Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

G7-Gipfel in der Schwebe: Trump will Putin dabeihaben

Wird es in diesem Jahr überhaupt noch einen G7-Gipfel geben? US-Präsident Trump hat vor den Wahlen im November daran einiges Interesse. Jetzt schlägt er vor, auch Kremlchef Putin einzuladen. Die Reaktion der anderen: verhalten.



Putin und Trump 2017
Wladimir Putin und Donald Trump 2017 während des G20-Gipfels in Hamburg.   Foto: Evan Vucci/AP/dpa

Der alljährliche Gipfel von sieben großen Industrienationen (G7) hängt nach einer neuen Kehrtwendung von Donald Trump sehr in der Schwebe.

Der US-Präsident schlug am Wochenende vor, das Treffen zu verschieben - am besten auf September - und dann auch andere Staaten wie Russland einzuladen. International stieß die Idee auf verhaltene Reaktionen, auch in Moskau. Die Bundesregierung will weitere Erklärungen abwarten. Zuvor hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) deutlich gemacht, dass sie wegen der Corona-Krise aktuell nicht bereit sei, zu einem Gipfel nach Washington zu reisen.

Trump begründete seinen Vorschlag am Samstagabend (Ortszeit) an Bord seines Präsidentenflugzeugs vor Journalisten damit, dass sich das Format der G7 überholt habe. Er habe nicht das Gefühl, dass die «sehr veraltete Gruppe» der Sieben - USA, Frankreich, Großbritannien, Kanada, Japan, Italien und Deutschland - das Geschehen auf der Welt richtig abbilde. Als mögliche weitere Teilnehmer neben Russland nannte er Südkorea, Australien und Indien - nicht aber China.

Die Geschichte der G7 reicht bis ins Jahr 1975 zurück. Nach dem Ende des Kalten Krieges wurde die Runde der westlichen Staats- und Regierungschefs um Russland erweitert. Wegen der Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim ist Moskau seit 2014 in dem Kreis jedoch nicht mehr dabei. Außerdem fände der Gipfel bei einer Verschiebung auf September nur wenige Wochen vor der US-Präsidentenwahl statt, bei der Trump für eine zweite Amtszeit kandidiert.

Die G7-Staaten wechseln sich jedes Jahr als Gastgeber ab. In diesem Jahr sind die USA an der Reihe. Trump wollte anfangs auf einem seiner Grundstücke in Florida tagen. Dann war das Treffen für den 10. bis 12. Juni auf dem Landsitz des Präsidenten in Camp David geplant. Im März wurde es wegen der Corona-Pandemie abgesagt. Es sollte nur noch eine Videoschalte geben. Dann sprach sich Trump aber doch wieder für einen richtigen Gipfel aus - als Signal dafür, dass sich die Welt von der Corona-Krise erholt.

Bei den anderen Staats- und Regierungschefs stieß dies vergangene Woche jedoch auf wenig Zustimmung. Merkel dankte Trump am Samstag für die Einladung, ließ zugleich aber erklären: «Stand heute kann sie in Anbetracht der Pandemie-Gesamtlage ihre persönliche Teilnahme, also eine Reise nach Washington, nicht zusagen.» Aktuell gelten coronabedingt noch strenge Reisebeschränkungen zwischen den USA und Europa. Öffentliche Unterstützung bekam der US-Präsident nur von Großbritanniens Premierminister Boris Johnson.

Daraufhin kam er mit einem neuen Vorschlag: ein Treffen im September oder auch erst nach der Wahl, in geänderter Besetzung. Eine Sprecherin des Weißen Hauses kündigte ergänzend an, dann solle auch über den Umgang mit China diskutiert werden. Trump wirft China vor, die Ausbreitung des Coronavirus nicht verhindert zu haben. Die USA sind von der Pandemie besonders schwer getroffen. Inzwischen verzeichnet das Land mehr als 100.000 Tote. Über 40 Millionen Amerikaner haben sich arbeitslos gemeldet.

Trump hatte sich schon bei den beiden jüngsten G7-Gipfeln dafür eingesetzt, die Gruppe wieder um Russland zu erweitern - ohne Erfolg. Auch Russland selbst sieht nach der jüngsten Initiative noch reichlich Klärungsbedarf. «Im Moment kennen wir keine Details dieses Vorschlags», sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow der Agentur Interfax zufolge am Montag. «Es gibt hier viele Fragen.» Offen sei unter anderem, in welcher Eigenschaft Russland eingeladen werden solle, welche Tagesordnung es gebe und wer überhaupt eingeladen sei.

Am Montagabend telefonierten dann Trump und Putin. Der US-Präsident habe angerufen, teilte der Kreml danach mit. Trump habe seine Idee erläutert und beide Seiten hätten betont, wie wichtig ein Dialog zwischen Moskau und Washington sei. Offen blieb, wie Putin zu Trumps Initiative steht. Zustimmung kam dagegen vom südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In. Er sei bereit, die Einladung anzunehmen, erklärte das Präsidialamt nach einem Telefonat der Präsidenten.

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen (CDU), verurteilte die Pläne als «in Form und Inhalt inakzeptabel». «Weder die Zusammensetzung noch die Terminplanung des Treffens der führenden westlichen Industriestaaten unterliegen den persönlichen Neigungen oder Wahlkampfüberlegungen von Herrn Trump», sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

Die US-Zeitung «Politico» berichtete unter Berufung auf nicht näher genannte Kreise, europäische Regierungschefs seien besorgt, dass Trump den Gipfel vor allem als Fototermin im Wahlkampf nutzen wolle - und als Botschaft, dass die Corona-Krise dank ihm überstanden sei. Es habe bislang auch kaum inhaltliche Vorbereitungen für ein Treffen gegeben. Ein Regierungssprecher in Berlin bestätigte lediglich, dass es vergangene Woche ein Telefonat zwischen Trump und Merkel gegeben habe, ohne Details zu nennen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 06. 2020
21:35 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Boris Johnson Britische Premierminister Bundeskanzler der BRD Bundeskanzlerin Angela Merkel CDU Deutsche Presseagentur Deutscher Bundestag Donald Trump G7-Staaten Industrieländer Interfax Moon Jae In Norbert Röttgen Premierminister Präsidenten Russlands Präsidenten der USA Regierungschefs Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland Regierungssprecher Russische Regierung Südkoreanische Staatspräsidenten Wladimir Wladimirowitsch Putin
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
US-Präsident Trump verschiebt G7-Gipfel

31.05.2020

Trump will G7-Gipfel nun auf September schieben

Hin und Her um den G7-Gipfel: Erst wollte US-Präsident Trump das Treffen wegen der Corona-Krise per Video abhalten. Dann wollte er seine Amtskollegen doch für Juni einladen. Nun sollen sie im September kommen - mit einem... » mehr

Charite

04.09.2020

Nato fordert internationale Untersuchung zum Fall Nawalny

Ihren markigen Ankündigungen nach der Vergiftung Alexey Nawalnys müssen Nato und EU wohl bald Taten folgen lassen - sonst fällt die Drohkulisse gegenüber Russland in sich zusammen. Zumal der Kreml sich nicht unter Zugzwa... » mehr

Alexej Nawalny

24.08.2020

Kremlkritiker Nawalny steht unter Schutz des BKA

Wurde Alexej Nawalny Opfer einer Vergiftung? Derzeit wird der prominente Kremlkritiker in der Berliner Charité behandelt. Bislang ist kaum etwas über seinen Zustand bekannt. Der Widersacher von Kremlchef Putin soll bei s... » mehr

Angela Merkel

30.05.2020

Merkel will nicht für G7-Gipfel in die USA reisen

Aus Sicht von Donald Trump wäre es ein «großartiges Signal der Normalisierung»: Der US-Präsident wünscht sich ein reales G7-Treffen in Washington. Auf die Anwesenheit der Kanzlerin wird er wohl verzichten müssen. » mehr

Gas-Pipeline Nord Stream 2

07.09.2020

Berliner Ärzte holen Nawalny aus dem Koma

Sein Zustand verbessert sich und er ist wieder ansprechbar: Berliner Ärzte haben den Kremlkritiker Alexej Nawalny aus dem künstlichen Koma geholt. Sein Fall hat inzwischen hohe Wellen geschlagen. » mehr

US-Präsident Trump verschiebt G7-Gipfel

31.05.2020

Trump will G7-Gipfel auf September verschieben

Erst wollte US-Präsident Trump den als Videokonferenz angesetzten G7-Gipfel doch im Juni stattfinden lassen - nun rudert er zurück. Der Gipfel soll im Herbst stattfinden - und Kremlchef Putin soll daran teilnehmen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lastwagen-Unfall auf der B 303 bei Ebersdorf Ebersdorf

Lastwagen-Unfall auf der B 303 bei Ebersdorf | 20.10.2020 Ebersdorf
» 9 Bilder ansehen

Unfall bei Eschenau

Unfall bei Eschenau | 20.10.2020 Ebern
» 6 Bilder ansehen

HSC 2000 Coburg - Nordhorn-Lingen 26:29 Coburg

HSC 2000 Coburg - Nordhorn-Lingen 26:29 | 18.10.2020 Coburg
» 94 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 06. 2020
21:35 Uhr



^