad-Marke bei der Erderwärmung zu und könne sich im «Klima-Entscheidungsjahr 2020» keine Fehltritte mehr leisten. «Es ist gut, dass Fridays for Future im September da weitermacht, wo wir am Anfang des Jahres aufhören mussten.»

Neubauer sagte, die Ortsgruppen der Bewegung würden etwaige Ansteckungsrisiken durch strenge Hygieneauflagen minimieren. Als einen Anlass für den weltweiten Aufruf nannte sie die Enttäuschung über die Konjunkturprogramme, die Regierungen gegen die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie aufgelegt haben.

© dpa-infocom, dpa:200724-99-906701/4

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 07. 2020
18:14 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Presseagentur Erderwärmung Europäische Union Greta Thunberg Hollywoodstars Internet Klimakrise Klimapolitik Klimaschutz Leonardo DiCaprio Malala Yousafzai Mark Ruffalo Twitter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Klimaaktivistinnen auf dem Weg ins Kanzleramt

20.08.2020

Greta Thunberg fordert Mut von Merkel

Genau zwei Jahre nach ihrem ersten «Schulstreik» sitzt Greta Thunberg bei Angela Merkel im Kanzleramt. Die eine kämpft kompromisslos für den Klimaschutz, bei der anderen gehören Kompromisse zum Berufsbild. Was kann dabei... » mehr

Bundeswirtschaftsminister Altmaier

11.09.2020

Altmaier überrascht mit Klimaschutz-Offensive

Ein Jahr vor der Bundestagswahl hisst Peter Altmaier über dem Wirtschaftsministerium die grüne Fahne. Klimaschutz müsse als «vorrangige Herausforderung» begriffen werden. Die Reaktionen sind verhalten. » mehr

Julia Klöckner

08.09.2020

«Friedensverhandlungen» für die Landwirtschaft

Die einen machen Front gegen «Agrarfabriken», die anderen wehren sich gegen «grüne Spinner»: Um die Landwirtschaft in Deutschland gibt es heftige Auseinandersetzungen. Gelingt jetzt ein Dialog? » mehr

UN: Corona-Pandemie bremst Klimawandel nicht nachhaltig aus

09.09.2020

UN: Corona-Pandemie bremst Klimawandel nicht nachhaltig aus

Die Corona-Pandemie hat den Klimawandel einem Bericht der Vereinten Nationen zufolge nicht merklich ausgebremst. » mehr

Demonstrationszug

30.08.2020

Demo und Besetzung in Garzweiler

Am Tagebau Garzweiler haben Demonstranten und Aktivisten gegen die Zerstörung weiterer Dörfer protestiert. Die Kundgebung verlief friedlich - bei der Besetzung eines Kohlebaggers kam es allerdings zu Handgreiflichkeiten. » mehr

Greta Thunberg

20.07.2020

Greta Thunberg erhält millionenschwer dotierte Auszeichnung

Eine portugiesische Stiftung würdigt das Engagement der jungen Schwedin für den Klimaschutz. Greta Thunberg will das Geld einem guten Zweck zukommen lassen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Parking Day in Coburg

Parking Day in Coburg | 18.09.2020 Coburg
» 23 Bilder ansehen

Schaeffler Aktionstag in Eltmann Eltmann

Schaeffler Aktionstag in Eltmann | 16.09.2020 Eltmann
» 7 Bilder ansehen

WG: Totschlags-Prozess Coburg

Gerichtsprozess in Coburg | 14.09.2020 Coburg
» 16 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 07. 2020
18:14 Uhr



^